Schleichwerbung und Product Placement im Internet: Grau­zone mit Abmahn­risiken

von Dr. Jonas Kahl, LL.M.

10.08.2015

YouTube-Videos und deren Akteure werden von Unternehmen oft für PR- und Werbezwecke genutzt. Das Bewusstsein für die gebotene Trennung von Werbung und Inhalt ist dabei oft nur unzureichend ausgeprägt. Die Grenze erklärt Jonas Kahl.

 

YouTube-Stars, die in selbst produzierten Videos Produkte präsentieren und bewerten, kennt inzwischen jeder. Die jungen Leute werden populär, auf großen Events für ihre Erfolge prämiert – und bekommen von Unternehmen Waren angeboten, die sie ihren Zuschauern in "Hauls", "Let's Plays" und Co. vorstellen. Eine Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung erfolgt dabei oftmals gar nicht oder nur halbherzig. So verschwimmen die Grenzen zwischen Unterhaltung, Werbung und PR. Die Akteure bewegen sich in einer rechtlichen Grauzone, in der es – noch - keine Abmahner, aber erhebliche Abmahnrisiken gibt.

Mit den neuen Formaten macht der Internetkanal im elften Jahr seiner Existenz nicht nur klassischen TV-Formaten Konkurrenz. Ganze Produktionsfirmen haben sich darauf spezialisiert, Inhalte nur für YouTube zu produzieren. Sogenannte Multi-Channel-Networks sorgen für die professionelle Vermarktung der Kanäle und ihrer Akteure. Verbunden mit der steigenden Reichweite wächst auch der Markt für Werbung in dem Segment rasant.

Spielwiese neuer Produktvermarktung

So ist YouTube für Unternehmen auch jenseits klassischer Werbespots zu einer Spielwiese neuer Formen der Produktvermarktung im Internet geworden. Enthalten Videos Werbung, können sie im Hinblick auf ihre Kennzeichnung detaillierten gesetzlichen Vorgaben unterliegen. Werden diese nicht eingehalten, gefährden die Akteure nicht nur ihren guten Ruf, sondern setzen sich auch der Gefahr von Bußgeldern und Abmahnungen durch Wettbewerber aus.

Je größer die Reichweite und der Markt für solche Videos werden, desto mehr rücken für die Wettbewerber die damit verbundenen rechtlichen Herausforderungen und Risiken in den Blick. Denn anders als für das klassische Fernsehen sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für Schleichwerbung und Produktplatzierungen in YouTube-Videos bislang nicht abschließend geklärt.

Jedenfalls gelten allgemeine rechtliche Grundsätze

Einigkeit besteht insofern, als dass die allgemeinen Grundsätze aus dem Rundfunk- und Wettbewerbsrecht Anwendung finden. Das betrifft zunächst einmal das sogenannte Trennungsgebot. Normiert ist es in einer Reihe von Gesetzen mit unterschiedlichen Formulierungen: in § 4 Nr. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), in § 6 Abs. 1 Nr. 1 Telemediengesetz (TMG) und in § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV). Die Aussage ist stets dieselbe: Werbung als solche muss klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein.

Oftmals wird auch davon ausgegangen, dass sich YouTube-Videos nicht nur an diesem allgemeinen Gebot zu orientieren haben, sondern gemäß § 58 Abs. 3 RStV auch weitergehenden Regelungen des Rundfunkrechts unterfallen, weil sie nach Form und Inhalt als "fernsehähnlich" anzusehen sind. § 58 Abs. 3 RStV verweist ausdrücklich auf § 7 RStV, welcher die Werbegrundsätze für Rundfunk und rundfunkähnliche Angebote im Detail und strikt regelt. Daher müssen sich auch YouTube-Videos an den engen rundfunkrechtlichen Grenzen für Schleichwerbung und Product Placement orientieren.

Irreführung zu Werbezwecken verboten

Um eine Schleichwerbung handelt es sich gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 8 RStV bei einer ungekennzeichneten Erwähnung von Waren und Dienstleistungen. Dies ist grundsätzlich unzulässig, soweit die Erwähnung absichtlich zu Werbezwecken vorgesehen ist und die Nutzer hinsichtlich ihres Werbezwecks irreführen kann.

Daher müssen Videoproduzenten bei der Integration von Waren und Dienstleistungen den Anschein der Irreführung durch eine Vermischung von Werbung und sonstigen Inhalten vermeiden. Dies kann durch entsprechende Hinweise auf die existierende Werbung in den Videos geschehen. Diese Hinweise müssen für die Nutzer jederzeit erkennbar sein – was zu Problemen führen kann, wenn Videos auf Webseiten Dritter oder in soziale Netzwerke eingebunden werden sollen.

Enge Voraussetzungen für Product Placement

Eine Sonderform der Schleichwerbung stellt das Product Placement dar. Das ist gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 11 Satz 1 RStV jede Darstellung von Waren, Dienstleistungen, Namen, Marken oder Tätigkeiten eines Herstellers in Sendungen, soweit hierfür seitens des Herstellers eine Bezahlung erfolgte und die Platzierung dem "Ziel der Absatzförderung" diente.

Auch Product Placement ist gemäß § 7 Abs. 7 RStV grundsätzlich unzulässig. Zwar sind in § 44 RStV Ausnahmen vorgesehen. Allerdings ist  umstritten, ob diese Ausnahmen auch für Internetvideos gelten oder nur auf klassischen Rundfunk anzuwenden sind. Bisher gibt es keine hinreichende Rechtsprechung zu dieser Frage, eine Klärung könnte der Gesetzgeber bei der nächsten Novellierung des RStV vornehmen.

Die Anwendbarkeit der Ausnahmen des § 44 RStV unterstellt kann Product Placement in Internetvideos zulässig sein. Allerdings müsste etwa am Rande und während der Sendung in spezieller Weise auf die Produktplatzierung hingewiesen werden. Auch dürfte die Produktplatzierung nicht unmittelbar zum Kauf von Waren auffordern, insbesondere nicht durch spezielle verkaufsfördernde Hinweise auf die Waren oder Dienstleistungen. Verboten ist eine zu starke Herausstellung des Produkts. Nicht gelten sollen all diese Ausnahmen vom Verbot allerdings für Kindersendungen und Ratgeber- und Verbrauchersendungen.

Augen auf bei Produktplatzierungen

Aus diesen engen Zulässigkeitsvoraussetzungen können sich für YouTube-Formate, bei denen gewisse Produkte in den Mittelpunkt gerückt, zum Kauf empfohlen oder besprochen werden sollen, rechtliche Fallstricke bei der Video-Konzeption ergeben. So ist je nach konkreter Gestaltungsart besonderes Augenmerk darauf zu legen, wie über ein Produkt gesprochen wird, auf welche Weise die Produktplatzierung im Video gekennzeichnet wird und wie die vertragliche Vereinbarung zwischen dem Anbieter des Videos und dem Hersteller des Produkts gestaltet ist. Gegebenenfalls bedarf es hier auch gesonderter und dauerhafter Hinweise auf die Werbeeigenschaft des Videos.

Denn im Falle des Verstoßes gegen diese Grundsätze kann nach § 49 Abs. 2 RStV die je nach Bundesland zuständige Aufsichtsbehörde ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro gegen den Anbieter verhängen. Zudem ist aufgrund des wachsenden Wettbewerbs mit weiteren Kosten oder zumindest Ärger durch Abmahnungen zu rechnen.

Dr. Jonas Kahl, LL.M. ist Rechtsanwalt im Berliner Büro der Kanzlei FPS und im Medien- und Internetrecht tätig.

Zitiervorschlag

Dr. Jonas Kahl, LL.M., Schleichwerbung und Product Placement im Internet: Grauzone mit Abmahnrisiken. In: Legal Tribune Online, 10.08.2015, http://www.lto.de/persistent/a_id/16289/ (abgerufen am: 01.07.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 11.08.2015 00:39, David Peter

    PR und Werbung sind nicht gleichbedeutend. Werbemaßnahmen werden bezahlt, PR funktioniert unentgeltlich: http://youtuber-relations.de/youtuber_relations/

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 11.08.2015 11:41, Thomas R.

    Ich zitiere aus Wikipedia:
    Der Rundfunkstaatsvertrag regelt in § 2 Abs. 1 unter anderem auch den Begriff des Rundfunks: „Rundfunk ist ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst; er ist die für die Allgemeinheit und zum zeitgleichen Empfang bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von Angeboten in Bewegtbild oder Ton entlang eines Sendeplans unter Benutzung elektromagnetischer Schwingungen. Der Begriff schließt Angebote ein, die verschlüsselt verbreitet werden oder gegen besonderes Entgelt empfangbar sind.“ Diese Definition schließt also sowohl drahtlose wie drahtgebundene Übertragung ein und auch die Übertragung durch paketorientierte Medien wie das Internet, wobei es bei letzterem unerheblich ist, ob die Rundfunkstreams individuell abgerufen und durch einzelne IP-Pakete zum Empfänger übertragen werden, oder ob sie via Multicast an viele IPs zugleich übertragen werden. Relevant ist lediglich, dass die Inhalte nicht wie die normaler Webseiten zu jedem beliebigen Zeitpunkt abgerufen werden können, sondern nur zeitgleich mit ihrer Verbreitung.

    Wir lernen also:
    Der RStV gilt nicht für Youtube-Videos, weil sie nicht nur zeitgleich mit ihrer Verbreitung, sondern, wie Websites, zu jedem Zeitpunkt abgespielt werden können. Youtube ist kein Rundfunk und da ist bisher auch nie jemand begegnet, der das anders gesehen hätte. Bis heute.

    Dr. Jonas Kahl:
    Das hätten Sie WIRKLICH wissen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 11.08.2015 16:57, J. Kahl

      Wie Sie dem wikipedia-Eintrag ebenfalls entnehmen können, heißt der landläufig Rundfunkstaatsvertrag genannte Vertrag in Gänze "Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien". In den §§ 54 ff. RStV finden sich daher auch Regelungen über die Telemedien.

      Für die Anwendung der rundfunkspezifischen Regelungen auf YouTube ist daher die Auslegung der in diesem Abschnitt verorteten und im obigen Artikel angesprochenen Regelung des § 58 Abs. 3 RStV maßgeblich, welche lautet:

      "Für Telemedien mit Inhalten, die nach Form und Inhalt fernsehähnlich sind und die von einem Anbieter zum individuellen Abruf zu einem vom Nutzer gewählten Zeitpunkt und aus einem vom Anbieter festgelegten Inhaltekatalog bereitgestellt werden (audiovisuelle Mediendienste auf Abruf), gelten § 1 Abs. 3 sowie die §§ 7 und 8 entsprechend. Für Angebote nach § 2 Abs. 3 Nummer 5 gelten zusätzlich die §§ 4 bis 6, 7 a und 45 entsprechend."

  • 11.08.2015 11:49, Thomas

    Das Löschen von Kommentaren, die die Grundaussage des Textes in Frage stellen, gilt allgemein als sehr schlechter Stil. Dieser Beitrag wurde heute im Bildblog verlinkt und ich werde meine Bedenken in diese Richtung mitteilen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 11.08.2015 11:50, Thomas

      Ich entschuldige mich, der Kommentar ist nicht gelöscht worden, ich habe ein technisches Problem nicht erkannt.

  • 12.08.2015 15:17, zweifler

    Die Grauzone findet sich auch hier:
    http://www.lto.de/recht/sponsored/sponsored-article-information-fuer-werbekunden/

    Strenggenommen genügt die Kennzeichnung "Sponsored Article" nicht, Advertorials müssen als das gekennzeichnet sein, was sie fatisch sind: Werbung / Anzeige.

    Die Vorgabe, die werblichen Inhalte in ein formal journalistisches Format zu verpacken zielt eindeutig darauf, dass eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Lesern, auch durch die optische Platzierung, eben nicht erkennt, dass es sich um Werbung und nicht um einen redaktionellen Inhalt handelt.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht

Görg, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Real Es­ta­te

Clifford Chance LLP, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Geis­ti­ges Ei­gen­tum und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie (IP/IT) mit Schwer­punkt Pa­tent­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­wäl­tin­nen / Rechts­an­wäl­te

CMS Hasche Sigle, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

GSK Stockmann + Kollegen, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Fach­be­reich Steu­er­recht

Linklaters, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) Ar­beits und Ver­trags­recht
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) für den Mar­ken­be­reich
Re­fe­rent (m/w) Le­gal De­part­ment
Se­k­re­tär/As­sis­tenz (w/m) in der Steu­er­be­ra­tung
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Cor­po­ra­te Fi­nan­ce Sa­le & Purcha­se Ag­ree­ment Ad­vi­so­ry Ser­vices
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung In­di­rect Tax Au­to­ma­ti­on SAP
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Ja­pa­ne­se Ser­vices Group