Sieben Jahre nach Winnenden: Vater von Amo­k­läufer ver­klagt Ärzte

23.03.2016

Die Bluttat des jugendlichen Amokläufers in Winnenden beschäftigt sieben Jahre später noch einmal die Justiz: Der Vater klagt gegen Ärzte seines Sohnes. Sie hätten vor dem 17-Jährigen warnen müssen, argumentiert er.

 

War der Amoklauf von Winnenden, bei dem 2009 16 Menschen starben, vorhersehbar? Mit dieser Frage befasst sich fast genau sieben Jahre nach der Bluttat das Landgericht (LG) Heilbronn. Der Vater des jugendlichen Täters verklagt Ärzte und Therapeuten seines Sohnes. Sie hätten ihn warnen müssen, dass von seinem Sohn große Gefahr ausgeht, argumentiert der ehemalige Unternehmer. Er will erreichen, dass die Experten die Hälfte des Schadensersatzes übernehmen, den er an Opfer, Hinterbliebene, die Stadt Winnenden und die Unfallkasse Baden-Württemberg zahlen muss. Das Landgericht taxierte diese Summe auf vier Millionen Euro. Wann die Entscheidung fällt, stand zunächst nicht fest - jedoch nicht vor Ende April.

Bis ein halbes Jahr vor dem Amoklauf am 11. März 2009 hatten die Ärzte und Therapeuten vier Gespräche mit dem späteren Täter geführt. Dabei sei es zu Behandlungsfehlern gekommen, argumentiert der Vater, der zur Verhandlung am Dienstag nicht erschienen war. Seine Anwälte legten eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor. Auch die Experten wollten sich nicht äußern und verwiesen auf ihre ärztliche Schweigepflicht, die auch über den Tod hinaus gelte.

Amokläufer hat von Tötungsfantasien gesprochen

Den Eltern sei nach den vier Gesprächen im September 2008 eine umfassende Therapie ihres Sohnes angeraten worden, argumentierte die Verteidigerin der Fachleute des Zentrums für Psychiatrie in Weinsberg. Diese Behandlung sei aber nie angetreten worden. Im ersten Gespräch hatte der spätere Amokläufer einer Ärztin gegenüber von Tötungsfantasien gesprochen. Er habe Gedanken, "alle erschießen" zu können, steht in den Akten. Am Ende stand die Diagnose einer sozialen Phobie des Jugendlichen. Diese Diagnose bezeichnete ein Gutachter am Dienstag als "nicht ganz zutreffend" - von einer Fehldiagnose könne aber nicht gesprochen werden.

Tim K. hatte am 11. März 2009 an seiner ehemaligen Schule in Winnenden und auf der Flucht im nahe gelegenen Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater, ein Sportschütze, im Kleiderschrank versteckt. Das Landgericht Stuttgart verurteilte ihn später wegen fünfzehnfacher fahrlässiger Tötung zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe. Auch entschied das Gericht, dass der Mann für Behandlungskosten von Opfern und Hinterbliebenen aufkommen muss.

Mehrere Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen sind bereits beglichen: Zwei Millionen Euro flossen von der Versicherung des Vaters an mehr als 30 Opfer und Hinterbliebene, 400.000 Euro an die Stadt. Forderungen der Unfallkasse für Heilbehandlungen von Schülern, Eltern und Lehrern über knapp eine Million Euro stehen noch aus.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Sieben Jahre nach Winnenden: Vater von Amokläufer verklagt Ärzte. In: Legal Tribune Online, 23.03.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18878/ (abgerufen am: 04.12.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 25.03.2016 13:53, Grundhaltung

    Es sind immer die anderen Schuld. Gut, dass sich an jeder Ecke ein Advokat findet, der willfährig auch mit den abgedrehtesten Klagen in den Krieg zieht. So lange die Kasse stimmt...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 26.03.2016 15:57, Kritischer Jurist

      Das sehe ich anders. Es geht doch nicht darum, dass der Vater sein Gewissen rein waschen will, sondern dass auch andere möglicher Weise Verantwortliche zivilrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden. Die gleichen Rechtsfragen werden wohl auch bei der juristischen Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe eine Rolle spielen und generell auch im Gutachterwesen in der forensischen Psychiatrie.

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Wirt­schafts­straf­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­­­recht/M&A

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

Verjans Böttger Berndt, Es­sen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te

GSK Stockmann + Kollegen, Ber­lin

Rechts­an­walt (w/m) für un­ser Ger­man Desk

Dirkzwager, Arn­heim

Rechts­an­wäl­te (m/w) für pri­va­tes Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht, Ver­ga­be­recht, Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

BREYER | RECHTSANWÄLTE, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w)

AIDA Cruises, Ro­s­tock und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht / Pro­jekt­ent­wick­lung

GSK Stockmann + Kollegen, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT GE­SELL­SCHAFTS­RECHT / M&A
Be­rufs­an­wär­ter für die Steu­er­be­ra­tung (m/w)
Steu­er­be­ra­ter (m/w) / Schwer­punkt: Tran­sac­ti­on Tax
Le­gal As­si­s­tant (w/m)
Coun­sel Pro­gram Li­cen­sing and Me­dia Law (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (w/m), Düs­sel­dorf
Re­fe­rent Cor­po­ra­te Gui­de­li­nes & Com­p­li­an­ce – Schwer­punkt Zen­tral­ge­sell­schaf­ten (m/w)