Nach Terroranschlag in Norwegen: Polizeigewerkschaften streiten um "Datei für auffällige Personen"

25.07.2011

Nach dem Terroranschlag eines offenbar verwirrten Einzeltäters in Norwegen mit über 90 Todesopfern macht man sich auch in Deutschland darüber Gedanken, wie derartige Massaker verhindert werden können. Auch die Gewerkschaften der Polizei melden sich zu Wort, allerdings mit unterschiedlichen Lösungsansätzen.

 

Als "totale Überreaktion" hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) den Vorschlag ihrer Konkurrenzorganisation Gewerkschaft der Polizei abgelehnt, nach den Attentaten in Norwegen eine neue Datei für auffällige Personen einzurichten. "Das ist doch hanebüchener Unsinn", erklärte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt am Montag. Erstens gebe es keine Rechtsgrundlage für eine solche Datei. Zweitens "wird hier suggeriert, dass man mit technischen Mitteln entschlossene Einzeltäter frühzeitig aufspüren und unschädlich machen könnte", kritisierte Wendt. Das sei jedoch nicht möglich. "Wir müssen akzeptieren, dass das Ausrasten einzelner Verrückter nicht zu verhindern ist".

Wendt forderte stattdessen wirksame Strafverfolgungsinstrumente wie eine  Vorratsdatenspeicherung. Daneben müsse eine Politik gemacht werden, die die Menschen nicht abstoße, forderte der Gewerkschafter mit Blick auf den norwegischen Massenattentäter, der von Hass auf die norwegische Sozialdemokratie getrieben war. "Wenn sich vor allen Augen obszöner Superreichtum genauso entwickelt wie bittere Armut und Zukunftsangst ganzer Generationen, müssen Politiker zeigen, dass sie bereit und in der Lage sind, sich solchen Entwicklungen entgegen zu stellen."

dpa/mbr/LTO-Redaktion


Mehr auf LTO.de:

Vorratsdatenspeicherung: Gesetzentwurf zu Quick Freeze vorgelegt

Vorratsdatenspeicherung: Inneminister wollen Telefondaten wieder nutzen

Vorratsdatenspeicherung: DAV fordert Neujustierung der EU-Richtlinie

Zitiervorschlag

Nach Terroranschlag in Norwegen: Polizeigewerkschaften streiten um "Datei für auffällige Personen" . In: Legal Tribune Online, 25.07.2011, http://www.lto.de/persistent/a_id/3850/ (abgerufen am: 31.08.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Em­p­loy­ment & Be­ne­fits

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich IP/IT

GSK Stockmann + Kollegen, Ber­lin

Voll­ju­rist/Syn­di­kus­an­walt (m/w)

Geberit, Pful­len­dorf

Lei­ter/in Ju­ris­ti­sche Di­ens­te

Lechwerke AG, Augs­burg

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te/ M&A

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te für den Be­reich Geis­ti­ges Ei­gen­tum und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie (IP/IT) mit Schwer­punkt Pa­tent­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Li­cen­sing

Hoffmann • Eitle, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Em­p­loy­ment & Be­ne­fits
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung In­di­rect Tax
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Steu­er­fach­wirt (m/w) Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Re­fe­rats­lei­ter (m/w)
Be­schäf­tig­ter (m/w) im Ge­schäfts­be­reich Grund­satz­fra­gen und Lan­des­auf­ga­ben Pf­le­ge