Parfüm vor Abercrombie & Fitch-FilialeEine Immission fast wie der Gestank einer Fabrik

von Dr. jur. Alfred ScheidlerVistenkarte

20.02.2013

Kundin vor einem A&F-Store

In der Münchener Innenstadt riecht es seit kurzem angenehm lieblich oder penetrant süßlich – je nach Nase. Der Modeladen Abercrombie & Fitch bläst ein Parfüm seiner Kollektion durch die Lüftungsanlage vor sein Geschäft, um Kunden anzulocken. Die Anwohner sind wenig begeistert von dieser Werbestrategie. Ein Fall für das Immissionsschutzamt, meint Alfred Scheidler.

Abercrombie & Fitch hat nicht nur Jeans, Hoodies und T-Shirts im Programm, sondern auch Düfte. Männer können wählen zwischen "Fierce" (wild) und "Woods" (Wald), für Frauen stehen Jasminblüte, weißer Pfeffer und geschlagene Vanillecreme im Angebot. Die Nachbarn der neuen Filiale in der Münchner Innenstadt haben dagegen keine Wahl.

Durch die Lüftungsanlage bläst der Modeladen derzeit das Parfüm "Fierce" ins Freie. Bis zu 70 Meter weit soll der Duft strömen und Kunden anlocken, eine bewusste Werbestrategie, die zum Markenkonzept des amerikanischen Mode-Labels gehört.

Die Anwohner sind wenig begeistert. Dauerhaft dem Geruch ausgesetzt fühlten sie sich belästigt und beschwerten sich beim Gesundheitsreferat der Stadt München, das Verständnis zeigte. Zunächst mit einem einfachen Schreiben forderte es die Modefirma auf, das Gebläse umgehend zu drosseln. Sollte dies keine Wirkung zeigen, will das Amt die geruchsintensive Werbeaktion förmlich nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) unterbinden.

Modegeschäft ist eine immissionsschutzrechtliche Anlage

Das Gesetz gilt nämlich nicht nur für Lärm, Staub und Gestank großer Industrieanlagen, sondern für sämtliche Betriebsstätten und damit auch für die Abercrombie & Fitch-Filiale in München, vgl. § 3 Abs. 5 Nr. 1 BImSchG.

Anders als eine Fabrik braucht der Modeladen natürlich keine immissionsschutzrechtliche Genehmigung. Trotzdem darf nicht alles in die Luft geblasen werden. Nach § 22 BImSchG sind nicht-genehmigungsbedürftige Anlagen so zu errichten und zu betreiben, dass die schädlichen Umwelteinwirkungen verhindert werden, die nach dem Stand der Technik zu vermeiden sind.

Um das durchzusetzen, können die Behörden die erforderlichen Anordnungen treffen, § 24 BImSchG, und im Zweifel sogar den weiteren Betrieb untersagen, § 25 BImSchG. Zuständig ist in Bayern dafür die Kreisverwaltungsbehörde.

Parfümduft kann schädlich sein

Ist das Abercrombie & Fitch-Parfüm Fierce aber wirklich eine schädliche Umwelteinwirkung? Eigentlich soll die Duftnote doch als angenehm empfunden werden und die Menschen anlocken. Das Immissionsschutzrecht ist da etwas differenzierter: Schädliche Umwelteinwirkungen sind danach "Immissionen, die nach Art, Ausmaß und Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft herbeizuführen", § 3 Abs. 1 BImSchG.

Eine erhebliche Belästigung kann die Werbeaktion für Anwohner, die dem Geruch dauerhaft ausgesetzt sind, aber durchaus sein; denn dafür muss lediglich das körperliche oder seelische Wohlbefinden eines Menschen beeinträchtigt sein, ohne dass es zu einer Gesundheitsbeeinträchtigung kommen muss.

Abercrombie & Fitch täte daher gut daran, den Parfümausstoß zumindest so weit zu drosseln, dass er allenfalls noch in der unmittelbaren Umgebung des Geschäfts wahrzunehmen ist. Anderenfalls riskiert die Modefirma behördliche Sanktionen, die im Extremfall zu einer Schließung des Ladens führen könnten.

Der Autor Dr. Alfred Scheidler ist Oberregierungsrat in Neustadt an der Waldnaab und Autor zahlreicher Publikationen zum Immissionsschutzrecht.

Artikel kommentierenDruckenSendenZitieren
Zitiervorschlag

Dr. jur. Alfred Scheidler, Parfüm vor Abercrombie & Fitch-Filiale: Eine Immission fast wie der Gestank einer Fabrik. In: Legal Tribune ONLINE, 20.02.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/8188/ (abgerufen am 22.10.2014)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare

20.02.2013 17:22
lifestyleandlaw.wordpress.de verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext:
berichtet
lifestyleandlaw.wordpress.de Auf diesen Kommentar antworten

21.02.2013 17:42
Das selbe sollte auch für sämtliche Filialen der Kosmetikkette "Lush" gelten, die ihre penetranten Duftstoffe aus ihren - auch bei Minusgraden permanent geöffneten Türen in die Welt verbreiten. An denen kann man schon aus 20 Metern Entfernung nur mit Wäscheklammer auf der Nase vorübergehen. Was wahrscheinlich als Kundenanlockung beabsichtigt ist, führt dazu, dass man aus Selbstschutz rechtzeitig die Straßenseite wechselt.
Michael Jäger Auf diesen Kommentar antworten

22.02.2013 06:15
qz.com verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext:
citizens complained to authorities
qz.com Auf diesen Kommentar antworten

22.02.2013 06:15
Gilt das auch für die ausströmenden "Düfte" der Döberbuden oder Asiasnacks?
Franz Häring Auf diesen Kommentar antworten
Antwort auf den Kommentar von Franz Häring 22.02.2013 06:17
Sollte "Dönerbuden" heißen und die Bratwurststände habe ich vergessen zu erwähnen. Wer schon mal tagelang neben solchen "Duftbomben" arbeiten musste, kann sicherlich ein Lied davon singen.
Franz Häring

22.02.2013 12:08
qz.com verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext:
citizens complained to authorities
qz.com Auf diesen Kommentar antworten

23.02.2013 23:08
Jetzt braucht es aber auch noch eine Norm, mit der man gegen die unsäglichen Produkte vorgehen kann, die Abercrombie vertreibt. Und dann ist Hollister dran. Ich denke an einen Verstoß gegen das Geschmacksmustergesetz wegen eines Verstoßes gegen den "guten Geschmack"!?
Gast Auf diesen Kommentar antworten

17.09.2013 18:37
www.juraforum.de verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext:
http://www.lto.de/recht/hintergruend...iale-muenchen/
www.juraforum.de Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
Wollen Sie mit Visitenkarte kommentieren? Hier klicken und einloggen *

Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren
Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Adressermittlung
Adressermittlung

Verlieren Sie oder Ihre Mandanten Umsätze, weil die Anspruchsgegner unter ihrer alten Adresse nicht mehr zu erreichen sind? Mit unserer Adressermittlung finden Sie säumige Schuldner- schnell, bequem und günstig.

Zur Adressermittlung

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren