Trendence-Umfrage: Fresh­fields, CMS und Hen­geler sind die belieb­testen Arbeit­geber

von Dr. Anja Hall

18.10.2016

Rund ein Fünftel aller jungen Berufstätigen in der Rechtsbranche würde gerne bei Freshfields Bruckhaus Deringer arbeiten. Das ist eines von vielen Ergebnissen der aktuellen Young-Professionals-Studie des Trendence-Instituts.

 

Auf die Frage, bei welchem Arbeitgeber sie sich am ehesten bewerben würden, nennen 21 Prozent der Studienteilnehmer aus dem Bereich "Recht" Freshfields Bruckhaus Deringer. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen CMS Hasche Sigle (17,4% der Nennungen) und Hengeler Mueller (14,4%).

Die Top-Ten der beliebtesten Arbeitgeber in der Kanzleibranche komplettieren Clifford Chance (14,3%), Linklaters (12,7%), Noerr (12,3%), Gleiss Lutz (12,2%) sowie mit etwas Abstand Luther (9,8%), Baker & McKenzie (9,7%) und White & Case (9,2%).

Insgesamt hatte die Trendence-Studie rund 10.000 Teilnehmer: Befragt wurden zwischen Mai und August 2016 Berufstätige aller Fachrichtungen und Branchen mit einer Berufserfahrung von bis zu zehn Jahren. Die Auswertung für den Bereich "Recht" bezieht sich laut Trendence auf Antworten von über 250 "Young Professionals", die aktuell bei einem Arbeitgeber aus der Branche arbeiten. Das sind zu 88 Prozent Juristen, es gibt aber auch einige Wirtschaftswissenschaftler darunter.

Work-Life-Balance: Schön wär's

Wenn die Associates wählen müssten, was für sie die wichtigste Eigenschaft eines Arbeitgebers ist, dann steht eine ausgewogene Work-Life-Balance an erster Stelle, gefolgt von attraktiven Arbeitsaufgaben und guten Karrieremöglichkeiten.

Dass Wunsch und Wirklichkeit auseinander klaffen, zeigen jedoch andere Teilergebnisse der Trendence-Studie. Die Mitarbeiter in den Kanzleien geben an, im Durchschnitt 62.200 Euro pro Jahr zu verdienen und dafür 45,7 Stunden pro Woche zu arbeiten. Diese beiden Werte sind im Vergleich mit den anderen Branchen, die Trendence analysiert hat, überdurchschnittlich hoch, und dürften in einigen Kanzleien noch deutlich übertroffen werden. Insgesamt arbeiten die jungen Berufstätigen in allen untersuchten Branchen rund 44,2 Stunden pro Woche und erhalten dafür ein Bruttojahresgehalt von 55.200 Euro.

Großkanzleianwälte gehören damit zu den bestverdienenden Berufstätigen in Deutschland - nur in der Finanzindustrie sind die Gehälter bei ähnlich starker Arbeitsbelastung laut der Studie inklusive Boni noch etwas höher.

Wunsch nach mehr Frauenförderung

Überdurchschnittlich viele Mitarbeiter in Kanzleien befürchten Benachteiligungen, wenn sie zugunsten der Familie beruflich kürzer treten. So stimmten 41,4 Prozent der Befragten der Aussage "Es wirkt sich negativ auf eine Karriere aus, wenn man sich Zeit für die Familie nimmt" zu. Über alle Branchen hinweg teilten nur 34,6 Prozent der Befragten diese Ansicht.

Während 17 Prozent aller Studienteilnehmer angaben, dass es in ihrem Unternehmen eine Frauenquote gibt, waren es im Bereich "Recht" nur 11,7 Prozent. Allerdings wünschen sich gerade die Angestellten in der Kanzleibranche eine stärkere Frauenförderung: Lediglich 43,5 Prozent der Kanzlei-Mitarbeiter halten eine Frauenquote für überflüssig – über alle Branchen hinweg waren es dagegen 52,1 Prozent, die nichts für eine Frauenquote übrig haben.

Zitiervorschlag

Anja Hall, Trendence-Umfrage: Freshfields, CMS und Hengeler sind die beliebtesten Arbeitgeber. In: Legal Tribune Online, 18.10.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/20883/ (abgerufen am: 29.04.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 18.10.2016 15:51, NYP

    55.200 EUR als Durchschnittsgehalt in der "Rechtsbranche" unter Berufsanfängern erscheint mir etwas hoch gegriffen. Was habe ich mir unter "Rechtsbranche" vorzustellen? Nur Großkanzleien und Prüfungsgesellschaften (dann mag das sein) oder auch kleine bzw. mittelständische Kanzleien als Arbeitgeber (dann ist das wohl überhöht)?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 18.10.2016 22:16, Antwort

      Der Begriff "Berufsanfänger" ist hier so wie ich den artikel verstehe mit "Berufserfahrung von bis zu zehn Jahren" sehr weit gefasst. Insofern ist 55000,- sehr realistisch.
      Außerdem bezogen sich die 55000,- auf alle branchen.
      Im bereich 'recht' sind es sogar 62200,-
      Wenn dann die Größe der befragten gruppe berücksichtigt wird also immer noch realistisch, da sich in 10 jahren ja durchaus gut karriere machen lässt und somit kleinkanzlei-gehälter statistisch ausgeglichen werden
      (so habe ich den text zumindest verstanden)

  • 19.10.2016 09:11, Verirrt im Kennzahlen-Dschungel?

    "Die Mitarbeiter in den Kanzleien geben an, im Durchschnitt 62.200 Euro pro Jahr zu verdienen und dafür 45,7 Stunden pro Woche zu arbeiten." Wie passt diese Aussage damit zusammen, dass die Einstiegsgehälter für Berufsanfänger bei den im Artikel genannten beliebtesten Wunscharbeitgebern durchschnittlich bei über 100.000 Euro liegen?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 19.10.2016 09:36, AS

      Ich denke, das hat etwas mit dem Effekt des so genannten Durchschnitts zu tun. Befragt wurden ja nicht nur Mitarbeiter von Freshfields und Co.

  • 19.10.2016 17:16, Fertiger Jurist

    trendence macht übrigens "Research-basierte Beratung für passgenaue Employer Branding Lösungen". Unter anderem unterbreitet das Unternehmen der Wirtschaft folgendes Angebot: "Präsentieren Sie sich Absolventen als attraktiver Arbeitgeber!" Mission accomplished, würde ich sagen.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
As­so­cia­te (w/m) in der Pra­xis­grup­pe In­tel­lec­tual Pro­per­ty and Tech­no­lo­gy / Sub­group Soft IP

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Sport­be­geis­ter­te Voll­ju­ris­ten Im­mo­bi­li­en­zen­trum (m/w)

Decathlon Sportartikel GmbH & Co. KG, Plochin­gen

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Ju­ris­ten & Jour­na­lis­ten als On­li­ne-Re­dak­teur (m/w)

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

VOLL­JU­RIS­TIN­NEN UND VOLL­JU­RIS­TEN

Deutsches Patent- und Markenamt,

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Com­mer­cial

fieldfisher, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ver­ga­be­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­zess­füh­rung und Schieds­ver­fah­ren

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner mbB, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

An­walt /An­wäl­tin

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

ei­ne Rechts­an­wäl­tin/ei­nen Rechts­an­walt für die Tä­tig­keits­schwer­punk­te IT- und Da­ten­schutz­recht so­wie Me­di­en­recht

JBB Rechtsanwälte, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w) mit dem Schwer­punkt Ar­beits­recht / Per­so­nal­we­sen
Ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Pro­gramm­ver­b­rei­tung (Me­di­en­grup­pe RTL Deut­sch­land)
Re­fe­ren­ten Steu­ern m/w
Pa­ten­tin­ge­nieur (m/w)
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­te/n Steu­er­fach­wirt/in Bi­lanz­buch­hal­ter/in
As­sis­tent (w/m) für die Wirt­schafts­prü­fung und Steu­er­be­ra­tung
Un­ter­neh­mens­ju­rist/in Ge­sell­schafts­recht (m/w)
Pa­ten­tin­ge­nieur (m/w)