Die Fachanwaltsrobe: Wer traut sich als Erster?

21.06.2014

Warum den Fachanwaltstitel nur auf Briefpapier und Visitenkarte drucken? Der Gewandmeisterei Wasmer ist das zu wenig. Sie will den Robenmarkt gehörig aufwirbeln mit ihrer neuesten Idee: eine Robe mit aufgenähter Fachanwaltsbezeichnung.

 

Seit vier Wochen hat die Gewandmeisterei Wasmer ein neues Angebt in ihrem Online-Roben-Shop: die Fachanwaltsrobe. "Bislang konnten Rechtsanwälte den Titelerwerb lediglich auf ihrem Briefbogen oder dem Kanzleischild zum Ausdruck bringen. Wir sind der Auffassung, daß damit die Möglichkeiten des Titelführens keineswegs erschöpft sind", heißt es auf der Internetseite des Robenverkäufers. "Daher kann jetzt bei Wasmer jede Anwaltsrobe mit aufgestickter Fachanwaltsbezeichnung bestellt werden."

"Mit diesem Angebot haben wir den Robenmarkt aufgewirbelt", sagt Martin Wasmer, der Ehemann der Geschäfts-Inhaberin, der sich um das Marketing kümmert. "Es brodelt. Unsere Idee wird in Internetforen und -blogs sehr kontrovers diskutiert." Das wird sie in der Tat. "Realsatire oder Marketingidee?", fragt etwa Rechtsanwalt Jürgen Melchior auf seinem Blog. Rechtsanwalt Hajo Rauschhofer wünscht sich auf Twitter für die WM noch die Rückennummer 7 dazu. "Großartige Idee für ein Kollegengeschenk. Er wird mich hassen", twittert Zschäpe-Strafverteidiger Wolfgang Stahl.

Der Robenmarkt: Hart umkämpft

"Der Robenmarkt ist sehr umkämpft, da muss man sich behaupten", so Wasmer. Deshalb versuche die Gewandmeisterei, alle vier bis fünf Jahre eine neue Idee auf dem Markt zu etablieren.

"Seit über 100 Jahren ist die Robe äußerlich unverändert. Sogar im Dritten Reich sah die Amtstracht der Juristen nicht anders aus." Dabei schreiben die Roben-Verordnungen der Länder im Wesentlichen nur Farbe und Samt-Besatz vor. Besonders ausführliche Regelungen gibt es in Bayern. Eine Anlage zur Roben-Verordnung bildet sogar Schnittmuster ab. Darüber hinaus untersagen die Vorschriften aber nichts. Darin sehen Wasmer und seine Frau eine Lücke, die sie für ihr Geschäft nutzen wollen. "Für den Fachanwaltstitel haben unsere Kunden hart gearbeitet, den wollen sie dann auch führen, und zwar nicht nur auf dem Briefpapier und der Visitenkarte."

Mit dem Designfutter sei vor 15 Jahren schon einmal eine seiner Marketing-Ideen aufgegangen, meint Wasmer. Seitdem können Anwälte aus ihrer Robe ein Kleidungsstück "mit persönlicher Note" machen. Statt schwarzem Innenfutter haben sie die Wahl zwischen 16 bunt gemusterten Stoffen. "Die Idee ist so gut angekommen, dass uns die Konkurrenz innerhalb kürzester Zeit nachgeahmt hat", echauffiert sich der Roben-Vermarkter. Vor solchen Plagiaten wollten sie sich dieses Mal wappnen und ließen sich das Design für den Fachanwalts-Aufnäher schützen.

Auch jetzt beobachte die Konkurrenz das neue Angebot aufmerksam, so Wasmer. Manche würden sogar Strohmänner anrufen lassen, die dann am Telefon über die rechtliche Unzulässigkeit der neuen Robe schimpfen würden.

Widerspruch zum Zweck der Robe?

In der Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA) heißt es zur Berufstracht in § 20 allerdings nur: "Der Rechtsanwalt trägt vor Gericht als Berufstracht die Robe, soweit das üblich ist." Aber steht die Idee nicht doch irgendwie im Widerspruch zum Zweck der Amtstracht, durch ein einheitliches Äußeres zu unterstreichen, dass jeder Anwalt vor Gericht gleich behandelt wird?

"Das Tragen der Robe unterstreicht die Rechtsstellung des Rechtsanwalts als unabhängiges Organ der Rechtspflege im Gerichtssaal. Das Tragen einer Anwaltsrobe vor Gericht symbolisiert das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe an der Rechtspflege", heißt es im Beck'schen Online-Kommentar zur BORA. Und weiter: "Die Satzungsversammlung hat zum Aussehen der Robe gerade keine Vorgaben geschaffen, insofern könnte man es jedem Anwalt selbst überlassen, wie seine Robe aussieht. Dennoch hat sich ein allgemeiner Grundkonsens über das Aussehen der Robe gebildet."

Der Berufsrechtler Markus Hartung hält den Aufnäher im Ergebnis aber wohl für berufsrechtlich zulässig. Ästhetisch hingegen fällt sein Urteil eindeutig aus: "Das sieht komplett unterirdisch aus."

Auch Roben-Konkurrent Soldan sieht keinen Widerspruch zum Berufsrecht. Für sinnvoll hält Geschäftsführer René Dreske eine solche, werblich intendierte Kennzeichnung der Robe aber nicht. "Es ergibt sich aus der Kennzeichnung kein informationeller Mehrwert für den Mandanten." Zudem bleibe es jedem Anwalt unbenommen, seine Robe durch hochwertige Materialien und auch Stickereien auf der Innenseite zu individualisieren. "Schließlich ist immer noch § 2 Abs. 2 BRAO einschlägig: Die anwaltliche Tätigkeit ist kein Gewerbe."

Familienwappen und Segen-Sprüche im Innenfutter beliebt

Noch trauen sich die Anwälte wohl nicht. Zwar will Wasmer keine Bestellzahlen herausrücken; er müsse sich vor der Konkurrenz schützen. Es hört sich aber nicht so an, als würde die Gewandmeisterei von Anfragen nach der neuen Robe überflutet.

Stickereien im Innenfutter, die keiner sieht, seien indes schon heute recht beliebt, erzählt Wasmer. Name, Familienwappen oder Sprüche, die an das bestandene Examen erinnern, seien besonders gefragt. Auf die Außenseite will der Roben-Hersteller solche Verzierungen aber noch nicht aufnähen: "Wir wollen es ja auch nicht übertreiben."

In den kommenden Monaten werde sich zeigen, ob sich die Idee durchsetzt. Um den Erfolg ein bisschen anzukurbeln, haben die Wasmers sogar ein eineinhalbminütiges Werbevideo gedreht. Im Hintergrund läuft Pausenfüller-Musik, drei Laienschauspieler in Roben spielen Gericht, am Ende zoomt die Kamera auf die Fachanwalts-Aufnäher auf den Roben der Anwälte. "Das ist die neue Idee der Firma Wasmer, ich war ganz begeistert, als ich das neulich im Internet gefunden haben", flötet der eine Anwalt in die Kamera. "Auf so etwas habe ich schon lange gewartet", pflichtet ihm sein Kollege bei.

Zitiervorschlag

Die Fachanwaltsrobe: Wer traut sich als Erster?. In: Legal Tribune Online, 21.06.2014, http://www.lto.de/persistent/a_id/12298/ (abgerufen am: 27.07.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 21.06.2014 12:03, lawyer

    Albern und peinlich...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 21.06.2014 12:56, Christoph Smets

    Außergerichtlich: Entweder der Mandant wählt wegen des bereits bekannten FA oder es ist ihm egal. Eine Robe macht da keinen Unterschied.

    Als Werbung: Welcher FA rennt denn mit seiner Robe durch die Gegend?

    Bei Gericht: Richter fühlt sich schlimmstenfalls ver....t, bestenfalls amüsiert, die Witze der Kollegen will ich mir gar nicht erst vorstellen und etwas ernsthafter: Wen interessiert das?

    Dies wird KEIN hit!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 21.06.2014 13:18, Alleswasrechtist

    Eine tolle Idee. Vielleicht könnte man die Fachanwaltsbezeichnung in großer Schrift auf dem Rücken der Robe aufdrucken, ähnlich wie bei Polizei, Feuerwehr, FBI, DEA, usw.. Oder eine schwarze Paillettenrobe mit laufenden LED-Schriftzug. Der Vorsitzende sollte dann allerdings auch eröffnen mit "Die heutige Verhandlung wird Ihnen präsentiert von Krombacher Alkoholfrei!"...idealerweise bei Trunkenheitsdelikten. ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 21.06.2014 18:15, FF

    DAS nenne ich mal ein wirklich spektakuläres thema.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.06.2014 09:43, Manu

    Wer traut sich ale erster? Gute Frage! So krank kann doch wirklich kein Anwalt sein, der noch ein Mindestmaß an Berufsehre in sich trägt. IN SICH trägt man sowas, im wahrsten Sinn des Wortes.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.06.2014 10:47, John Doe

    Lächerlich.

    Aber lustig auch: "Vor solchen Plagiaten wollten sie sich dieses Mal wappnen und ließen sich das Design für den Fachanwalts-Aufnäher schützen."
    Wie soll das gehen? Mit keinem gewerblichen Schutzrecht ist ein Aufnäher für eine "Funktionsbezeichnung" schützbar.
    Andersherum gewendet wirds aber lustig: Wer behauptet, über ein gewerbliches Schutzrecht für etwas zu besitzen, obwohl dies nicht zutrifft, kann von Mitbewerbern wegen irreführender Schutzrechtsberühmung abgemahnt werden. Dann kann der Robenhersteller sich ja aber einen Fachanwalt suchen, dessen Fachanwaltseigenschaft bereits per Robenaufnäher erkennbar ist :)

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 22.06.2014 16:13, Manu

      Genau John Doe - und ein Irrtum kommt selten allein:
      1. Schutzrecht.
      2. Designfutter. Das hat man wahrscheinlich mit Dessin verwechselt. Stoffe können ein Dessin haben, das ist dann ein Muster. Mit einem Stoff kann man ein Bekleidungstail allenfalls designen. Einen Futterstoff kann man nicht designen, das ist ja auch lächerlich. Aber, "Design" gibt halt werblich mehr her ;)

    • 24.06.2014 12:31, Lionel_Hutz

      Wohl kein Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz? Ich auch nicht, aber man kann Designs schützen lassen (früher mal als Geschmacksmuster bekannt). Und das haben die tatsächlich gemacht: https://register.dpma.de/DPMAregister/gsm/trefferliste?AKZ=402011002121.8

      Süß aber, dass sie Verstöße urheberrechtlich verfolgen lassen wollen. Die (deutlich intelligentere) Idee des nicht schwarzen Innenfutters hätte hier evtl. ein Problem mit der Neuheit gehabt, da das Konzept farbigen Innenfutters Schneidern seit mindestens 100 Jahren bekannt ist. Merke: Je schwachsinniger die Idee, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie noch niemand anders hatte.

  • 23.06.2014 15:12, Bildungsbürger

    Und demnächst sieht es dann so aus: http://www.worstpreviews.com/images/idiocracy.gif (Man achte auf die Ärmel, die "Attorney At Law" sagen... ;)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 25.06.2014 17:19, Volljurist

    Echt bescheuert...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.06.2014 15:47, Rohanseat

      Da kann ich nur beifall geben.--mir langt es schon wenn ich die firmen namen auf em rücken von beschäftigten sehe.--Fast wie sklaven: und nun anwälte?? Nee das bitte nicht evtl.auch noch den namen auf den rücken kleben??? wo sind wir gelandet.-Da würde ich mich als mandant verkriechen.

  • 01.07.2014 09:03, John Doe

    @ Lionel Hutz:

    Der Link funktioniert nicht, und ich kann mir nicht vorstellen, wie an diesem Aufnäher Geschmacksmusterschutz bestehen sollte (Stichwort Neuheit+Eigenart)

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 01.07.2014 23:17, John Doe

    @ LTO-Team:

    Danke, aber dieser Link geht auch nicht. Am einfachsten wäre wohl die Angabe der Registernummer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 02.07.2014 07:34, Kitty Hawk

    Ich kenne Kollegen, denen ich das zutraue. Wobei kennen übertrieben ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 02.07.2014 08:43, Lionel Hutz

    Design-Nummern des DPMA sind: 402011002121-0001 bis 402011002121-0009. Am einfachsten findet man es aber über die Design-Recherche, wenn man einfach nach "Wasmer" als Markeninhaber sucht.

    Ironischerweise hat man das Design nicht für anderen Kram freigegeben, Sachen wie "LL.M.", "Steuerberater" oder "Solicitor" kann man auch so draufklöppeln ...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 03.07.2014 01:12, John Doe

      Tatsächlich, das ist ja witzig. Das Design ist eben ein ungeprüftes Schutzrecht, d.h. der Inhaber merkt bis zur Löschungsklage u.U. gar nicht, dass das Registerrecht mglw. nicht das Papier wert ist, auf dem es gedruckt ist.
      Konkret hier: Der Wortinhalt lässt sich über das DesignG nicht schützen (anders als im MarkenG). Es kommt eben nur auf die (hier grafische) Ausgestaltung an. Und die dort verwendete Schrift lässt sich freilich im vorbekannten Formenschatz nachweisen.

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) in den Be­rei­chen Im­mo­bi­li­en­recht, Ver­ga­be­recht und Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te/Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (M/W) TAX

KIRKLAND & ELLLIS INTERNATIONAL LLP, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

en­ga­gier­te Kol­le­gen (m/w)

Raue LLP, Ber­lin

LE­GAL COUN­SEL (M/W) AR­BEITS­RECHT

Perconex, Darm­stadt

Glo­bal Mo­bi­li­ty Ma­na­ger / Rechts­an­walt (m/w)

Fragomen, Frank­furt/M.

Syn­di­kus­rechts­an­wäl­tin­nen / Syn­di­kus­rechts­an­wäl­te Schwer­punk­te Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht, Im­mo­bi­li­en­recht

Stadtwerke VerkehrsGesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frank­furt/M.

Voll­ju­rist (w/m) für Ar­beits­recht und Mit­be­stim­mung

Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Han­no­ver

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w) für den Be­reich Ge­sund­heits­recht

Görg, Wup­per­tal

Se­nior Syn­di­kus­an­walt (m/w) für den Vor­stands­stab Schwer­punkt Rechts­auf­sicht und Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce

KfW Bankengruppe, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

OHLETZ Rechtsanwälte Notare Steuerberater, Es­sen

VOLL­JU­RIST (M/W)

Bundeswehr, Köln

Rechts­an­wäl­te (w/m) für den Fach­be­reich Kraft­fahrt­ver­si­che­rung

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich ICT (In­for­ma­ti­on & Com­mu­ni­ca­ti­on Tech­no­lo­gy)

Simmons & Simmons, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) COR­PO­RA­TE

KIRKLAND & ELLLIS INTERNATIONAL LLP, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) FI­NAN­CE

KIRKLAND & ELLLIS INTERNATIONAL LLP, Mün­chen

wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in

WEISSLEDER EWER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Kiel

Neueste Stellenangebote
Se­nior Ma­na­ger (m/w) Da­ten­schutz & IT­Mit­be­stim­mung
Kauf­män­ni­scher Mit­ar­bei­ter / Buch­hal­ter (m/w) Wirt­schafts­prü­fung
VOLL­JU­RIS­TIN / VOLL­JU­RIST VER­TRAGS­RECHT / WETT­BE­WERBS­RECHT / GE­WERB­LI­CHER RECHTS­SCHUTZ
Con­tract & Claim Ma­na­ger (m/w)
Lei­ter Recht und Com­p­li­an­ce (m/w)
Se­k­re­tär (m/w) im Be­reich Au­dit Fi­nan­cial Ser­vices
OPE­RA­TI­ONS TEAM CO­OR­DI­NA­TOR – P3 – 17118FT
Prin­ci­pal Exa­mi­ner 17137FT