OLG Frankfurt zu Schmerzensgeld für Flugpassagierin: Schmerzensgeld wegen allergischer Reaktion auf Saunatuch

30.04.2014

Erfrischungstücher wurden für eine Passagierin während eines Langstreckenflugs wegen einer Allergie zur Gesundheitsgefahr. Die Fluggesellschaft muss ihr deshalb nun ein Schmerzensgeld zahlen, entschied das OLG Frankfurt in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil.

 

Sogenannte "Saunatücher" sorgten auf einem Flug von Indien nach Deutschland zumindest bei einer Passagierin nicht für die erhoffte Entspannung. Nach dem Austeilen der gut gemeinten Tücher erlitt die Frau eine schwere allergische Reaktion samt Atemnot. Nach der Landung musste sie ein Notarzt behandeln. Dabei hatte die Frau das Flugpersonal noch auf ihre Allergie aufmerksam gemacht und darum gebeten, von dem Austeilen der dampfenden Tücher Abstand zu nehmen – erfolglos.

Mit dem Vorfall habe sich "eine typische, dem Luftverkehr eigentümliche Gefahr" realisiert, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Die Frau könne daher auf der Grundlage des Montrealer Übereinkommens Schmerzensgeld verlangen. Das Flugpersonal habe entweder das Austeilen der Tücher komplett unterlassen oder aber die Frau so isolieren müssen, dass eine allergische Reaktion ausgeschlossen worden wäre. Auch hätte das gesamte Personal informiert werden müssen, nachdem die Frau eines der Crewmitglieder über ihre Allergie informiert hatte.

Allerdings treffe auch die Passagierin eine Mitschuld. Spätestens, als sie bemerkte habe, dass die Saunatücher trotz ihres Hinweises ausgeteilt wurden, hätte sie energischer dagegen protestieren, notfalls aufspringen und "Halt" rufen müssen. Das OLG sprach ihr daher nur 1.500 Euro Schmerzensgeld zu. Das Landgericht (LG) Frankfurt hatte noch 2.000 Euro für angemessen erachtet (Urt. v. 16.04.2014, Az. 16 U 170/13).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Frankfurt zu Schmerzensgeld für Flugpassagierin: Schmerzensgeld wegen allergischer Reaktion auf Saunatuch. In: Legal Tribune Online, 30.04.2014, http://www.lto.de/persistent/a_id/11839/ (abgerufen am: 25.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

As­so­cia­te (w/m) für un­ser Ge­sell­schafts­rechts­team mit Schwer­punkt Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

Taylor Wessing, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Kun­st­recht

Bauschke Braeuer, Ber­lin

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) - im Zi­vil­recht -

Klemm & Partner Rechtsanwälte, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Kar­tell­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf

Le­gal Coun­sel IT (f/m) – pa­ren­tal lea­ve re­pla­ce­ment

Hewlett Packard Enterprise, Böb­lin­gen und 1 wei­te­re

Da­ten­schutz­ko­or­di­na­tor (m/w)

moovel Group GmbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) – M&A/Cor­po­ra­te

Deloitte Legal, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­te (m/w) für Haf­tungs- und Ver­si­che­rungs­recht
Steu­er­ju­rist (m/w)
Gi­u­ris­ta spe­cia­lizza­to/a in di­rit­to del re­gi­s­tro fon­dia­rio e in di­rit­to fon­dia­rio 100 %, pos­si­bil...
Ju­ris­te spé­c­ia­lis­te du droit du re­gi­st­re fon­cier et du droit fon­cier 100%, jobs­ha­ring pos­si­b­le
Cli­ent Un­der­wri­ter
Ju­nior Tax Ma­na­ger (m/w)
VER­TRAGS­MA­NA­GER (M/W) IT­SER­VICES