BFH zu Betriebsausgaben: Golf­tur­nier zu Wohl­tä­tig­keits­zwe­cken nicht abziehbar

24.02.2016

Ob Unternehmen die Kosten für ein Golfturnier steuerlich geltend gemacht werden können, richtet sich nach dem überwiegenden Zweck der Veranstaltung, urteilte der BFH. Eine Agentur, die so Spenden sammeln wollte, klagte nun erfolglos.

 

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit der Frage befasst, wann die Kosten eines Unternehmens für die Ausrichtung eines Golfturniers als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht werden können. Die Münchener Richter verneinten dies für den Fall, dass die Veranstaltung überwiegend wohltätigen Zwecken dient (Urt. v. 16.12.2015, Az. IV R 24/13). Soll mit dem Event jedoch vornehmlich der Warenabsatz gesichert werden, sind die Kosten abziehbar (Urt. v. 14.10.2015, Az. I R 74/13).

Der BFH konkretisierte damit die Ausnahmevorschrift aus § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 4 Einkommensteuergesetz (EStG), wonach Betriebskosten, die mit der gesellschaftlichen Stellung des Unternehmers oder seiner Geschäftspartner zusammenhängen, nicht als betrieblich veranlasste Aufwendungen abziehbar sind. Solche sogenannten Repräsentationsaufwendungen bejahten die Richter nun auch für die Kosten einer Versicherungsagentur für die Ausrichtung eines Golfturniers. Dieses diente als Wohltätigkeitsveranstaltung dazu, Spenden zu akquirieren. Daneben – nachrangig, so das Gericht – hatte das Turnier auch einen Werbezweck. Die Veranstaltungskosten seien daher keine Betriebsausgaben, so die Entscheidung.

Anders entschieden die Richter im Fall einer Brauerei, die gleich mehrere Golfvereine bei der Durchführung von Turnieren finanziell unterstützt hatte. Diese Veranstaltungen hätten ausschließlich einem Werbezweck gedient, so das Urteil. Auch wenn ein Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Stellung der Brauerei und deren Geschäftspartnern vorgelegen habe, so sei dieser lediglich rein zufällig gewesen, heißt es in der Gerichtsmitteilung. Im Hinblick auf die Turniere falle dieser nicht ins Gewicht.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BFH zu Betriebsausgaben: Golf<i></i>tur<i></i>nier zu Wohl<i></i>tä<i></i>tig<i></i>keits<i></i>zwe<i></i>cken nicht abziehbar. In: Legal Tribune Online, 24.02.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18575/ (abgerufen am: 27.06.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w)

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

fieldfisher, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

fieldfisher, Ham­burg

Voll­ju­rist (w/m) für die Rechts­ab­tei­lung

Verband der Privaten Krankenversicherung e.V, Köln

As­so­cia­te (m/w)

Reusch Rechtsanwälte, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Fach­be­reich Steu­er­recht

Linklaters, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/r
Voll­ju­rist Ar­beits­recht (m/w)
Port­fo­lio/Ri­si­ko­ma­na­ger/(in) NPL­Port­fo­li­os
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te als For­de­rungs­ma­na­ger (m/w) in Dort­mund
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt/ Voll­ju­rist (w/m) Ar­beits­recht Schwer­punkt be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht