Ersatz für beschädigtes und verlorenes Gepäck: Wenn der Koffer allein auf Reisen geht

von Prof. Dr. Ernst Führich

20.08.2013

Erwartungsvoll am Gepäckband stehen und zuschauen, wie ein Koffer nach dem nächsten herausgefahren kommt – nur der eigene nicht. Das kann einem den Start in den Urlaub gehörig vermiesen, oder dessen Ende noch deprimierender machen. Deshalb gibt es für verspätet gelieferte oder verlorene Gepäckstücke bares Geld. Wie viel genau, erläutert Ernst Führich.

 

Je länger es am Gepäckband dauert, bis der eigene Koffer erscheint, umso dringlicher und sorgenvoller wälzen Reisende die Frage, ob er wohl überhaupt noch auftauchen wird. Tut er dies nicht oder nur in beschädigter Form oder mit fehlendem Inhalt, so gilt es zunächst einmal Ruhe zu bewahren und sich darüber klar zu werden, wen man für den Schaden in Anspruch nehmen kann.

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, befindet sich hier in der vorteilhaftesten Situation. Der Reiseveranstalter ist nach dem Reisevertragsrecht verpflichtet, aufgegebenes Urlaubsgepäck seiner Reisenden während der Reise ins Feriendomizil und nach Rückkehr vom Urlaub nach Hause auszuliefern.

Ist das Gepäck ganz oder teilweise beschädigt oder verschwunden oder wird es erst verspätet geliefert, so liegt ein Reisemangel nach § 651c Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vor und der Reisende hat einen Schadensersatzanspruch gegen seinen Veranstalter. Allerdings kann dieser sich auf das internationale Montrealer Übereinkommen (MÜ) berufen und seine Haftung für Schadensersatz nach § 651h Abs. 2 BGB auf die dort genannten Höchstbeträge und Regeln begrenzen.

Doppelter Anspruch für Pauschaltouristen

Diese Haftungsbeschränkung erfasst aber nicht die Möglichkeit der Preisminderung nach § 651d BGB. Für jeden Urlaubstag, der ohne Gepäck verbracht werden muss, haben die Gerichte Reisenden einen Nachlass von 20 bis zu 50 Prozent auf den anteiligen Reisepreis gewährt (vgl. dazu die Kemptener Reisemängeltabelle). Kauft der Urlauber notwendige Reiseutensilien wie etwa Kosmetika, Badebekleidung usw. nach, so muss er sich die dafür aufgewendeten Kosten auf die Minderung anrechnen lassen.

Zusätzlich kann für jeden gepäcklos verbrachten Tag eine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit nach § 651f Abs. 2 BGB verlangt werden; diese entspricht der Höhe nach dem Minderungsbetrag. Kostet eine Pauschalreise also 100 Euro am Tag, so kann der Reisende, je nach Spruchpraxis des zuständigen Gerichts, den Preis um 20 bis 50 Euro pro Tag mindern und weitere 20 bis 50 Euro pro Tag als Schadensersatz fordern, wenn er den Urlaub ohne Koffer begehen muss. Das MÜ verdrängt die Ansprüche nach deutschem Reiserecht nicht.

Bleibt der Koffer dauerhaft verschwunden, hat der Urlauber zudem Anspruch auf Ersatz desjenigen Schadens, der ihm durch den Verlust seiner Habe entstanden ist. Dieser ist jedoch nach dem MÜ grundsätzlich auf ca. 1.200 Euro beschränkt. Verlust oder Beschädigung sind nicht nur bei der Airline am Schalter, sondern auch bei der Reiseleitung des Veranstalters unverzüglich anzuzeigen. Zusätzlich muss auch der Kunde eines Reiseveranstalters seine Ansprüche innerhalb der Fristen des MÜ anmelden.

Geringerer Rechtsschutz auf Individualreisen

Reist man mit Lufthansa, Air Berlin oder Ryanair, gilt bei nationalen wie internationalen Flügen nur das nicht durch Beförderungsbedingungen abänderbare MÜ, nicht aber die nationalen Bestimmungen zu Pauschalreisen. Gemäß Art. 31 Abs. 2 MÜ ist der Nichterhalt von Reisegepäck schriftlich am Schalter des Flughafens zu melden. Wer sich daran nicht hält, verliert nach 14 Tagen seinen Anspruch auf Schadensersatz wegen Verspätung des Gepäcks. Im Falle einer Beschädigung gilt sogar eine Frist von nur sieben Tagen.

Man tut also gut daran, seine Koffer gleich am Flughafen auf etwaige Schäden zu untersuchen, denn ein späterer Telefonanruf reicht nicht aus, wie unlängst vom Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a.M. entschieden (Az. 6 U 66/1). Nimmt man das Gepäck am Förderband vorbehaltlos an, wird nach Art. 31 Abs. 1 MÜ widerleglich vermutet, dass es unbeschädigt abgeliefert worden ist.

Die Haftung für das Gepäck erfasst nach Art. 17 MÜ sowohl das aufgegebene als auch das Handgepäck. Die Airline haftet allerdings nur für Ereignisse während des Zeitraums, in dem sich das Gepäck an Bord oder sonst wie in ihrer Obhut befindet; eine Beschädigung beim Zoll oder der Polizei fällt daher nicht in ihren Verantwortungsbereich. Die Haftung für aufgegebenes Gepäck ist verschuldensunabhängig, wohingegen der Fluggast bei Schäden am Bordgepäck ein Verschulden der Airline bzw. Personals nachweisen muss, was in der Regel nicht gelingt.

Bei 1200 Euro ist Schluss - eigentlich

Der Luftfrachtführer, wie die Airline rechtlich genannt wird, haftet gemäß Art. 22 MÜ nur bis zu einem Höchstbetrag von 1131 Sonderziehungsrechten, derzeit also ca. 1.200 Euro. Hierbei spielt das Gewicht des Gepäcks ebenso wenig eine Rolle wie sein Inhalt, mag dieser auch essentiell für die planmäßige Durchführung der Reise gewesen sein.

Aber Vorsicht: Man erhält diesen Betrag nicht als Schadenspauschale, sondern muss stets den tatsächlichen Schaden beziffern und durch Belege oder eine eidesstattliche Erklärung nachweisen. Erstattet wird zudem nicht der Anschaffungs-, sondern nur derjenige Wert, welchen das Gepäck im Verlustzeitpunkt noch hatte. Diese Höchstgrenze kann ausnahmsweise nur dann überschritten werden, wenn der Schaden durch ein sogenanntes qualifiziertes Verschulden, also mindestens grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt wurde.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang ein neueres Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Haftungshöchstgrenze bei Mitreisenden. Gibt der Fluggast Reiseutensilien eines Mitreisenden in seinem eigenen Koffer auf, so steht dem Mitreisenden für diese ein Anspruch zu, der von der Haftungsbeschränkung für das vom Mitreisenden selbst aufgegebene Gepäckstück nicht erfasst wird (Urt. v. 15.03.2011, Az. X ZR 99/10).

Im Ergebnis kann man so also mehr als 1.200 Euro für einen einzelnen verlorenen Koffer fordern, sofern sich darin – entsprechend werthaltige – Gegenstände von mehreren gemeinsam reisenden Personen befunden haben. Wem das noch nicht reicht, der kann im Vorfeld gegenüber der Airline deklarieren, dass er besonders wertvolles Gepäck bei sich führt; dann wird jedoch meist auch ein Aufpreis fällig.

Für eine Beschädigung der mundgeblasenen Vase oder der handgefertigten Sandsteinskulptur im Koffer wird die Airline wohl dennoch nicht aufkommen. Nach Art. 20 MÜ kann deren Haftung nämlich entfallen oder sich zumindest mindern, wenn den Fluggast ein Mitverschulden trifft. Wertvolle und leicht zu beschädigende Gegenstände wie Laptops, Schmuck oder Brillen sollten daher nicht im aufgegeben, sondern lediglich im Handgepäck befördert werden (vgl. AG Berlin-Charlottenburg, Urt. v. 09.09.2009, Az. 216 C 141/09).

Ist die kostbare Fracht nicht kaputt, sondern "nur" zu spät, so muss der Reisende sie nicht etwa am Flughafen abholen, sondern hat Anspruch auf eine kostenfreie Nachlieferung an die auf dem Koffer oder Gepäckschein genannte Adresse. Wer allerdings eine Rundreise vorhat, der muss an seiner ersten Station womöglich länger als geplant ausharren – oder sich daran gewöhnen, mit leichtem Gepäck unterwegs zu sein…

Der Autor Prof. Dr. Ernst Führich beschäftigt sich seit über 25 Jahren im Schwerpunkt mit Reiserecht und ist Verfasser des Standardwerkes "Reiserecht", 6. Auflage 2010.

Zitiervorschlag

Prof. Dr. Ernst Führich, Ersatz für beschädigtes und verlorenes Gepäck: Wenn der Koffer allein auf Reisen geht. In: Legal Tribune Online, 20.08.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/9395/ (abgerufen am: 23.06.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.10.2014 11:13, Raimund Pollak

    Air Berlin Ist eine Unterirdische Fluggesllschaft die kümmern sich einen Dreck darum wenn sie einen Koffer beschädigen und geben dieses an eine Firma Dolfi 1920 weiter.Diese Firma erreicht man aber nicht , man wird Stundenlang in eine Warteschleife geleitet und dann einfach rausgeworfen. Selbst auf dem Flughafen gibt es keinen Ansprechpartner.Nach 4 Wochen untätigem Warten das etwas passiert werden wir nun einen Anwalt einschalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.01.2015 16:28, Josef Fasching

      In meinem Fall war es so das die Firma dolfi1920 geantwortet hat, einen Abholtermin nach telefonischer und schriftlicher Bestätigung nicht einhielt und danach nach Rückruf die ganze Prozedur mit (senden sie Bilder...bla...bla...bla...)wieder von vorne hätte beginnen sollen.
      Die Telefonkosten erreichen fast den Wert des Gepäckstückes (rufe aus Österreich) .Die Firma dolfi 1920 hat es geschafft, ich werde das Gepäckstück wegwerfen und mich nicht mehr ärgern.
      Auch war eine E-Mail an Air Berlin wenig erfolgreich, es kommt immer nur eine Standardantwort.
      Josef Fasching

    • 02.07.2015 16:23, E.Caggiano

      hallo, da haben wir ja was gemeinsam, diese Firma Dolfi ist ist keinster WEise
      kompetent, die Damen am Telefon falls sie eine an das Telefon bekommen verstehen die deutsche Sprache nicht und sind so unfreundlich, weiter möchte ich mich dazu nicht äussern, werden aber jetztt auch einen Rechtsanwalt einschlalten.

    • 07.06.2016 23:28, Oliver Fleiner

      Verlust meines Rollstuhl-Sitzkissen beim Flug mit Air Berlin. Nun sind schon über 3 Wochen vergangen dass ich mich im Rollstuhl ohne Sitzkissen bewegen muss und alle Mails an die Serviceabteilungen ins leere laufen. Angemeldet habe ich den Verlust im (Lost & Found) File Reference STRAB51610/ 17 Mai16/ 0554GMT. Die Fa. Firma Dolfi 1920 fühlt sich nicht zuständig ebenso Air Berlin selbst fühlt sich nicht zuständig. Ich bin gespannt ob dieser Beitrag gelöscht wird oder die Sache ernst genommen wird, ansonsten werde ich an die Öffentlichkeit damit gehen und einen Blogbeitrag auf unserer Webseite www.behindert-barrierefrei.de verfassen wie es um die Serviceleistung bei Air Berlin bestellt ist. Letzter Versuch...
      Mit freundlichen Grüßen,
      Oliver Fleiner und schon wieder vergeht eine Woche, schämt ihr euch nicht?

  • 13.10.2014 15:11, Elfriede Wallgram

    Mir geht es eben genauso, ich bekomme auf meine mail an Airberlin und Dolfi 1920 einfach keine Antwort und telefonisch erreicht man niemanden. Jetzt muß sich mein Reisebüro und die Versicherung um die Sache kümmern.

    Allerdings hatte mein Sohn vor einigen Wochen bei Airberlin auch einen Gepäckschaden und der wurde von Dolfi1920 anstandslos zur Zufriedenheit erledigt.
    Elfriede Wallgram

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 17.12.2014 16:25, CobraCommander

    Ging mir auch so... gemeldet, eingeschickt, innerhalb ca. 10 Tagen anstandslos erledigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 05.01.2015 23:01, Carouu

    Hallo,
    mich würde interessieren, wie das mit der Reisepreisninderung bei einer Pauschalreise aussieht, wenn der Koffer bei der Rückreise nicht ankommt. Ich habe jetzt über eine Woche Scherereien gehabt, weil mein Koffer nirgends mehr auffindbar war und ich bei Nachfragen bei allen möglichen Stellen nur an andere verwiesen wurde. Niemand schien sich irgendwie zuständig zu fühlen, am wenigsten der Veranstalter. Jetzt ist der Koffer nach 10 Tagen endloser Fragerei wieder aufgetaucht, er wird von der Zentrale in Berlin nach München geschickt, wo wir ihn auch noch selbst abholen sollen! Jetzt wüsste ich gern, ob ich vom Reiseversnstalter eine Entschädigung für diese 10 Tage Scherereien fordern kann, in denen sich absolut niemand um das Auffinden Gepäcks gekümmert hat, außer mir.
    MfG, Carouu

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 18.10.2015 18:39, Ira

      Mir ist genau DAS auch passiert!!
      Würde mich interessieren,wie es bei dir/Ihnen ausgegangen ist?!?!
      Stehe derzeit in Verhandlung!
      GLG Ira

  • 05.01.2015 23:04, Carouu

    Ein Nachtrag: der ganze Stress, mein Gepäck wieder zu bekommen, hat meine Urlaubsentspannung nämlich auch ganz schön gemindert...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 02.03.2015 22:16, Claudia

    Air Berlin - ein rotes Tuch!! ich warte nun seit 4.1.2015 auf mein Gepäck - Koffer spurlos verschwunden - und Air Berlin hat mir nach 2 Monaten Wartezeit einen Reisegutschein von 50€ angeboten - ein bodenlose Frechheit - auch wir werden einen Anwalt einschalten - und in Zukunft auf Flüge mit Air Berlin verzichten!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 13.03.2016 17:39, Gaby Berendsen

      Hallo Claudia! Wir haben auch sehr schlechte Erfahrung mit Air Berlin gemacht:Vor nahezu 2 Jahren kam unser Koffer nach einem Direktflug Düsseldorf-Palma de Mallorca nicht auf dem dortigen Flughafen an. Wir haben alles vorschriftsmäßig angegeben, de Antwort von Airberlin war nach Wochen auch her ein 50€-Fluggutschein! Die Verbraucherberatung NRW riet zum Anwalt zu gehen. Letztendlich unterlagen wir in 1. Instanz vor dem Amtgericht in Berlin-Charlottenburg und gingen in Berufung. Mal sehen, was außer Kosten dabei herauskommt. Air Berlin wimmelt einfach alles ab. Sehr kundenfreundlich! Auch wir werden nicht mehr mit dieser Fluggesellschaft fliegen.
      Hoffentlich haben Sie mehr Glück!

    • 14.02.2017 01:01, Gerd clemens

      Ja es stimmt das AB top Management sind mehr als unfähig kein Gespür für kundenservice einfach untragbar die auch noch die Airline in den Keller fahren.
      Mein Gepäck kam nicht in Wien an. Um 23.00 keine Notausrüstung für hygienische Gegenstände. Ein MItarbeiter gab mir die Info, dass erst nach 24 Std Unterwäsche, Socken und zur Hygiene notwendige Gegenstände ersetzt werden.
      Vorstände wie die von AB gehören gefeuert wegen Unfähigkeit

  • 17.05.2015 22:26, Alex

    Airberlin ist ja für die kundenfeindlichkeit bekannt. Habe gerade einen Schadenersatz bei denen eingereicht. Eine Tasche wurde geöffnet und der Inhalt beschädigt und verdreckt.
    Ich rechne nicht mit einer Antwort auf das Webformular. Das wird wohl wieder über einen Anwalt laufen, wie letztes Jahr meine Flugverspätung. Ohne Anwalt schalten die auf stur.
    Leider gibt es manchmal keine Alternativflüge bzw. die Alternativen sind auch nicht besser.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 11.05.2016 02:54, Jürgen S.

      Hallo Gabi, unser Koffer ist bei Condor verloren gegangen und wir haben über Anwalt geklagt. Uns intressiert natürlich, mit welcher Begründung das Berliner Gericht solche Ansprüche aus dem Montrealer Abkommen abweisen kann.

      Danke im voraus.

      JS

  • 27.07.2015 16:41, Hajüpi

    Wir hatten jetzt mit der Swiss einen Kofferschaden. Am Schalter der Swiss in Hamburg wurde der Schaden aufgenommen, ich sollte dann innerhalb der nächsten Tage eine bestimmte Telefonnummer von Dolfi1920 anrufen. Sofortige Verbindung mit der Bitte, per Mail einige Fragen zu beantworten sowie Fotos des Koffers und der Beschädigungen beizufügen. Eventuell würde jemand kommen, um den Koffer abzuholen. Einige Tage später kam per Post ohne weiteren Kommentar ein neuer Koffer des gleichen Modells. Ich bin mit der Abwicklung durch Dolfi1920 sehr zufrieden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 22.10.2015 17:05, Matthias

    Ich bin mit SWISS gereist. Auch hier soll mein beschädigter Koffer von der Firma dolfi1920 abgeholt und repariert werden. Ich mache ähnliche Erfahrungen wie oben beschrieben: ich schicke alle geforderten Unterlagen ein, ich bekomme keine Antwort, sondern hänge auch mehrere mal unerhört lang (>10 Min.) in der Warteschleife. Dann komme ich irgendwann durch und die kaum deutsch sprechende Mitarbeiterin am Telefon meint, ich müsse alle Unterlagen (noch einmal) schicken.
    Währenddessen meldet sich auch mal die SWISS auf meine Frage, womit ich denn reisen soll (reise jede Woche), während mein Koffer abgeholt und repariert wird. Darauf hat die SWISS nur die unvollständige Antwort, dass man für einen Ersatzkoffer nicht sorgen können, da man als SWISS nicht über solche Möglichkeiten verfüge...
    Ich werde rechtliche Möglichkeiten prüfen...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.12.2015 17:18, Jennifer

    ich bin ziemlich ratlos und verzweifelt. Denn auf meine Anfragen / Schreiben bei KLM ( ca. 10 mal) erhielt ich bis heute keine Antwort.
    Es geht um einen Kurzurlaub nach Dubai.
    Wir haben ( 3 Personen) vom 06.10 bis 12.10.15 eine Reise nach Dubai ( von Düsseldorf über Amsterdam) gebucht. Mit dabei war auch ein behindertes Kind, welches rund um die Uhr,Windeln tragen muss. Um ca. 1 Uhr Nachts, sind wir am Flughafen in Dubai angekommen und mussten feststellen, dass keiner unserer Koffer da war. Unser Gepäck wurde in Amsterdam vergessen. Wir hatten weder Wechselwäsche, Hygieneartikel, Badebekleidung, noch ausreichend Windeln für das kranke Kind. Im Handgepäck hatten wir gerade mal genug Windeln für den Hinflug. Unser Kurzurlaub dauerte 5 Tage. Die Koffer sind erst am 3. Tag ins Hotel gebracht worden. Wir sind mehr als die Hälfte unseres Urlaubes im Hotelzimmer geblieben. Da bei ca. 40° wir uns in unserer Herbstbekleidung, gar nicht raus trauten. Mein Sohn, konnte das Hotelzimmer nicht verlassen, weil wir keine Windeln hatten ( er hat Blaseneksprophie, das Wasser läuft einfach ohne es kontrollieren zu können). Am 3. Tag war das Gepäck endlich da... Allerdings, waren die Koffern ( die gerade mal paar Wochen alt waren - extra für die Reise gekauft), vollkommen beschädigt. Alle Bilder, ausführliches Schreiben... alles was nötig war, haben wir sofort an KLM ( am 13.10.2015) eingereicht. Dazu habe ich KLM nicht nur per Email, sondern ca. 6-7 mal auf Facebook angeschrieben und eine Beschwerde bei Reclabox eingereicht. Bis heute, erhielt ich keinerlei Reaktion.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 04.02.2016 19:43, HelgaG

    Auch ich bin einmal mehr am 14.12.2015 mit Swiss nach Zürich geflogen. Die Machine hatte einmal mehr Verspätung - daher konnte ich meinen Anschlusszug nicht mehr erreichen. Es dauerte lange bis das Gepäck endlich kam - plötzlich stellte das Band ab - etwa 10-15 Fluggäste warteten bis nach etwa 10 Minuten weiteres Gepäck kam. Da ich bereits in Zeitnot war, um meinen letzen möglichen Zug noch zu erreichen, habe ich "meinen" Koffer genommen. Erst zu Hause merkte ich den Irrtum, dass der Koffer wohl meinem täuschend ähnlich war aber eben : Es war nicht mein Koffer! Noch am selben Abend ( ca 21Uhr) habe ich meinen Irrtum bei Swiss Lost & Found gemeldet.. Habe dann nochmals am nächsten Tag dort angerufen. In der Folge habe ich den Koffer dann per Bahn zurückgesendet, habe den Verlustrepot ausgefüllt, der Kofferinhalt und Wert beschrieben. Neben meinen persönlichen Sachen (Kleidung/Kosmetik etc) waren natürlich auch Weihnachtsgeschenke für meine Kinder und Enkel eingepackt und das bedeutete: Keine Geschenke unterm Baum!
    Bis jetzt kam der Koffer - zu meinem grossen Leidwesen, nicht wieder!
    Und die Swiss..... ? Zunächst erhielt ich eine falsche Referenz-Nummer. Kein einziges Mal wurde ich in irgend einer Form auf dem Laufenden gehalten - ich musste immer tel. oder per Mail Rückfragen,, wurde und werde immer noch hingehalten. Bei meinem Telefonat am 29.01.2015 erklärte mir die Mitarbeiterin E.B. des Swiss Baggage Competenz. Center: Ihr Chef ist nicht da, sie wird aber den "Fall" aber bis Dienstag 02.Februar abschliessen: Passiert ist nichts! Bei meinem Anruf am 03.02.2015 versprach sie mir, den"Fall" bestimmt bis zum 05.Februar abzuschliessen.
    Sie haben es richtig erraten: Fehlanzeige ! Ich warte immer noch auf die zugesagte Erledigung und das obwohl mein Koffer nun bereits 50 Tage verschollen ist.
    Ärgerlich das Ganze? Mehr als das!
    Zwar sind Fluggesellschaften nach dem >Montrealer Abkommen< verpflichtet, den durch den Kofferverlust entstandenen Schaden, zumindest einen geringen Teil des eigentlichen Wertes zu ersetzten. aber die lassen sich Zeit und halten Ihre Kunden mit fadenscheinigen Ausreden einfach hin.
    Ich werde mir jetzt einen Anwalt nehmen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.06.2016 09:03, savies

    Wir sind am Sonntag mit Airberlin aus unserem Urlaub gekommen. Bis Berlin-Tegel war alles ok. Danach müssten wir über Düsseldorf nach Stuttgart fliegen. Bis heute warten wir auf eine Information was mit unseren Koffern ist. Außer der Webseite gibt es wohl keinerlei Informationsquellen bzw. die Antwort das wäre alles normal und wir müssten nur warten. Bisher habe ich bei anderen Airlines zumindest die Info erhalten das das Gepäck sich in X befindet und dann bchgeschickt wird. Bei Airberlin bekomme ich den Eindruck, dass die nichtmal eine Ahnung haben wo die Koffer sind. Hier ist definitiv kein zufriedenstellender Service vorhanden. Wenn hier jemand noch einen Tip hat wie wann die Gepäcksuche beschleunigen kann wäre ich sehr dankbar (ich kann auch zum Flughafeb fahren - aber wie kommt man da in den Bereich?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.06.2016 20:29, 28.06.2016 20:03, Christopher

    Hallo an alle,

    wenn ich mir hier die Kommentare so durchlese, stoße ich immer wieder auf den Flughafen Düsseldorf!
    Meine Frau ist am 23.06.2016 von Düsseldorf über Frankfurt nach Sankt Petersburg mit Lufthansa geflogen und das Gepäck kam nicht an.
    Sie hat am Gepäckermittlungsschalter eine Anzeige gemacht und nun warten wir auf Antwort...aber leider kommt keine.
    Ich war gestern in Frankfurt auf dem Flughafen - nach gefühlten 100 km laufen durch den Flughafen und mehrmaligen Anfragen an diversen Lufthansaschaltern bin ich zur Gepäckermittlung gekommen und dann auch sogar ins Zolllager gekommen. Dort haben die 2 Angestellten (die übrigens sehr nett waren) Nachforschungen angestellt und haben rausgefunden, dass das Gepäck niemals in Frankfurt eingegescannt wurde - d.h. es niemals in Frankfurt ankam.
    Also habe ich mich heute auf den Düsseldorfer Flughafen begeben und dort bei der Gepäckermittlung nachgefragt. Ich bin auch in das Zolllager gegangen und habe mir alle Gepäckstücke angeschaut - aber leider war mein Koffer bzw. der meiner Frau nicht dort.
    Als ich dann den Herren von der Gepäckermittlung fragte, was ich noch machen kann bzw. ob nicht nochmal geschaut werden kann, ob der Koffer in eine ganz andere Richtung geschickt wurde (das ist sogar technisch möglich wurde mir gesagt), bekam ich die Antwort, dass sie nicht jeden Koffer aufmachen können, nur weil meiner verloren gegangen ist und ich den suche. Diese Gepäckermittlung (AHS) in Düsseldorf ist absolut unprofessionell und man bekommt freche Antworten. Auf mein Verlangen, den Chef zu sprechen, wurde mir gesagt, dass ich dort stundenlang sitzen könne und er kommt nicht raus, um mir zu helfen. Und es war tatsächlich so. Dazu werde ich mich ebenfalls noch gesondert beschweren. Das hat mit Gepäckermittlung nichts zu tun.
    Ich werde jetzt noch ein paar Telefonate machen und wenn das nicht zum Ziel führt, werde ich einen Anwalt einschalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 11.07.2016 21:08, Jasmine

      Habe genau die selbe Geschicht erleben müssen, keine Info, keinen interessiert es. Falls Sie etwas erreichen und Tipps haben, würde ich mich freuen!!

    • 30.07.2016 10:10, Christopher

      Hallo Jasmine,

      nach sage und schreibe 7 Tagen wurde der Koffer endlich gefunden. Aber es wurde darüber keiner informiert...das habe ich erfahren, als ich selber bei Lufthansa Gepäckstatus angerufen habe. Also mein einziger Tipp den ich geben kann ist, dass man hartnäckig bleiben muss und immer wieder nachfragen. Ich weiß, es ist nervig aber nur so kann man die Leute vorantreiben. Oder Sie machen sich auch die Mühe und fahren zum Flughafen, gehen zur Gepäckermittlung und ins Zolllager.
      Aber nochwas hinterher:
      Als das Gepäck dann zu Hause ankam, sind mir alle Haare ausgefallen. Es war zerschrammt ohne Ende und 2 von 4 Rädern haben gefehlt. Also sowas hab ich noch nie erlebt und gesehen! Rechnung geht an Lufthansa

  • 30.07.2016 00:38, Xenia

    Mein Koffer aus Palma de Mallorca kam am 07.07.2016 in Hamburg nicht an. Alle Versuche mit einem zuständigen Mitarbeiter von Air Berlin zu sprechen, scheiterten, weil Air Berlin (die Gesellschaft ist in London registriert) keine Telefonnummer für die Gepäckermittlung in Deutschland hat. Von "Lost & Found" wurde mir Tel-Nr. 030-240477510 gegeben. Da wird gesagt, dass sich man in der Warteschleife befindet, wird aber nach 10 min Wartezeit rausgeworfen. Das habe ich drei Tage vergebens probiert. Im Internet habe ich die Nummern 030-34343434 gefunden. Es kommt aber nur die Ansage, dass diese Nummer nicht erxistiert. Es gibt nur eine 0180 Tel.Nr, die wollen aber nur Tickets verkaufen. Nach zwei Wochen bin ich extra nach Berlin gefahren. Die Mitarbeiter im Flughafen Tegel (unfreundlich und pampig) in der Air Berlin Vertretung meinten, dass die Fluggesellschaft dafür nicht zuständig ist. Ich müsste mich bei Lost & Found melden. Ist es so leicht für Mitarbeiter eines Flughavens einen Koffer zu klauen? Wo bleiben Koffer, die nicht identifiziert wurden? Wo kann man sie besichtigen? Diese Fragen habe ich bei Lost&Found, in der Air Berlin Vertretung, bei der Polizei (war da wegen Strafanzeige Diebstahl) gestellt. Keiner weiß davon etwas. Wo werden alle Koffer bis zur Versteigerung aufbewahrt? Der Weg zum Rechtsanwalt ist leider nicht vermeidbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 31.07.2016 23:41, Becci

    Ich bin maßlos enttäuscht und schockiert. Ich bin gestern von Fuerteventura nach Düsseldorf gereist. Hatte 3 Tiere im Frachtraum, da ich mich als Flugpatin angeboten habe. Soweit so gut. Mit etwas Verspätung (22:50 Uhr) in Düsseldorf angekommen hieß es warten auf den Koffer und die 3 Transportboxen der Tiere. Tiere kamen, alles lief gut. Nur mein Koffer nicht. Dann wurde mir gesagt, ich soll mich im besagten Lost & Found Büro melden. Die haben die Personalien usw was den Koffer betrifft zur Kenntnis genommen und melden sich bei mir sobald es was neues gibt. Soweit so gut. Da ich in der Nähe von Düsseldorf wohne, bin ich heute wieder dorthin. Erstmal zum Service Schalter von Airberlin. Dort konnte mir keine Auskunft gegeben werden, wo sich mein Gepäck denn befindet. Ob es noch auf Fuerteventura ist? Ob es in einer anderen Maschine gelandet ist? Ob es in Düsseldorf angekommen ist? NICHTS!!! Gut, ich wieder runter zum "Lost & Found" Büro. Derselbe Mitarbeiter wie gestern Nacht als ich gelandet bin. "Wir können Ihnen keine Auskunft geben, wo sich Ihr Gepäck befindet. Wir melden uns!" Das ist alles eine bodenlose Frechheit! Das ist mir in den 7 Jahren, seitdem ich die Strecke Düsseldorf - Fuerte - Düsseldorf fliege, nicht passiert. Und dann direkt in so einem ausmaß! Der Koffer wurde 15 min vor den Tieren eigecheckt, wie kann das sein??? Ich befürchte auch, das ich einen Anwalt einschalten muss und ich hoffe das mein Koffer auftaucht... Bin am überlegen, nun täglich nach der Arbeit dorthin zu fahren, aber ich weiß nicht ob das viel bringen wird..

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 12.09.2016 12:52, Herbert Winklhofer

    Wurde wegen eines technischen Problems bei LH auf einen Air Berlin Flug von Düsseldorf nach JFK umgebucht. Trotz Zusage des Bodenpersonals in Düsseldorf, dass alles mit dem Gepäck in Ordnung sei, war mein Koffer und die Gepäckstücke der anderen Umgebuchten am JFK nicht da. Dort füllte dann eine Mitarbeiterin einen Bericht über den fehlenden Koffer aus und versicherte, dass dieser umgehend an das angegebene Hotel nachgeliefert würde. Ich habe meinen Koffer auch nach 10 Tagen nicht wieder gesehen. Die Kontaktnummer in NY erwies sich als falsch und in Deutschland war telefonisch bei Air Berlin niemand zu erreichen. Endlose Warteschleifen und unzuständige Mitarbeiter machten die Nachforschungen über das Gepäckstück erfolglos. Emails an die Serviceadresse blieben unbeantwortet. Bei sehr vielen Kommentaren geht es immer wieder um Probleme bei Air Berlin. Wenn diese Fluglinie, wahrscheinlich auch aus Servicegründen verschwinden würde, ich würde sie nicht vermissen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 15.03.2017 12:54, CS

    Dolfi 1920 bietet mir für meinen Rimowa Koffer, der vor dem Flug mit Air Berlin -
    trotz seiner Jahre - neuwertig war, jetzt aber einen Totalschaden hat, gerade mal €25.- an!
    Meiner Mutter ist vor zwei Jahre für einen gleich alten Rimowa Koffervon der Lufthansa anstandslos ein neuer Rimowa Koffer als Ersatz nach Hause gebracht worden.
    Was kann man tun?
    Für €25.- bekommt man keinen Koffer, geschweige denn einen von Rimowa...

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Han­dels- und Ver­triebs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Tä­tig­keits­be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w) in Teil­zeit

Robert Hofmann GmbH, Lich­ten­fels

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Trans­port- und Spe­di­ti­ons­recht

Diehl | Köhler + Partner GbR, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IP / Me­di­en

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A

Görg, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Kauf­män­ni­scher Mit­ar­bei­ter (m/w) Steu­ern im Be­reich der Län­der­be­t­reu­ung
Re­fe­rent/in Re­gu­lato­ry Moni­to­ring & Com­p­li­an­ce
Spe­zia­list/in Re­gu­lato­ry Moni­to­ring & Com­p­li­an­ce
Werk­stu­dent Rechts­ab­tei­lung (m/w)
Di­rec­tor Tra­de Ser­vices EMEA (m/f)
Be­auf­trag­ter (w/m) für In­for­ma­ti­ons­si­cher­heit
Re­fe­ren­da­re (m/w) der Rechts­ab­tei­lung / Le­gal De­part­ment (m/w)