Hessisches LSG zu Unfallversicherung: Sturz nach privatem Telefonat kein Arbeitsunfall

25.09.2013

Wer während der Arbeitszeit private Telefonate führt, verliert den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn er dabei einen Unfall erleidet. Das entschied das LSG in Darmstadt und wies die Klage eines Lagerarbeiters ab, der sich das Knie verdreht hatte.

 

Nur wenn die versicherte Arbeit lediglich geringfügig durch eine private Betätigung unterbrochen wird, bleibt der Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert. Umfasst sind nach Ansicht des Hessischen Landessozialgerichts (LSG) lediglich solche privaten Tätigkeiten, die "im Vorbeigehen" oder "ganz nebenher" erledigt werden. Wer für ein privates Telefonat seinen Arbeitsplatz für mehrere Minuten verlässt, genießt für diese Zeit hingegen keinen Unfallschutz, befanden die Richter und wiesen die Klage eines Lagerarbeiters aus Wiesbaden ab (Urt. v. 17.09.2013, Az. L 3 U 33/11).

Der Arbeitnehmer hatte für ein Telefonat mit seiner Frau seinen Schreibtisch in der Lagerhalle verlassen, weil es ihm dort zu laut war. Für zwei bis drei Minuten stellte er sich auf eine Laderampe. Nach dem Telefonat blieb er an einem Begrenzungswinkel hängen und verdrehte sich das Knie, Diagnose: Kreuzbandriss. Einen Arbeitsunfall lehnte die Berufsgenossenschaft ab, da privates Telefonieren nicht gesetzlich unfallversichert sei.

So sahen es auch die Richter des LSG. Persönliche oder eigenwirtschaftliche Verrichtungen unterbrechen regelmäßig den Unfallschutz, heißt es in der Entscheidung. Da der 45-Jährige sich mindestens 20 Meter von seinem Arbeitsplatz entfernt hatte und zwei bis drei Minuten mit seiner Frau telefonierte, könne man keine geringfügige Unterbrechung mehr annehmen. Die Revision zum Bundessozialgericht (BSG) wurde nicht zugelassen.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Hessisches LSG zu Unfallversicherung: Sturz nach privatem Telefonat kein Arbeitsunfall. In: Legal Tribune Online, 25.09.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/9667/ (abgerufen am: 25.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

Da­ten­schutz­ko­or­di­na­tor (m/w)

moovel Group GmbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Kar­tell­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) - im Zi­vil­recht -

Klemm & Partner Rechtsanwälte, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Kun­st­recht

Bauschke Braeuer, Ber­lin

As­so­cia­te (w/m) für un­ser Ge­sell­schafts­rechts­team mit Schwer­punkt Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

Taylor Wessing, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) – M&A/Cor­po­ra­te

Deloitte Legal, Düs­sel­dorf

Le­gal Coun­sel IT (f/m) – pa­ren­tal lea­ve re­pla­ce­ment

Hewlett Packard Enterprise, Böb­lin­gen und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Voll­ju­rist / Se­nior Con­sul­tant (w/m) Com­p­li­an­ce
In­sol­venz­sach­be­ar­bei­ter m/w
Voll­ju­rist (w/m) Com­p­li­an­ce
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht
Re­fe­rent / Re­fe­ren­tin HR Bu­si­ness Part­ner (H 51)
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht