Feuilleton

Urteile zur Arbeitskleidung

Von Büstenhaltern, kurzen Hosen und langen Haaren

Das richtige Outfit am Arbeitsplatz fördert die Karriere. Das Gegenteil stimmt ebenfalls: Falsche Kleidung oder ein schräger Look können den Job kosten. Bei entsprechenden Kündigungsklagen werden Richter zu Mode-Beratern. mehr

Börries Freiherr von Münchhausen

Ein "Gottbegnadeter" unter den Dichterjuristen

Der Jurist Börries Albrecht Conon August Heinrich Freiherr von Münchhausen gehört zu den bedeutendsten Balladendichtern Deutschlands. Als 1933 mit Thomas Mann und anderen die künstlerische Elite Deutschland verließ, trat unter anderem der dichtende Freiherr in das entstandene Vakuum. Er wurde auch in Hitlers "Gottbegnadeten-Liste" ausgesuchter Künstler aufgenommen. mehr

Wissenschaftliche Leistung des Bundesverteidigungsministers

Der gute Doktor (iur.)

Einige Quellen lässt die Doktorarbeit des Ministers etwas im Dunklen, was ihren akademischen Wert aber kaum schmälert. Vor 25 Jahren veröffentlichte Thomas de Maiziere eine diskrete Untersuchung über "informelle Verfahren beim Bundeskartellamt". Nicht allein wegen der Promotionsaffäre seines Amtsvorgängers lohnt sich ein später Blick in dieses Werk. Ein Lektürerapport von Martin Rath. mehr

Christoph Seibt

"Unsere Kollegen in Tokio zerstreuen die Besorgnis"

Im September kehrte der Freshfields-Partner Prof. Dr. Christoph Seibt von einem dreimonatigen Sabbatical aus Japan zurück. Heute blickt er betroffen, aber nicht hoffnungslos auf ein Land, das Erdbeben, Tsunamis und atomarer Bedrohung trotzen muss. Gil Eilin Jung sprach mit dem Rechtswissenschaftler über die Lage vor Ort, japanisches Rechtsverständnis und Hilfsmaßnahmen. mehr

Recht frech / Die etwas andere Literaturübersicht

Professorenzank und neue Kriege

Ein anerkannter Rechtshistoriker gießt satirischen Spott über einen prominenten Arbeitsrechtler. "Agonaler Autismus" könnte die Diagnose für ihren harmlosen Streit lauten, die sich auch auf "heiße" Probleme des Afghanistan-Einsatzes anwenden lässt. So lustig der Professorenzank, so ernst die weiteren Fragen. Ein Marsch durchs juristische und rechtsempirische Gelände von Martin Rath. mehr

Stöckelschuhe

Vermieter und Nachbarn auf Kriegsfuß mit der Mode

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn sieht man sie wieder überall: hochhackige Schuhe, auch Highheels oder Stilettos genannt. Vermieter und Nachbarn in Mehrfamilienhäusern finden das laute Klacken der Pfennigabsätze weniger spaßig. Zahlreiche Klagen haben eine veritable "Stöckelschuh"-Rechtsprechung hervorgebracht. mehr

Zum Todestag von Frank Wedekind

Dichter und Bürgerschreck

Noch heute gehört Frank Wedekind zu den meistgespielten Dramatikern seiner Epoche. Mit seinen Bühnenstücken übte der Dichter, der außerdem noch Schauspieler, Kabarettist und Journalist war, bissige Gesellschaftskritik. Ein Gedicht über Wilhelm II. brachte ihn letztlich auch ins Gefängnis – ein Vorfall, den Wedekind auch als studierter Jurist nicht zu verhindern vermochte. mehr

Rosenmontagszüge

Von Tinnitus und dritten Zähnen

Festwagen, Konfetti und Kamelle: Am Rosenmontag bestimmen Karnevalsumzüge das Bild in vielen Städten. Nicht wenige Schaulustige verlassen das bunte Treiben im Krankenwagen. Manche Opfer des Frohsinns ziehen gar vor den Kadi. mehr

"Art Lawyer" Jens O. Brelle

Der Magazin-Marathon-Mann

Der Hamburger Medienanwalt Jens O. Brelle wollte eigentlich Fotodesign studieren, um Teil der Design-, Medien- und Kunstszene zu werden. Doch dann entschloss er sich zum Umweg über "Los" und tummelt sich heute als Medienanwalt genau dort, wo er ursprünglich hin wollte. Gil Eilin Jung sprach mit dem Art Lawyer über private Galerien, Magazin-Marathons, Erotikrecht und Carsten Maschmeyer. mehr

Zum Auftakt des regierungsamtlichen Dichter-Jahres

Heinrich von Kleist, juristisch bedingt tauglich

Für Rechtserkenntnisse ist das Werk Heinrich von Kleists nur begrenzt zu gebrauchen. Das juristisch vielleicht einschneidenste Manöver in seinem Leben fand nach seinem Tod statt: der Obduktionsbericht wurde, vielleicht aus juristischen Motiven, ein bisschen zurechtgebogen. Juristen scheinen von Kleist aber sprachlich gelernt zu haben. Eine Annäherung von Martin Rath. mehr

Deutsches Adelsrecht gestern, heute und zwischendurch

Verdrehte Welt des "V mit Punkt" und andere Petitessen

Denkmal

Während die nachträgliche Prüfung eines Bayreuther Doktortitels jetzt ein Schlaglicht auf akademische Würden warf, finden merkwürdige Titel wie "Prinz", "Herzog" oder "Freiherr" wenig Kritik. Obwohl die Revolution von 1918/19 den Adel in Deutschland abschaffen wollte, lebt er juristisch bis heute weiter. Fundstücke aus der Rechts- und Sozialgeschichte, aufgelesen von Martin Rath. mehr

China entdeckt Carl Schmitt

Pekings Blick nach Plettenberg

peking

Die Chinesen entdecken das Werk des politischen Denkers Carl Schmitt. Im Reich der Mitte mehren sich die Publikationen über den umstrittenen Staatsrechtler. Und ein amerikanischer Politikwissenschaftler erfährt in Shanghai: Wer über Carl Schmitt und Leo Strauss nichts zu sagen hat, wird in China nicht mehr ernst genommen. mehr

Die Frau im Sachsenspiegel

Bevormundet, enteignet und wirtschaftlich abhängig

Prozesse unserer Tage wie im Fall Kachelmann zeigen, dass die Frage nach Schuld und Unschuld nach wie vor die Gemüter bewegt. Niemand aber käme noch auf die Idee, die Prozessfähigkeit beteiligter Frauen grundsätzlich für problematisch zu halten. Vor 800 Jahren war dies noch ganz anders. mehr

Glosse

Der Fußnotenwahn

Die Deutschen lieben Fußnoten, ihr Fehlen wird besonders in diesen Tagen gern beklagt. Dabei gibt es sogar schon einen Begriff dafür. Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz bricht eine Lanze für die Uncitedness. Denn wer ohne Fußnote übernimmt, hat das (Nicht-) Zitierte wenigstens gelesen. mehr

1951 tritt Wohneigentumsgesetz in Kraft

Nicht für Igel, nicht für Nomaden

wohnung

Eigentumswohnungen sollte es nach einem alten Ordnungsprinzip des römischen Rechts gar nicht geben – doch gab es sie schon vor dem "WEG" von 1951. Bis heute haben die sprichwörtlichen "Streit- und Händelhäuser" viele Rechtsbereinigungen überlebt. Ein Kapitel Rechtsgeschichte, das auf Literaturgeschichte trifft – erzählt von Martin Rath. mehr

Rechtsquiz zum Bereicherungsrecht

Es gilt als eines der kompliziertesten Gebiete im BGB: Das Bereicherungsrecht. Welche Kondiktionsarten kennen Sie? Wie lautet die gängige Definition für "Leistung"? Was kann überhaupt Gegenstand einer Bereicherung sein? Wann ist jemand entreichert? Und wie war das noch mal mit der Schwarzarbeit? Testen Sie Ihr Wissen im neuen LTO-Quiz zu § 812 und Co!

Seminar-Suche für Rechtsanwälte

Die LTO App - jetzt kostenlos für Apple und Android
LTO-Newsletter
kostenlos abonnieren