OLG Düsseldorf zu angeblicher Fälschung: Immendorff-Bild muss nicht vernichtet werden

05.08.2014

Ob das strittige Gemälde nun von Jörg Immendorff selbst stammt oder eine Fälschung ist, muss nicht entschieden werden. Nach Ansicht des OLG hat der Künstler der Veröffentlichung und Verwertung des Werkes zugestimmt oder jedenfalls einen entsprechenden Rechtsschein gesetzt, auf den sich der Käufer verlassen durfte. Immendorffs Witwe wollte die Vernichtung gerichtlich durchsetzen, weil sie das Bild für eine Fälschung hält.

 

Das vermeintliche Immendorff-Gemälde "Ready-Made de l'Histoire dans Café de Flore" beschäftigte am Dienstag das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Maler in den Verkauf des Bildes eingewilligt habe. Immendorff habe nämlich den Direktverkauf in seinem Atelier durch seine Mitarbeiter zumindest geduldet. Daran müsse sich auch seine Witwe, die die Vernichtung als Erbin Immendorffs gefordert hatte, festhalten lassen (Urt. v. 05.08.2014, Az. I-20 U 167/12).

Nach § 23 S. 1 Urhebergesetz (UrhG) dürfen auch Bearbeitungen oder Umgestaltungen von Werken nur veröffentlicht, verwertet und damit auch verkauft werden, wenn der Künstler seine Einwilligung dazu erteilt. Das Bild soll 1999 im Atelier des Künstlers für 30.000 Mark durch einen Mitarbeiter an den Bruder des Beklagten verkauft worden sein. Dadurch habe Immendorff jedenfalls den Anschein erweckt, dass er in den Verkauf "seines Werkes" einwillige. Zumindest auf diesen gesetzten Rechtsschein habe sich der Käufer verlassen dürfen, selbst wenn der Verkauf tatsächlich nicht legitimiert gewesen sei.

Das OLG hatte daher nicht zu entscheiden, ob das Bild echt ist. Es gab jedoch zu verstehen, dass es "erhebliche Zweifel" daran hege, dass es sich dabei um eine Schöpfung des Künstlers selbst handelt. In erster Instanz hatte das Landgericht (LG) Düsseldorf der Witwe recht gegeben und das Bild als Fälschung bewertet.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Düsseldorf zu angeblicher Fälschung: Immendorff-Bild muss nicht vernichtet werden. In: Legal Tribune Online, 05.08.2014, http://www.lto.de/persistent/a_id/12803/ (abgerufen am: 25.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen / Rechts­an­wäl­te für die Be­rei­che des im­mo­bi­li­en­be­zo­ge­nen und öf­f­ent­li­chen Wirt­schafts­rechts

trûon Rechtsanwälte LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT IT-RECHT/DA­TEN­SCHUTZ/GE­WERB­LI­CHER RECHTS­SCHUTZ

Ebner Stolz Mönning Bachem, Ham­burg

Voll­ju­rist (m/w) in Teil­zeit (25-30h)

Global Savings Group, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ka­pi­tal­markt­recht/Ban­k­auf­sichts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Recht­schutz ein­sch­ließ­lich Pa­tent- und Mar­ken­recht

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Ju­rist/in (90%)
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IP / Me­di­en
Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te
Jus­ti­ziar (m/w) in Teil­zeit­be­schäf­ti­gung
Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w)
Tea­mas­sis­tenz für ein Nach­mit­tags­se­kre­ta­riat (m/w)
Rechts­an­walts, No­tar­fach­an­ge­s­tell­te für ei­ne re­nom­mier­te ber­li­ner Kanz­lei (m/w)