LG München I zu Hitlers "Mein Kampf": Auszüge in historischer Wochenzeitung bleiben verboten

08.03.2012

Die Veröffentlichung von Auszügen aus Hitlers "Mein Kampf" in der historischen Wochenzeitung "Zeitungszeugen" bleibt verboten. Das LG München I entschied am Donnerstag, das Zitierrecht decke den Abdruck in diesem Fall nicht.

 

Die Broschüre überschreitet nach Auffassung der bayerischen Richter die Grenze des Zitatrechts, denn sie stellt bei einer Gesamtbetrachtung nach Aufmachung, Inhalt und Marktorientierung einen Abdruck von Originalauszügen des Werks "Mein Kampf" mit fachkundigen Anmerkungen dar. Letztere dienen nur der ergänzenden Erläuterung des Originaltextes, der vorrangig für sich selbst sprechen soll. Bereits aufgrund der bewusst gewählten formalen Gestaltung sei ein sehr enger Bezug zwischen Zitat und Text nicht gewährleistet. Der Leser könne den Originaltext aus "Mein Kampf" vielmehr völlig unabhängig von den Erläuterungen aufnehmen.

Mit diesem Urteil (Az.: 7 O 1533/12) hat die unter anderem für urheberrechtliche Streitigkeiten zuständige 7. Zivilkammer des Landgerichts (LG) eine auf Antrag des Freistaates Bayern erlassene einstweilige Verfügung bestätigt. Mit dieser war einer britischen Verlagsgesellschaft verboten worden, in Deutschland Auszüge aus dem Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler zu publizieren. Mit dem Verfügungsantrag hatte der Freistaat als Inhaber der Urheberrechte Hitlers auf eine Ankündigung des Verlages reagiert, eine Broschüre mit Originalauszügen an die Kioske zu bringen.

Der britische Verlag hatte den gegen die Verbotsverfügung eingelegten Widerspruch unter anderem damit begründet, dass "Mein Kampf" trotz aller Versuche des Freistaats, dies zu verhindern, in vielen Ländern der Welt legal erhältlich sei. Der Argumentation des Verlags, der Freistaat habe in ähnlichen Fällen einen Abdruck des Werkes "Mein Kampf" nicht unterbunden, also inzident gestattet und müsse nun auch den Verlag demgemäß behandeln, folgte das Gericht nicht.

plö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG München I zu Hitlers "Mein Kampf": Auszüge in historischer Wochenzeitung bleiben verboten. In: Legal Tribune Online, 08.03.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5736/ (abgerufen am: 24.02.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten mit Schwer­punkt Ver­trags­recht (m/w)

HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Re­struk­tu­rie­rung/Fi­nan­zie­rung

Görg, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ven­tu­re Ca­pi­tal/Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te und Steu­er­be­ra­ter (m/w) im Be­reich Steu­er­recht

Allen & Overy LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

ta­len­tier­te Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te im Fach­be­reich Real Es­ta­te

Pinsent Masons, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Schnitt­s­tel­le Steu­er­recht - Ge­sell­schafts­recht

P + P Pöllath + Partners, Mün­chen

Ju­ris­ten (m/w) / Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w)

E/D/E Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH, Wup­per­tal

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
ei­ne Voll­ju­ris­tin oder ei­nen Voll­ju­ris­ten (ei­ne Re­fe­ren­tin oder ei­nen Re­fe­ren­ten für Be­ru­fungs­ver...
JU­RIS­TI­SCHER RE­FE­RENT (M/W) AR­BEITS­RECHT
Ju­rist (m/w) Mit­be­stim­mung & Grund­satz­fra­gen im HR Kom­pe­tenz­Cen­ter Per­so­nal­po­li­tik
Hoch­schul­ab­sol­vent/in (Voll­ju­rist/in) für den Be­reich Ein­kauf
Pro­jekt­mit­ar­bei­ter (m/w) im Be­reich Da­ten­schutz
Voll­ju­ris­ten / Syn­di­kus­an­walt (m/w)
Re­fe­ren­ten (m/w) für die ver­trags­ärzt­li­che Ver­sor­gung