OVG Rheinland-Pfalz zu gefährlichen Hunden: Anleinpflicht und Maulkorbzwang auch ohne Personenschaden

02.07.2013

Ein Hundehalter kann verpflichtet werden, seinen Hund außerhalb des eigenen Grundstücks anzuleinen und ihm einen Maulkorb anzulegen, wenn das Tier sich mehrmals überdurchschnittlich aggressiv gezeigt hat. Nicht erforderlich ist, dass der Hund bereits einen Menschen oder ein anderes Tier gebissen hat. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des OVG Rheinland-Pfalz hervor.

 

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz entschied, dass das rheinland-pfälzische Landesgesetz über gefährliche Hunde Maßnahmen zur Abwehr der von Hunden ausgehenden Gefahren bereits vor dem ersten Schadensfall ermögliche. Dazu gehöre auch die Verpflichtung zum Anleinen und zum Tragen eines Maulkorbes.

Das Gesetz stufe nicht nur Hunde als gefährlich ein, die sich als bissig erwiesen haben, sondern auch solche, die eine über das natürliche Maß hinausgehende Kampfbereitschaft oder Angriffslust entwickelt haben. Für die Qualifizierung als gefährlich sei es daher nicht erforderlich, dass der Hund in der Vergangenheit Menschen oder andere Hunde gebissen habe, so die Koblenzer Richter (Beschl. v. 11.06.2013, Az. 7 B 10501/13.OVG).

Extreme Kampfbereitschaft rechtfertigt Maulkorb

Geklagt hatte eine Hundehalterin, deren Schäferhund sich mehrfach bellend und mit gefletschten Zähnen auf Artgenossen gestürzt und diese angegriffen hatte, ohne dazu besonders herausgefordert worden zu sein. Dies zeigt nach Auffassung der Verwaltungsrichter eine überdurchschnittlich ausgeprägte extreme Kampfbereitschaft.

Üblicherweise reagiere ein Hund nämlich bei alltäglichen Belastungen – wie Menschenansammlungen oder Begegnungen mit anderen Hunden – sozial verträglich und erst bei einem Angriff oder einer sonstigen bedrohlichen Situation aggressiv. Das OVG bestätigte deshalb die Anordnung der Gemeinde Neustadt an der Weinstraße, welche die Halterin unter Anordnung der sofortigen Vollziehung verpflichtet hatte, den Hund außerhalb des Grundstücks anzuleinen und ihm einen Maulkorb anzulegen.

asc/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Rheinland-Pfalz zu gefährlichen Hunden: Anleinpflicht und Maulkorbzwang auch ohne Personenschaden . In: Legal Tribune Online, 02.07.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/9058/ (abgerufen am: 26.02.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich EU- & Kar­tell­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

ta­len­tier­te Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te im Fach­be­reich Real Es­ta­te

Pinsent Masons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ban­king/Fi­nan­ce

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Han­no­ver

Rechts­an­walt (m/w) Schnitt­s­tel­le Steu­er­recht - Ge­sell­schafts­recht

P + P Pöllath + Partners, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te und Steu­er­be­ra­ter (m/w) im Be­reich Steu­er­recht

Allen & Overy LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Schwer­punkt­be­rei­che Un­ter­neh­mens­kauf und Sa­nie­rung/Re­struk­tu­rie­rung

M&P Dr. Matzen & Partner mbB, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te als For­de­rungs­ma­na­ger (m/w) in Dort­mund
Re­fe­ren­dar (m/w) Schwer­punkt Ar­beits­recht
Mit­ar­bei­ter im Be­reich Recht (m/w)
Prak­ti­kum im Con­tract Ma­na­ge­ment / Sa­les
VOLL­JU­RIST/IN
Re­fe­rent Recht (m/w)
Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt mit dem Schwer­punkt Ar­beits­recht