FG Köln: Stewardess kann Pilotenausbildung von Steuer absetzen

16.01.2012

Eine Flugbegleiterin kann auch dann die Kosten für eine spätere Berufsausbildung uneingeschränkt steuerlich als Werbungskosten geltend machen, wenn sie außer der betriebsinternen Schulung bei einer Fluggesellschaft keinen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf erlernt hat. Dies entschied das FG Köln in einem am Montag bekannt gegebenen Urteil.

 

Die Stewardess hatte eine Pilotenausbildung absolviert. Die hierfür entstandenen Kosten in fünfstelliger Höhe machte sie als vorweggenommene Werbungskosten bei der Einkommensteuer geltend.

Das Finanzamt berücksichtigte aber nur einen geringen Teilbetrag, weil es sich bei der Ausbildung zur Flugbegleiterin weder um eine Berufsausbildung nach dem Berufsausbildungsgesetz noch um einen ansonsten anerkannten Lehr- oder Anlernberuf handele. Die Pilotenausbildung stelle daher eine erstmalige Berufsausbildung im Sinne des § 12 Nr. 5 Einkommensteuergesetz dar, so dass deren Kosten nur eingeschränkt berücksichtigt werden könnten.

Das Finanzgericht (FG) Köln gab der Klage der Flugbegleiterin gegen die Entscheidung des Finanzamtes statt (Urt. v. 12.12.2011, Az. 7 K 3147/08). Es ist der Ansicht, dass eine erstmalige Berufsausbildung im Sinne dieser Vorschrift keine Ausbildung im Rahmen eines öffentlich-rechtlich geordneten Ausbildungsgangs erfordert. Ausreichend sei, dass eine Ausbildung berufsbezogen sei und wie bei Flugbegleiterinnen eine Grundvoraussetzung für die geplante Berufsausübung darstelle. Daher gelte keine Beschränkung der Abzugsfähigkeit der Werbungskosten.


cla/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

FG Köln: Stewardess kann Pilotenausbildung von Steuer absetzen. In: Legal Tribune Online, 16.01.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5307/ (abgerufen am: 27.03.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Fi­nan­cial Ser­vices

Simmons & Simmons, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

RECHTS­AN­WALT (m/w) Kar­tell­recht

KPMG Law, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Wett­be­werbs­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

Neueste Stellenangebote
Le­gal Coun­sel (m/f)
Tax Ac­co­un­tant (m/w)
Voll­ju­rist als Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt m/w (be­fris­tet bis Au­gust 2018)
Head of Con­tract Ma­na­ge­ment (m/w) für den Be­reich De­fen­ce & Pu­b­lic Se­cu­ri­ty
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/r
Voll­ju­rist Le­gal Coun­sel (m/w)
Rechts­re­fe­ren­da­re in der Wahl­sta­ti­on Pri­ma­ry Mar­ket / Lis­ting Ser­vices