BFH zum unberechtigten Umsatzsteuerausweis: Auch bei mangelhafter Rechnung entsteht Steuerschuld

25.05.2011

Der unberechtigte Ausweis von Umsatzsteuer kann auch dann zur Umsatzsteuerschuld des Rechnungsausstellers führen, wenn die Rechnung nicht alle gesetzlich vorgegebenen Angaben enthält. Dies entschied der BFH in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil.

 

Zweck der Regelung des § 14c Abs. 2 Umsatzsteuergesetz (UStG) sei es, Missbräuche durch Ausstellung von Rechnungen mit offenem Steuerausweis zu verhindern, so die Richter. Zur Gefährdung des Steueraufkommens genüge dabei ein Abrechnungsdokument, das die elementaren Merkmale einer Rechnung aufweise oder den Schein einer solchen erwecke und den Empfänger zum Vorsteuerabzug verleite. Es sei aber nicht erforderlich, dass die Rechnung alle in § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 bis 9 UStG aufgezählten Merkmale aufweise (Urt. v. 17.02.2011, Az. V R 39/09).

Ein Unternehmen hatte in Rechnungen Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen, obwohl sie die in den Rechnungen bezeichneten Lieferungen nicht ausgeführt hatte. Es hatte keinen Lieferzeitpunkt und keine fortlaufende Rechnungsnummer vermerkt, aber alle sonstigen Rechnungsmerkmale des § 14 Abs. 4 UStG beachtet. 

Der Rechnungsempfänger verwendete die Rechnungen zum Vorsteuerabzug.

Das Finanzamt hielt die Steuerbeträge für nach § 14c Abs. 2 UStG unberechtigt ausgewiesen und setzte in dieser Höhe Umsatzsteuer fest. Das Unternehmen war der Auffassung, eine solche Rechnung berechtige nicht zum Vorsteuerabzug und er dürfe deshalb nicht in Anspruch genommen werden. Die Klage hatte nur erstinstanzlich Erfolg. Der Bundesfinanzhof (BFH) hob das Urteil des Finanzgerichts auf und wies die Klage ab.

Nach Ansicht der Münchner Richter könne die Regelung in § 14c UStG ihren gesetzgeberischen Zweck, Missbräuche zu vereiteln, nicht erfüllen, wenn sich Rechnungsaussteller durch Weglassen auch nur eines Merkmals des § 14 Abs. 4 UStG ihrer Inanspruchnahme entziehen könnten. Seine anders lautende Rechtsprechung zur alten Rechtslage (§ 14 Abs. 3 UStG a.F.) gab der BFH ausdrücklich auf. 

tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

BGH: Beim Gebrauchtwagenkauf muss Umsatzsteuer angegeben werden

BFH: Umsatzsteueranspruch des Fiskus im Insolvenzfall gestärkt

FG Berlin-Brandenburg: Pornoseiten-Betreiber muss Umsatzsteuer in Deutschland zahlen

Zitiervorschlag

BFH zum unberechtigten Umsatzsteuerausweis: Auch bei mangelhafter Rechnung entsteht Steuerschuld. In: Legal Tribune Online, 25.05.2011, http://www.lto.de/persistent/a_id/3356/ (abgerufen am: 20.01.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) - für das öf­f­ent­li­che Bau­recht -

Klemm & Partner, Ham­burg

Ju­ris­ti­sche Re­fe­ren­tin­nen/Re­fe­ren­ten

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Personalreferat, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Han­no­ver

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Flick Gocke Schaumburg, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Li­fe Sci­en­ces / Re­gu­lato­ry & Com­p­li­an­ce

Covington, Brüs­sel

Neueste Stellenangebote
Se­nior Ex­pert (m/w) Tax Con­sul­ting für den Be­reich Tax
Ju­ris­ti­sche Re­fe­ren­tin­nen/Re­fe­ren­ten
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) Pat­ent­we­sen
Re­fe­rent (m/w) Per­so­nal­po­li­tik (be­fris­tet bis 31.10.2018)
Rechts­re­fe­ren­dar/in in der Kon­zern­rechts­ab­tei­lung der Ot­to Group
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin im Zi­vil­recht mit be­son­de­rem Schwer­punkt im Ar­beits­recht
Wirt­schafts­ju­rist (w/m) IT Recht / Da­ten­schutz bei EY Law / Mün­chen