Theaterstück: Face­books AGB als Musical

11.08.2017

Facebooks allgemeine Geschäftsbedingungen inklusive der Daten- und Cookierichtlinie betreffen viele, gelesen hat sie aber fast niemand. Eine Bremer Theatergrupe bringt das "legendäre Stück Gegenwartsliteratur" nun auf die Bühne.

 

Circa 30 Millionen Nutzer hat Facebook in Deutschland. Jeder von ihnen hat bei der Registrierung den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des sozialen Netzwerks zugestimmt, wirklich gelesen haben sie die wenigsten. Für die meisten sind sie eine langweilige Textwand mit viel zu kleiner Schrift, kryptischen Sprache und unverständlichen Formulierungen. Aber steckt vielleicht mehr dahinter?

Die beiden Autoren Tim Gerhards und Peer Gahmert haben sich an dieses "legendäre Stück Gegenwartsliteratur" gewagt und ein Musical über die AGB des Internetriesen geschrieben. Warum sollten die auch nur etwas für einen kleinen elitären Kreis von Datenschützern, Anwälten und juristischen Fließtexten sein, obwohl doch so viel drin steht, das alle angeht, die sich im Internet bewegen, fragen die zwei Bremer. Durch das Musical - das im Unterhaltungsspektrum vielleicht am weitesten von juristischen Fließtexten entfernte Genre - wollen sie die Facebook-AGB für jedermann erlebbar machen.

Die Geschichte handelt von einer Frau, die versucht, einen Verlag für ihr epochales Werk "Die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook inkl. Datenrichtline und Cookierichtline" zu finden.

Angeblich ist es aber "unlesbar und interessiert niemanden". Beim Versuch, das Werk dennoch unters Volk zu bringen, gleitet sie in einen Sumpf aus Alkohol, Drogen und Prostitution ab. Einem unbekannten Informatiker, der gerade an einem sozialen Netzwerk arbeitet, fällt ihr Manuskript dann in die Hände. Ein Glücksfall?

Das Stück feierte am Donnerstag in der Bremer "Spedition" Premiere.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Theaterstück: Facebooks AGB als Musical. In: Legal Tribune Online, 11.08.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/23913/ (abgerufen am: 18.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 17.08.2017 17:43, Johanna

    Schade, dieses Stück wird nur für eine Minderheit verständlich sein - der Rest wird in Gewohnheit schlurfend die Fragen nicht verstehen :) ... GROSSES LEIDER

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar