Schweizer Gericht verurteilt Facebook-Nutzer: Üble Nach­rede durch Like-Button

30.05.2017

Weil er unter ehrverletzenden Äußerungen bei Facebook den "Gefällt mir"-Button anklickte, muss ein Schweizer 4.000 Franken zahlen. Durch das "Liken" habe er die Ehrverletzung befürwortet und sich zu eigen gemacht, so die Richter.

 

Wer ehrverletzende Äußerungen bei Facebook mit einem "Gefällt mir" ("like") versieht, macht sich wegen übler Nachrede strafbar. Diese Entscheidung traf das Bezirksgericht Zürich (Urt. v. 29.05.2017, Geschäfts-Nr. GG160246).

Der beschuldigte Facebooknutzer hatte einen Tierschützer und den Verein gegen Tierfabriken Schweiz (VgT) auf der Internetseite als "Antisemiten" beziehungsweise "anti-semitischen Verein" bezeichnet, zudem auch noch als "Rassisten" und "Faschisten". Zudem markierte er mehrere Facebookbeiträge von dritten Personen, die vergleichbare Bezeichnungen enthielten, mit dem "Like"-Button, kommentierte und verlinkte je einen solchen Beitrag.

Nach Ansicht der Züricher Richter verletzt das Verhalten die Ehre des Tierschützers. Das gilt, darauf wies das Gericht in seiner Mitteilung explizit hin, auch für die Likes. Es spiele dabei keine Rolle, dass die Beiträge von Dritten stammten. Mit dem Anklicken des "Gefällt mir"-Buttons habe der Mann die ehrverletzenden Inhalte klar befürwortet und sich zu eigen gemacht. Zudem habe er die Äußerungen dadurch einer Vielzahl von Personen zugänglich gemacht, indem er sie weiterverbreitete. Allein das sei entscheidend.

Sein Verschulden, insbesondere die Begehung der Tat durch das Klicken des Buttons, sei aber "leicht" gewesen, entschied das Gericht. Es verurteilte ihn daher wegen mehrfacher übler Nachrede zu "einer bedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 100 Schweizer Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren".Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann beim Obergericht des Kantons angefochten werden.

nas/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Schweizer Gericht verurteilt Facebook-Nutzer: Üble Nachrede durch Like-Button. In: Legal Tribune Online, 30.05.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/23066/ (abgerufen am: 22.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Le­gal Coun­sel / Ju­rist (m/w) im Be­reich Di­s­tri­bu­ti­on mit Schwer­punkt Me­di­en­recht

ProSiebenSat.1 Media SE, Un­ter­föh­ring

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) im Be­reich Ban­king mit Schwer­punkt Real Es­ta­te Fi­nan­ce

Linklaters, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich In­suran­ce

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
No­tar­fach­an­ge­s­tell­te/r
Lek­to­rat­sas­sis­tent (m/w) Be­reich Zi­vil­recht / Schwer­punkt On­li­ne
Re­fe­rent (m/w) IT­Ma­na­ge­ment (IT­Ri­si­ko­ma­na­ge­ment, Ver­trä­ge und Com­p­li­an­ce)
Ju­rist als Re­fe­rent für Be­trieb­li­ches Ein­g­lie­de­rungs­ma­na­ge­ment (BEM) in Teil­zeit (w/m)
As­sis­tenz des Be­reichs­lei­ters (m/w)
Voll­ju­rist (w/m) Com­p­li­an­ce
Trai­ner / Lern­be­g­lei­ter (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht