BVerfG zu Zwangsbehandlung von Straftätern in NRW: Zweifel am Gesetz, Rüffel ans Gericht

29.03.2016

Das BVerfG hat Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Maßregelvollzugsgesetzes in NRW, eine Entscheidung in der Sache konnte das Gericht aber nicht treffen. Die hätte das LG Düsseldorf bereits fällen müssen.

 

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) beanstandet die Regelungen zur Zwangsbehandlung psychisch kranker Straftäter in Nordrhein-Westfalen. An der Verfassungsmäßigkeit der Vorschrift im Maßregelvollzugsgesetz des Landes (MRVG NRW) bestünden Zweifel, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss der Karlsruher Richter (Beschl. v. 24.02.2016, Az. 2 BvR 2427/14).

Das MRVG NRW erlaubt eine Behandlung ohne ausdrückliche Einwilligung, wenn Lebensgefahr oder eine schwerwiegende Gefahr für die eigene Gesundheit oder die Anderer besteht. Die Verfassungsklage eines Betroffenen wiesen die Richter zwar aus formalen Gründen als unzulässig ab, weshalb eine Entscheidung in der Sache nicht möglich sei. Die Kammer gab aber einen Rüffel an das Landgericht (LG) Düsseldorf, das mit dem Fall zuerst zu tun hatte.

Es sei die Aufgabe der Fachgerichte, die Vereinbarkeit von landesrechtlichen Regelungen mit dem Grundgesetz zu prüfen. Dies habe das LG aber eben nicht getan. Da das BVerfG die Anforderungen an die gesetzlichen Grundlagen einer Zwangsbehandlung bereits geklärt hat, könne von den Fachgerichten erwartet werden, diese Entscheidung in Fällen der Zwangsbehandlung auch im Auge zu behalten.

Das höchste deutsche Gericht hatte 2011 vorgegeben, dass Straftäter in der Psychiatrie nur als letztes Mittel und unter strengen Voraussetzungen zwangsbehandelt werden dürfen. Maßnahmen wie etwa das Spritzen von Medikamenten gegen den Willen des Patienten griffen in schwerwiegender Weise in dessen Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ein. Damals ging es um einen Fall in Rheinland-Pfalz, später wurden auch Regelungen aus Baden-Württemberg und Sachsen beanstandet.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerfG zu Zwangsbehandlung von Straftätern in NRW: Zweifel am Gesetz, Rüffel ans Gericht. In: Legal Tribune Online, 29.03.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18910/ (abgerufen am: 21.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) im Be­reich Ban­king mit Schwer­punkt Real Es­ta­te Fi­nan­ce

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich In­suran­ce

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)
Voll­ju­rist für Mar­ken, De­sign, Do­main­recht (w/m)
Fremd­spra­chen­kor­res­pon­den­ten/in
Tax Ana­lyst (m/w) In­ter­na­tio­nal Pro­jects Cor­po­ra­te Tax De­part­ment
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) für die Wahl­sta­ti­on im Fach­be­reich Ar­beits­recht und Gre­mi­en
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n oder Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te/n
Voll­ju­rist/in für Ka­pi­tal­an­la­ge­recht