US-Richter weißt Petas Klage für Naruto ab: Kein Urhe­ber­recht an Affen-Selfie

07.01.2016

Die Ankündigung von Peta, dem Affen "Naruto" ein Urheberrecht an seinen weltbekannt gewordenen Selfies zu erstreiten, sorgte für Aufsehen. Das angerufene Gericht in den USA wies die Klage der Organisation allerdings ab.

 

Naruto ist ein Schopfaffe. Er ist inzwischen sieben Jahre alt und wohnt auf einer Regenwaldinsel in Indonesien. In seiner Freizeit macht er sich an unbeaufsichtigten Kameras zu schaffen und fertigt Selfies von sich an (hier geht's zur Galerie). Damit hat er bereits mehrere Streitigkeiten vor Gericht verursacht.

Zuerst ging es darum, ob der Fotograf David Slater, dem die Kamera gehört, ein Urheberrecht an den Affen-Selfies hat. Nein, so die Gerichte, er sei nicht Schöpfer des Werkes. Aber irgendjemand muss doch Urheber der Bilder sein? Der Affe selbst natürlich, dachten sich die selbsterklärten "nächsten Freunde Narutos", die "People for the Ethical Treatment of Animals" (Peta)  – und sorgte im vergangenen Jahr mit einer kuriosen Klage für Aufsehen.

Stünde dem Schopfaffen das Urheberrecht zu, dann würden die Bilder unter eine kommerzielle Lizenz gestellt werden und die Erlöse in Narutos (nicht vorhandene) Tasche fließen. Verwaltet werden soll Narutos Vermögen dann aber von der deutschen Primatenforscherin Antje Engelhardt.

Das Urheberrecht ist allerdings auch in den USA der Menschheit vorbehalten, urteilte das amerikanische Gericht und wies die Klage ab, wie verschiedene Medien berichten*. Die Frage, wer die Rechte an den beliebten Fotos besitzt, bleibt damit weiterhin offen.

acr/LTO-Redaktion

*hier war zunächst mit Verweis auf das US-Nachrichtenportal CBS die Rede davon, der Richter habe lediglich geplant, die Klage abzuweisen. Änderung vom 08.01.2016, 09:52 Uhr

Zitiervorschlag

US-Richter weißt Petas Klage für Naruto ab: Kein Urheberrecht an Affen-Selfie. In: Legal Tribune Online, 07.01.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18071/ (abgerufen am: 25.05.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.01.2016 13:26, Jemand_NRW

    Warum muss überhaupt irgendjemand ein Urheberrecht an einem Foto haben, das von keinem Menschen gemacht wurde?
    Am naheliegendsten scheint mir doch, dass das Bild urheberrechtsfrei ist, so wie ein Fundstück aus der Natur.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.01.2016 15:59, anne

    Er "weißt" die Klage ab? Ernsthaft?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 13.01.2016 20:08, Skepsis

      schade, dass dieser Fehler von der LTO-Redaktion immer noch nicht behoben wurde...

Neuer Kommentar
TopJOBS
Le­gal Coun­sel/ Ju­rist Da­ten­schutz (m/w)

moovel Group GmbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Kun­st­recht

Bauschke Braeuer, Ber­lin

As­so­cia­te (w/m) für un­ser Ge­sell­schafts­rechts­team mit Schwer­punkt Ak­ti­en- und Ka­pi­tal­markt­recht

Taylor Wessing, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) – M&A/Cor­po­ra­te

Deloitte Legal, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) - im Zi­vil­recht -

Klemm & Partner Rechtsanwälte, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w)

Ashurst LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w)

CMS Hasche Sigle, Ham­burg

Le­gal Coun­sel IT (f/m) – pa­ren­tal lea­ve re­pla­ce­ment

Hewlett Packard Enterprise, Böb­lin­gen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich Kar­tell­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n
Steu­er­ju­rist (m/w)
Gi­u­ris­ta spe­cia­lizza­to/a in di­rit­to del re­gi­s­tro fon­dia­rio e in di­rit­to fon­dia­rio 100 %, pos­si­bil...
Ju­rist / Ju­ris­tin im Grund­buch und Bo­den­recht 100%, Jobs­ha­ring mög­lich
Ju­ris­te spé­c­ia­lis­te du droit du re­gi­st­re fon­cier et du droit fon­cier 100%, jobs­ha­ring pos­si­b­le
Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w)
Voll­ju­rist / Se­nior Con­sul­tant (w/m) Da­ten­schutz­recht In­ter­na­tio­nal