OLG Hamm zu missratenem Körperschmuck: Keine Nachbesserung bei schlechtem Tattoo

25.04.2014

Wird eine Tätowierung handwerklich mangelhaft ausgeführt, hat der Betroffene unmittelbar Anspruch auf Schmerzensgeld und Ersatz der Kosten, die gegebenenfalls für eine Korrektur des missratenen Körperschmucks anfallen. Einen Nachbesserungsversuch durch denselben Tätowierer muss er jedenfalls nicht über sich ergehen lassen.

 

Das Stechen einer Tätowierung ist nach Ansicht des Oberlandesgerichtes (OLG) Hamm tatbestandlich eine Körperverletzung unter Einwilligung des Betroffenen. Diese Einwilligung decke jedoch nur ein technisch und gestalterisch mangelfreies Tattoo. Sofern die tatsächliche Ausführung des Hautbildes von einer zuvor gebilligten Skizze abweiche, sei das Ergebnis daher nicht mehr von der Einwilligung umfasst. Der Träger eines missratenen Tattoos hat somit Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz, entschied der 12. Zivilsenat des OLG und bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts (LG) Bochum.

Der Betroffene müsse dem Tätowierer auch nicht zunächst die Möglichkeit zur Nachbesserung einräumen, so das Gericht weiter. Da das Stechen eines Tattoos mit Schmerzen einhergehe und gesundheitliche Risiken berge, bestehe ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Tätowierer und Kunde. Misslinge die Tätowierung, sei diesem daher nicht zuzumuten, auf eine bessere Ausführung im zweiten Anlauf zu vertrauen (Beschl. v. 05.03.2014, Az. 12 U 151/13).

Im verhandelten Fall hatte sich eine Frau ein farbiges Blumenmotiv auf die  Schulter tätowieren lassen. Mit der Ausführung war sie jedoch wenig zufrieden: Der Inhaber eines Tattoostudios aus Oer-Erkenschwick hatte in zu tiefe Hautschichten gestochen. In der Folge kam es zu Farbverläufen, Verkantungen und unregelmäßigen Linien. Der Tätowierer hatte der Frau daraufhin angeboten, die Tätowierung auf seine Kosten lasern zu lassen um dann selbst nachzutätowieren. Dieses Angebot lehnte die Frau dankend ab. Ihr Verlangen, stattdessen Schmerzensgeld und Ersatz der Kosten für eine Laserbehandlung zu erhalten, hielt das OLG für berechtigt.

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Hamm zu missratenem Körperschmuck: Keine Nachbesserung bei schlechtem Tattoo. In: Legal Tribune Online, 25.04.2014, http://www.lto.de/persistent/a_id/11795/ (abgerufen am: 24.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

Da­ten­schutz­ko­or­di­na­tor (m/w)

moovel Group GmbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (w/m) für un­ser Ge­sell­schafts­rechts­team mit Schwer­punkt Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

Taylor Wessing, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Kun­st­recht

Bauschke Braeuer, Ber­lin

Le­gal Coun­sel IT (f/m) – pa­ren­tal lea­ve re­pla­ce­ment

Hewlett Packard Enterprise, Böb­lin­gen und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) - im Zi­vil­recht -

Klemm & Partner Rechtsanwälte, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) – M&A/Cor­po­ra­te

Deloitte Legal, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Kar­tell­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Re­fe­rent / Re­fe­ren­tin HR Bu­si­ness Part­ner (H 51)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n
Tax Fi­nan­cial Ser­vices In­du­s­try (FSI), Con­sul­tant
Tax Fi­nan­cial Ser­vices In­du­s­try (FSI), Ma­na­ger/Se­nior Ma­na­ger
Ma­na­ger In­ter­na­tio­nal Tax Ac­co­un­ting & Re­por­ting (w/m)
Fi­s­ca­lis­te Se­nior Con­sul­tant Tax Peop­le Ad­vi­so­ry Ser­vices
Wirt­schafts­ju­rist / Rechts­an­walt als Ma­na­ger Le­gal, Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce mit Fo­kus Ban­ken & As...