EuGH zu TV und Radio in Hotelzimmern: Über­nach­tung­s­preis ist kein Ein­tritts­geld

von Dr. Nils Rauer und Dr. Eva Vonau

16.02.2017

Radio und TV auf dem Hotelzimmer sind heute Standard. Warum die Sendeunternehmen dafür von den Hotelbetreibern aber keine Gebühren verlangen können, erklären Nils Rauer und Eva Vonau anhand der aktuellen EuGH-Entscheidung.

 

Das Angebot von Fernsehen und Radio in Hotelzimmern hat in der Vergangenheit bereits des Öfteren zu Rechtsstreitigkeiten geführt. Dabei ging und geht es letzten Endes immer wieder um die Frage, ob der Hotelbetreiber Gebühren an die zuständige Verwertungsgesellschaft, in Deutschland etwa die GEMA, abführen muss, und wenn ja, in welcher Höhe dies erfolgen muss.

Mit der konkreten Frage, ob auch Sendeunternehmen einen Obolus verlangen können, wenn ein Hotel auf den Zimmern Radio und Fernsehen anbietet, durfte sich jüngst der Europäische Gerichtshof (EuGH) befassen. Nachdem Generalanwalt Szpunar seine Schlussanträge Ende Oktober 2016 unterbreitet hat, folgte am Donnerstag das Urteil der Luxemburger Richter (v. 16.02.2017, Az. C-641/15).

Preis für eine Übernachtung – Eintritt oder nicht?

Seinen Ausgang hat das Verfahren in Österreich genommen. Die dortige Verwertungsgesellschaft Rundfunk machte Auskunftsansprüche betreffend die Anzahl der Zimmer, in denen Gäste Radio und Fernsehen empfangen könnten, gegenüber einem Hotel im Skiort Großarl im Bundesland Salzburg geltend.

Das Hotel verweigerte die Auskunft unter Verweis auf eine Norm des österreichischen Urheberrechts. Die besagte Norm setzt im Nachbarland Deutschlands Art. 8 Abs. 3 der Vermiet- und Verleih-Richtlinie 2006/115/EG um. Dort heißt es: "Die Mitgliedstaaten sehen für Sendeunternehmen das ausschließliche Recht vor, die drahtlose Weitersendung ihrer Sendungen sowie die öffentliche Wiedergabe ihrer Sendungen, wenn die betreffende Wiedergabe an Orten stattfindet, die der Öffentlichkeit gegen Zahlung eines Eintrittsgeldes zugänglich sind, zu erlauben oder zu verbieten." Findet die Wiedergabe also nicht an einem Ort statt,  der gegen Eintrittsgeld zugänglich ist, besteht auch kein Anspruch.

Das Hotel argumentierte, dass der Preis, den ein Gast für sein Hotelzimmer zahlt, gerade kein "Eintrittsgeld" sei, welches sich auf die öffentliche Wiedergabe des Radio- oder Fernsehprogramms  beziehe. Vielmehr handele es sich um die Gegenleistung für das Beherbergungspaket insgesamt.

Das mit dem Rechtsstreit befasste Handelsgericht Wien setzte schlussendlich das Verfahren aus und legte dem EuGH die Frage vor, wie der Begriff "Eintrittsgeld"  zu verstehen sei.

"Öffentliche Wiedergabe" muss gleich ausgelegt werden

Die Luxemburger Richter sehen in dem Preis, den der Gast für sein Hotelzimmer bezahlt, kein Eintrittsgeld im Sinne der Vermiet- und Verleih-Richtlinie. Sie folgen damit im Kern dem Entscheidungsvorschlag des Generalanwalts vom Oktober 2016. Ausgangspunkt ist dabei zunächst der Begriff der "öffentlichen Wiedergabe". Denn an diesem knüpft sich an, ob ein urheberrechtlich geschütztes Werk überhaupt genutzt wird. Erst wenn dies geklärt ist, stellt sich im zweiten Schritt die Frage, wer gegebenenfalls Anspruch auf eine angemessene Vergütung für die besagte Nutzung hat.

Unter Verweis auf seine frühere Rechtsprechung betont der Gerichtshof, dass der Begriff der öffentlichen Wiedergabe einheitlich auszulegen ist und daher in Art. 3 Abs. 1 der InfoSoc-Richtlinie 2001/29/EG und Art. 8 Abs. 3 der Vermiet- und Verleih-Richtlinie dasselbe bedeuten muss (vgl. Urt. v. 07.12.2006, Az. C-306/05 u. Urt. v. 15.03.2012, Az. C-162/10). Das Radio- und Fernsehangebot in Hotelzimmern ist danach als eine öffentliche Widergabe zu qualifizieren.

Zitiervorschlag

Dr. Nils Rauer und Dr. Eva Vonau, EuGH zu TV und Radio in Hotelzimmern: Übernachtungspreis ist kein Eintrittsgeld. In: Legal Tribune Online, 16.02.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/22125/ (abgerufen am: 26.04.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.02.2017 17:15, albert992

    Es beunruhigt mich, saß es öffentlich sein soll, wenn ich mir im Hotelbett einen Film anschauen.
    Wer guckt mir da wohl alles über die Schulter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 17.02.2017 10:51, Lisa

    Was bedeutet das nun für die deutsche Hotelbranche? Werden damit die VG Media-Kosten nicht mehr von der GEMA gegenüber Hotels eingetrieben sprich der Zuschlag für VG Media entfällt wieder oder darf die GEMA selbst gar nicht mehr einziehen für Hotels? Wenn ich das korrekt verstehe, dann ersteres, oder?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 24.02.2017 20:06, Axel Heinzmann

    Und wie verhält sich das rechtlich, wenn ich an Studenten oder Monteure für nur kurze Zeiträume ein Einzelzimmer vermiete?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Com­mer­cial

fieldfisher, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht in Köln

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

An­walt /An­wäl­tin

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ver­ga­be­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­straf­recht

Wessing & Partner mbB, Düs­sel­dorf

Ju­ris­ten & Jour­na­lis­ten als On­li­ne-Re­dak­teur (m/w)

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Sport­be­geis­ter­te Voll­ju­ris­ten Im­mo­bi­li­en­zen­trum (m/w)

Decathlon Sportartikel GmbH & Co. KG, Plochin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (w/m) in der Pra­xis­grup­pe In­tel­lec­tual Pro­per­ty and Tech­no­lo­gy / Sub­group Soft IP

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Voll­ju­rist als Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt m/w (be­fris­tet bis Au­gust 2018)
Ju­ris­ten & Jour­na­lis­ten als On­li­ne-Re­dak­teur (m/w)
Rechts­an­walt oder Rechts­an­wäl­tin für den Be­reich Ar­beits­recht
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Bu­si­ness Tax
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung In­di­rect Tax