Bayerisches LSG zum Schriftformerfordernis: Keine Berufung per E-Mail und PDF

29.03.2012

Weder eine E-Mail noch eine als Anhang beigefügte und anschließend vom Gericht ausgedruckte PDF-Datei genügen der gesetzlichen Schriftform. Dies hat das Bayerische LSG in einem nun bekannt gewordenen Beschluss entschieden und damit eine Beschwerdeschrift als formunwirksam verworfen.

 

Entscheidendes Argument sei, dass der Ausdruck von einem Zutun des Empfängers abhänge, von dessen Zutun die Einhaltung von Formvorschriften aber nicht abhängen dürfe. Schließlich sei wegen der spezifischen verwendeten E-Mail-Adresse eines Antragstellers nicht sicher, dass die Beschwerdeschrift auch wirklich von diesem stamme.

Ausgangspunkt der Entscheidung vom 24. Februar 2012 (Az. L 8 SO 9/12 B ER) war, dass das Sozialgericht einen per E-Mail eingegangen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz als formunwirksam abgewiesen hatte. Dagegen wandte sich die Antragstellerin - wieder per E-Mail. Als Attachment der Mail fügte sie die unterschriebene Beschwerdeschrift als PDF-Datei bei.

Das Bayerische Landessozialgericht (LSG) hat betont, dass im Interesse der Rechtssicherheit die Einhaltung von Formvorschriften nicht von dem Verhalten des Gerichts abhängen dürfe. Damit folgt das Gericht einer früheren Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht (Beschl. v. 15.7.2008, Az. X ZB 8/08). Das Karlsruher Gericht hatte seinerzeit die Übermittlung einer Berufungsbegründung als PDF-Datei per E-Mail als fristwahrend angesehen.

Mit diesem Beschluss ist auch klargestellt, dass derzeit Klage und Berufung rechtssicher nicht per E-Mail eingelegt werden können. Für Rechtsmittel in der Sozialgerichtsbarkeit ist heute nur am Bundessozialgericht (BSG) ein "elektronischer Briefkasten" eingerichtet, für den die spezielle Übertragungssoftware "EGVP" erforderlich ist.

plö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Bayerisches LSG zum Schriftformerfordernis: Keine Berufung per E-Mail und PDF. In: Legal Tribune Online, 29.03.2012, http://www.lto.de/persistent/a_id/5894/ (abgerufen am: 23.05.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) IT-/Da­ten­schutz­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Voll­ju­ris­ten (w/m) für die Ab­tei­lung Recht – Schwer­punkt Ver­si­che­rungs­­auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und Ver­triebs­recht

Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fell­bach

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT IT-RECHT/DA­TEN­SCHUTZ/GE­WERB­LI­CHER RECHTS­SCHUTZ

Ebner Stolz Mönning Bachem, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te

GSK Stockmann, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) als Part­ner für die Be­rei­che Ge­sell­schafts­recht, Steu­er­recht, Er­b­recht und Fa­mi­li­en­recht

Rose & Partner LLP., Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Recht­schutz ein­sch­ließ­lich Pa­tent- und Mar­ken­recht

Simmons & Simmons, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Lindemann Schwennicke & Partner, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Pri­va­te Com­pa­ny Ser­vices
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter / Steu­er­fach­wirt (m/w) Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Bi­lanz­buch­hal­ter (m/w)
Steu­er­be­ra­ter/in
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)