LAG Berlin-Brandenburg: Vermeintlicher Fahrkartenfälscher zu Recht gekündigt

08.02.2012

Die außerordentliche Kündigung eines Mitarbeiters der Berliner Verkehrsbetriebe, der verdächtigt worden war, unbefugt Fahrscheine herzustellen und zu vertreiben, ist rechtswirksam. Dies entschieden die Berliner Richter am Mittwoch.

 

Der BVG-Mitarbeiter sei dringend verdächtig, Fahrscheine hergestellt und vertrieben zu haben, so das Landesarbeitsgericht (LAG). Der Mann habe Zugang zu den verwahrten Restrollen und dem Schulungsraum gehabt und sei während der Herstellung der Fahrscheine im Dienst gewesen (Urt. v. 08.02.2012, Az. 24 Sa 1800/11).

Der Arbeitnehmer war mit der Verwaltung von Fahrscheinen für die externen Verkaufsstellen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beschäftigt. Die Verkaufsstellen erhalten Blankofahrscheinrollen, mit denen sie Fahrscheine ausdrucken können. Restrollen werden zurückgegeben und in einem Tresor verwahrt. Für die Mitarbeiter der Verkaufsstellen besteht die Möglichkeit, in einem besonders gesicherten Schulungsraum die Herstellung der Fahrscheine zu trainieren.

Nachdem zwei Kundinnen innerhalb kurzer Zeit mehrere Jahreskarten und Tageskarten zur Erstattung eingereicht hatten, die in dem Schulungsraum hergestellt worden waren, kündigte die BVG nach weiteren Ermittlungen das Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers fristlos.

Dessen Kündigungsschutzklage hatte keinen Erfolg. Die Kundinnen, die die Fahrscheine zur Erstattung eingereicht hatten, seien mit dem Arbeitnehmer verwandt bzw. freundschaftlich verbunden. Bei dieser Sachlage besteht nach Ansicht des LAG eine ganz überwiegende Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Arbeitnehmer an der erfolgten Fahrscheinmanipulation beteiligt gewesen sei. Dies berechtige den Arbeitgeber zur außerordentlichen Kündigung des langjährig bestehenden Arbeitsverhältnisses. Eine Täterschaft des Arbeitnehmers müsse hierfür nicht nachgewiesen werden.

tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LAG Berlin-Brandenburg: Vermeintlicher Fahrkartenfälscher zu Recht gekündigt. In: Legal Tribune Online, 08.02.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5526/ (abgerufen am: 23.07.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) in den Be­rei­chen Im­mo­bi­li­en­recht, Ver­ga­be­recht und Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IP / Me­di­en

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen / Rechts­an­wäl­te

Hogertz LLP, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Da­ten­schutz und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie

fieldfisher, Ham­burg und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te / M&A

White & Case, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt/in / Voll­ju­rist/in
In­du­s­trie/Wett­be­werbs­ö­ko­nom/in für Kar­tell­recht im Be­reich Group Pu­b­lic and Re­gu­lato­ry Af­fairs
Ju­rist/in mit Schwer­punkt Kar­tell­recht im Be­reich Group Pu­b­lic and Re­gu­lato­ry Af­fairs
Per­so­nal­re­fe­rent mit Schwer­punkt Per­so­nal­con­trol­ling & Ver­gü­tung
Ju­rist (w/m) Teil­zeit (30h/Wo­che)
Voll­ju­rist für Mar­ken, De­sign, Do­main­recht (w/m)
La­wy­er Swiss Law