Feuilleton

"Art Lawyer" Jens O. Brelle

Der Magazin-Marathon-Mann

Der Hamburger Medienanwalt Jens O. Brelle wollte eigentlich Fotodesign studieren, um Teil der Design-, Medien- und Kunstszene zu werden. Doch dann entschloss er sich zum Umweg über "Los" und tummelt sich heute als Medienanwalt genau dort, wo er ursprünglich hin wollte. Gil Eilin Jung sprach mit dem Art Lawyer über private Galerien, Magazin-Marathons, Erotikrecht und Carsten Maschmeyer. mehr

Zum Auftakt des regierungsamtlichen Dichter-Jahres

Heinrich von Kleist, juristisch bedingt tauglich

Für Rechtserkenntnisse ist das Werk Heinrich von Kleists nur begrenzt zu gebrauchen. Das juristisch vielleicht einschneidenste Manöver in seinem Leben fand nach seinem Tod statt: der Obduktionsbericht wurde, vielleicht aus juristischen Motiven, ein bisschen zurechtgebogen. Juristen scheinen von Kleist aber sprachlich gelernt zu haben. Eine Annäherung von Martin Rath. mehr

Deutsches Adelsrecht gestern, heute und zwischendurch

Verdrehte Welt des "V mit Punkt" und andere Petitessen

Denkmal

Während die nachträgliche Prüfung eines Bayreuther Doktortitels jetzt ein Schlaglicht auf akademische Würden warf, finden merkwürdige Titel wie "Prinz", "Herzog" oder "Freiherr" wenig Kritik. Obwohl die Revolution von 1918/19 den Adel in Deutschland abschaffen wollte, lebt er juristisch bis heute weiter. Fundstücke aus der Rechts- und Sozialgeschichte, aufgelesen von Martin Rath. mehr

China entdeckt Carl Schmitt

Pekings Blick nach Plettenberg

peking

Die Chinesen entdecken das Werk des politischen Denkers Carl Schmitt. Im Reich der Mitte mehren sich die Publikationen über den umstrittenen Staatsrechtler. Und ein amerikanischer Politikwissenschaftler erfährt in Shanghai: Wer über Carl Schmitt und Leo Strauss nichts zu sagen hat, wird in China nicht mehr ernst genommen. mehr

Die Frau im Sachsenspiegel

Bevormundet, enteignet und wirtschaftlich abhängig

Prozesse unserer Tage wie im Fall Kachelmann zeigen, dass die Frage nach Schuld und Unschuld nach wie vor die Gemüter bewegt. Niemand aber käme noch auf die Idee, die Prozessfähigkeit beteiligter Frauen grundsätzlich für problematisch zu halten. Vor 800 Jahren war dies noch ganz anders. mehr

Glosse

Der Fußnotenwahn

Die Deutschen lieben Fußnoten, ihr Fehlen wird besonders in diesen Tagen gern beklagt. Dabei gibt es sogar schon einen Begriff dafür. Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz bricht eine Lanze für die Uncitedness. Denn wer ohne Fußnote übernimmt, hat das (Nicht-) Zitierte wenigstens gelesen. mehr

1951 tritt Wohneigentumsgesetz in Kraft

Nicht für Igel, nicht für Nomaden

wohnung

Eigentumswohnungen sollte es nach einem alten Ordnungsprinzip des römischen Rechts gar nicht geben – doch gab es sie schon vor dem "WEG" von 1951. Bis heute haben die sprichwörtlichen "Streit- und Händelhäuser" viele Rechtsbereinigungen überlebt. Ein Kapitel Rechtsgeschichte, das auf Literaturgeschichte trifft – erzählt von Martin Rath. mehr

Heinrich Heine

Aus den "Memoiren" eines Jurastudenten

Heinrich Heine, Portrait

Heinrich Heine war Romantiker, Dichter und politischer Journalist; seine Werke wie das "Buch der Lieder" wurden schon zu Lebzeiten verboten. Dennoch gehört Heine noch heute zu den bedeutendsten Erscheinungen der Weltliteratur. Und fast wäre er Anwalt oder Juraprofessor geworden. Er starb am 17. Februar vor 155 Jahren. mehr

Festschriftenwesen in den Rechtswissenschaften

Wenn Juristen (zu viel) feiern

feiern

Die deutschen Akademiker waren einst weltberühmt, nicht nur wegen ihrer Forschungsleistungen: Farbentragende Studenten, drollige Professoren mit spitzen Bärten – Mark Twain reiste eigens aus den USA an, um sich darüber lustig zu machen. Das ist vorbei. Allein die knorrige Tradition der "Festschrift" wird von Juristen bis heute gepflegt. Ein Orientierungsversuch von Martin Rath. mehr

John Grisham

"Alle Anwälte träumen von der Flucht aus dem Beruf"

Mit 300 Millionen verkauften Büchern ist John Grisham einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Welt. Seine Justiz-Thriller erfreuen sich vor allem unter Juristen besonderer Beliebtheit. Kein Wunder, als ehemaliger Strafverteidiger bewegt sich Grisham auf vertrautem Terrain. Eine Karriere im Profisport blieb ihm nur knapp verwehrt. Am Dienstag feierte das Multitalent Geburtstag. mehr

Literarische Leistung der Bundesrichter

Lügerei, Unzucht & Empathie – "BGHSt Band 1"

diebstahl

Er ist ein Kriminalroman auf Juristendeutsch und rechtshistorische Fundgrube zugleich. Er ist juristisches Handwerkszeug und enthält pure Pornografie. Am Stück genossen ist der erste Band der "Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Strafsachen" eine pittoreske Lektüre. Vor 60 Jahren begann die Publikationsgeschichte von "BGHSt". Band 1 las Martin Rath. mehr

Recht frech / Die etwas andere Literaturübersicht

Ein stressfreier Muslim, juristische Rammböcke & die Apokalypse von S21

pistolero

Rund um den Jahreswechsel 2010/2011 brachten Fachzeitschriften nicht nur Nutzwertartikel zu neuer Gesetzgebung und alter Rechtsprechung. Der Blick in Juristen-Medien fördert überraschend "multi-kulturelle" Diskussionen, begrabene Kriegsbeile und neu erfundene Rammböcke hervor. Auch tot geglaubte Apokalyptik und stets aufwärmbare Glückshormonistik entdeckte Martin Rath. mehr

Pistenunfälle

Skihasen vor dem Richtertisch

Pulverschnee, Sonne und eine spritzige Abfahrt ins Tal: Der Traum eines jeden Wintersportlers. Zum Après-Ski gibt es manchmal jedoch Gipsbinden statt Cocktails. Und von der Notaufnahme zum Anwalt ist der Weg dann meist nicht weit. Von Dr. Uwe Wolf. mehr

Zum Geburtstag von E.T.A. Hoffmann

Richter und Märchenerzähler

eta_hoffmann

Tagsüber erfüllte er als gewissenhafter Kammergerichtsrat seine Arbeit als Richter, während er nachts mit ausufernder Phantasie Märchen und Spukgeschichten ersann. Ernst Theodor Amadeus Hoffmann wurde als renitenter Jurist wie auch als romantischer Erzähler berühmt. mehr

Sintflut im Recht

Hochwasser trifft auf Juristen

hochwasser

Größere juristische Probleme dürften zwar mit den aktuellen Überschwemmungen in Queensland nicht verbunden sein. Jedoch lösen Sint- und andere Fluten gerne grundsätzliches Nachdenken über Grenzfragen zwischen Land und Wasser, zwischen natürlichem Zufall und menschlicher Willkür aus. Essayistische Notizen zu ernsthaften und abwegigen Hochwasserproblemen von Martin Rath. mehr

Rechtsquiz zum Energierecht

Atomausstieg und knappe Energiereserven – die Energiewende ist in vollem Gange. Deshalb wird auch das Energierecht immer wichtiger. Welche Normen sind überhaupt einschlägig? Was sind die Ziele des Energierechts? Wie wird der Energiemarkt gesetzlich reguliert? Und welche europarechtlichen Bezüge gibt es? Testen Sie Ihr Wissen im LTO-Quiz zum Energierecht!

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren