EuGH zur Kündigungsfrist bei Lebensversicherungen: Rücktrittsrechte von Kunden gestärkt

19.12.2013

Schwerer Schlag für Versicherungskonzerne: Der EuGH hat mit einem Urteil von Donnerstag die Grundlage dafür geschaffen, dass Millionen Versicherte ihre Lebensversicherungen kündigen können. Das Rücktrittsrecht erlösche spätestens ein Jahr nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie nicht, wenn der Versicherungsnehmer nicht über das Recht zum Rücktritt belehrt worden ist, so das Gericht.

 

Die frühere nationale Regelung nach § 5a Vertragsversicherungsgesetz (VVG) besagte, dass ein Rücktrittsrecht spätestens ein Jahr nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie erlischt, selbst wenn der Versicherungsnehmer nicht über dieses Recht zum Rücktritt belehrt worden ist. Dagegen hatte sich ein Mann gewehrt und die Allianz AG verklagt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) daraufhin ein Vorabentscheidungsersuchen vorgelegt, ob die Regelung mit europäischem Recht vereinbar sei.

Ist sie nicht, entschied der Gerichtshof nun. Art. 15 Abs. 1 S. 1 der Zweiten Richtlinie Lebensversicherung in Verbindung mit Art. 31 Abs. 1 der Dritten Richtlinie Lebensversicherung sei dahin auszulegen, dass er der nationalen Regelung des früheren § 5a Abs. 2 Satz 4 VVG entgegenstehe (Urt. v. 19.12.2013, Az. C-209/12). Es sollte sichergestellt werden, dass der Versicherungsnehmer über sein Rücktrittsrecht genau belehrt werde. So lang dies nicht geschehen sei, dürfe ihm nicht die Möglichkeit zum Rücktritt genommen werden.

Die Richtlinien wurden im Jahr 2002 durch die Richtlinie 2002/83 zu Lebensversicherungen ersetzt, der deutsche §5a VVG trat Anfang 2008 außer Kraft. Dennoch sind von dem zeitlich nicht begrenzten Urteil des EuGH nach Schätzung der Allianz AG über 108 Millionen Verträge aus dem Zeitraum 1995 bis 2007 mit einem Gesamtprämienvolumen von über 400 Milliarden Euro betroffen. 

Das Gericht hat die Wirkungen des Urteils in zeitlicher Hinsicht dennoch nicht begrenzt. Die Allianz AG habe keine Beweise vorgelegt, sondern sich lediglich darauf beschränkt, auf eine sehr hohe Zahl von Versicherungsverträgen zu verweisen. Sie habe weder Angaben zur Zahl von Versicherungsverträgen gemacht, bei denen der Versicherungsnehmer nicht über sein Rücktrittsrecht belehrt wurde, noch habe sie das wirtschaftliche Risiko beziffert, das für sie damit verbunden ist, dass die betroffenen Versicherungsnehmer von diesen Verträgen zurücktreten können.

age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EuGH zur Kündigungsfrist bei Lebensversicherungen: Rücktrittsrechte von Kunden gestärkt. In: Legal Tribune Online, 19.12.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/10418/ (abgerufen am: 19.01.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) Me­di­zin­recht, Ar­beits­recht oder Ge­sell­schafts­recht

Bregenhorn-Wendland, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

Kol­le­gen (m/w)

Baker & McKenzie, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Ber­lin

Pro­fes­sio­nal Sup­port La­wy­er (w/m)

Taylor Wessing, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Ham­burg

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Han­no­ver

Dipl. Wirt­schafts­ju­rist oder Rechtspf­le­ger (m/w)

Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Dipl.Ing. Ma­schi­nen­bau (m/w) oder Mas­ter of Sci­en­ce Ma­schi­nen­we­sen (al­le Stu­di­en­schwer­punk­te)
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce
Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w)
Fa­ch­ex­per­te/in Wert­pa­pier­do­ku­men­ta­ti­on und Ka­pi­tal­markt­recht
Kauf­mann oder Be­triebs­wirt als Pa­tent und Tea­mas­sis­tenz (m/w)