BGH: Ver­lust der Sache berech­tigt zum Abbruch der eBay-Auk­tion

08.06.2011

Wer bei eBay eine Auktion vorzeitig abbricht, schließt trotzdem einen Vertrag mit dem Höchstbietenden – so wollen es die Regeln des Online-Anbieters. Anderes gilt, wenn der potentielle Verkäufer die Auktion berechtigterweise stoppt. Wann eine solche Berechtigung vorliegt, hat der BGH hat am Mittwoch klargestellt.

 

Der Verweis in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von eBay auf eine "gesetzliche" Berechtigung, das Angebot zurück zu nehmen, ist nicht als abschließender Verweis auf die Bestimmungen zur Anfechtung von Willenserklärungen zu verstehen. In den allgemein zugänglichen Hinweisen zum Auktionsablauf stehe, dass ein Verlust des Auktionsgegenstandes zur Rücknahme berechtigt. Diese Berechtigung sei daher als "Spielregel" für alle Beteiligten erkennbar gewesen und somit wirksam, entschied der Bundesgerichtshof (BGH, Urt. v. 08.06.2011, Az. VIII ZR 305/10).

Die entscheidenden AGB von eBay lauteten: "Bei Ablauf der Auktion oder bei vorzeitiger Beendigung des Angebots durch den Anbieter kommt zwischen Anbieter und Höchstbietendem ein Vertrag über den Erwerb des Artikels zustande, es sein denn der Anbieter war gesetzlich dazu berechtigt, das Angebot zurückzunehmen und die vorliegenden Gebote zu streichen."

Der Beklagte hatte im August 2009 eine gebrauchte Digitalkamera bei eBay angeboten, die Auktion aber bereits am nächsten Tag wieder entfernt, weil ihm das Gerät gestohlen worden war. Der Kläger war zu diesem Zeitpunkt Höchstbietender und forderte schließlich Schadensersatz in Höhe der Differenz für den Erwerb einer anderen Kamera.

Die Klage auf knapp 1.150 Euro war bereits in den Vorinstanzen erfolglos.

ssc/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

OLG Hamm: Verletzung von eBay-Grundsätzen kein Wettbewerbsverstoß

Internetvertrieb: Vom aktiven und passiven Verkauf edler Ware

Fernabsatzgeschäfte: Lex eBay tritt in Kraft

Zitiervorschlag

BGH: Verlust der Sache berechtigt zum Abbruch der eBay-Auktion. In: Legal Tribune Online, 08.06.2011, http://www.lto.de/persistent/a_id/3472/ (abgerufen am: 26.02.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten mit Schwer­punkt Ver­trags­recht (m/w)

HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Schwer­punkt­be­rei­che Un­ter­neh­mens­kauf und Sa­nie­rung/Re­struk­tu­rie­rung

M&P Dr. Matzen & Partner mbB, Ham­burg

Ju­ris­ten (m/w) / Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w)

E/D/E Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH, Wup­per­tal

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Re­struk­tu­rie­rung/Fi­nan­zie­rung

Görg, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ban­king/Fi­nan­ce

GSK Stockmann, Mün­chen

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Li­fe Sci­en­ces / Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce

Covington, Brüs­sel

Rechts­an­walt (m/w) Schnitt­s­tel­le Steu­er­recht - Ge­sell­schafts­recht

P + P Pöllath + Partners, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te als For­de­rungs­ma­na­ger (m/w)
Re­fe­ren­dar (m/w) Schwer­punkt Ar­beits­recht
Rechts­re­fe­ren­da­re/in­nen für den Be­reich La­bour Re­la­ti­ons Ger­ma­ny & La­bour Law M/1500139
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Le­gal Coun­sel (m/w)
Voll­ju­rist (m/w) bAV­Recht Kon­zern­ver­sor­gung/ex­ter­ne Ver­sor­gung
Voll­ju­ris­ten (m/w)