LG Hamburg: Daten sind keine Gegenstände: Keine Löschung der Dokumente aus Mollath-Verfahren

19.09.2013

Indem Gustl Mollaths Anwalt Gerhard Strate Dokumente aus dem Verfahren gegen seinen Mandanten im Netz veröffentlichte, rief er die Hamburger Staatsanwaltschaft auf den Plan. Diese wollte die Dokumente löschen lassen. Doch das Hamburger LG verwarf ihre Beschwerde.

 

Die Staatsanwaltschaft wollte einen Zugriff auf den Server Strates und eine Löschung der Links auf die dort befindlichen Dokumente erreichen. In deren Veröffentlichung könne ein Verstoß gegen § 353d Nr. 3 Strafgesetzbuch (StGB) liegen. Rechtstechnisch sollte dies als Sicherstellung beziehungsweise Einziehung erfolgen. Dem erteilten die Richter jedoch eine deutliche Absage (Beschl. v. 02.09.2013, Az. 629 Qs 34/13).

Die Links seien keine Sachen, sondern Daten, und nicht von den §§ 111b Abs. 1 S. 1 Strafprozessordnung (StPO), 74 StGB erfasst. Bei Anwendung dieser Paragraphen müssten zudem sämtliche Kopien der Dokumente eingezogen werden, was bei einem Strafverteidiger während eines laufenden Verfahrens ausscheide.

Auch sei eine Sicherstellung zu Beweiszwecken nach § 94 StPO nicht denkbar, da der dokumentierte Sachverhalt bereits bewiesen sei. Strate bestreite auch keineswegs, die Dokumente veröffentlicht zu haben; vielmehr halte er die Veröffentlichung für rechtmäßig. Dieser Einschätzung schlossen sich die Richter für den Großteil der in Rede stehenden Dokumente an. Lediglich die Veröffentlichung des Wiederaufnahmeantrags der Staatsanwaltschaft Regensburg zum Abruf im Internet könnte strafbar sein. Allerdings zeigte sich das Gericht auch insoweit hinsichtlich einer Straftat Strates skeptisch.

Die Strafbarkeit der Veröffentlichung von Dokumenten aus Strafverfahren nach § 353d Nr.3 StGB wird von Strafrechtlern bereits seit längerer Zeit kritisiert. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hatte die ersatzlose Streichung des umstrittenen Paragraphen gefordert.

age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Hamburg: Daten sind keine Gegenstände: Keine Löschung der Dokumente aus Mollath-Verfahren. In: Legal Tribune Online, 19.09.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/9587/ (abgerufen am: 26.06.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IP / Me­di­en

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Tä­tig­keits­be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w) in Teil­zeit

Robert Hofmann GmbH, Lich­ten­fels

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Glo­bal Mo­bi­li­ty Ma­na­ger / Rechts­an­walt (m/w)

Fragomen, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Re­fe­rent (w/m) Steu­ern Schwer­punkt Um­satz­steu­er
Fi­nanz­buch­hal­ter/in
Voll­ju­rist/in Wett­be­werbs und Kar­tell­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Voll­ju­rist (m/w) mit den Schwer­punk­ten öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, Ver­trags­recht und Ge­sell­schafts­recht
eu­ro­päi­sche Pa­tent­an­wäl­te (m/w)
Rechts­an­walt Ge­sell­schafts­recht, M&A so­wie Ven­tu­re Ca­pi­tal (m/w)