Kampf der Süßigkeiten vor dem LG Köln: Haribo-Goldbär besiegt Lindt-Teddy

18.12.2012

Auf Antrag des Süßwarenherstellers Haribo darf die Wettbewerberin Lindt & Sprüngli nicht länger den so genannten "Lindt-Teddy", eine in goldene Folie eingewickelte Bärenfigur aus Schokolade, vertreiben. Dies entschied das LG Köln am Dienstag.

 

Der Schoko-Teddy sei nichts anderes als die bildliche Darstellung der eingetragenen Wortmarke "Goldbären", so das Landgericht (LG) Köln. Der Käufer stelle beim Anblick eines goldenen Bären mit roter Schleife im Süßwarensegment unweigerlich eine Verbindung zu Haribo her, meinte die 33. Kammer. Dies gelte umso mehr, als die Bezeichnung "Goldbär" auch deshalb nahe liege, weil der im Ostergeschäft von Lindt erfolgreich vertriebene bekannte Schokoladenhasen als "Goldhase" bezeichnet wird (Urt. v. 18.12.2012, Az. 33 O 803/11).

Bisher gibt es zur Kollision einer Wortmarke mit einer dreidimensionalen Produktgestaltung keine höchstrichterliche Rechtsprechung. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat aber zur Kollision einer Wort- mit einer Bildmarke einen Verstoß dann für möglich gehalten, wenn nicht nur eine Übereinstimmung im Motiv vorliege, sondern das Wort die naheliegende ungezwungene und erschöpfende Benennung des konkreten Bildes ist.

Dreidimensionale Produktgestaltung verletzt Wortmarke

Die Kölner Richter entschieden nun unter Bezugnahme auf diese Rechtsprechung, dass eine dreidimensionale Marke auch gegen die Wortmarke verstoßen kann, wenn diese Wortmarke den in der dreidimensionalen Produktgestaltung verkörperten Sinngehalt wiedergibt.

Trotz des anzulegenden strengen Maßstabs sei genau das beim der in goldene Folie eingewickelten Bärenfigur aus Schokolade von Lindt der Fall, befanden die Kölner Richter. Nicht deren offizieller Name "Lindt Teddy", sondern die Bezeichnung "GOLDBÄR" sei die für den Verbraucher "naheliegende ungezwungene und erschöpfende und gleichsam einprägsame Betitelung"., während es eher unwahrscheinlich sei, dass die potenziellen Käufer das Produkt als "goldene Bärenfigur", "goldfoliierter Bär", "goldfarbener Schokoladenteddybär" oder ähnlich bezeichnen würden. Die am nächsten liegende griffige Bezeichnung sei vielmehr – gerade auch angesichts der überragenden Bekanntheit der Marke Haribo - der Begriff des "GOLDBÄREN".

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Kampf der Süßigkeiten vor dem LG Köln: Haribo-Goldbär besiegt Lindt-Teddy. In: Legal Tribune Online, 18.12.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/7819/ (abgerufen am: 24.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Lindemann Schwennicke & Partner, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen / Rechts­an­wäl­te für die Be­rei­che des im­mo­bi­li­en­be­zo­ge­nen und öf­f­ent­li­chen Wirt­schafts­rechts

trûon Rechtsanwälte LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A und Kar­tell­recht

Görg, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Voll­ju­ris­ten (w/m) für die Ab­tei­lung Recht – Schwer­punkt Ver­si­che­rungs­­auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und Ver­triebs­recht

Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fell­bach

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts, No­tar­fach­an­ge­s­tell­te für ei­ne re­nom­mier­te ber­li­ner Kanz­lei (m/w)
Lei­ter Steu­ern (m/w)
Se­k­re­tär/in (m/w) für die Aben­stun­den
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Fi­nan­cial Ser­vices Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung In­di­rect Tax