Juristische Grenzwissenschaften: Instrument zur Klüngelanalyse

von Martin Rath

17.02.2013

Die öffentliche Plagiatsprüfung ist inzwischen in einem juristischen Kernbereich angekommen: der Fertigung von Gesetzestexten. Unbeachtet blieb dabei bisher, dass die Frage, wer schrieb bei wem ab, direkt zur Netzwerkanalyse führt. Eine unter Sozialwissenschaftlern gängige Methode, die auch für den juristischen Gebrauch von Interesse sein könnte. Martin Rath hätte da ein paar Ideen.

 

Ein Blick in eine gewöhnlich wohlunterrichtete kalifornische Online-Suchmaschine und in die Archive eines großen juristischen Fachverlags fördert Erstaunliches zutage: Es findet sich nichts zu einer juristischen Netzwerkanalyse.

Das lässt die etwas boshafte Vermutung zu, dass nicht wenige Juristinnen und Juristen auf die Frage nach dem, was Netzwerkanalyse sei, mit einer Gegenfrage antworten: "Netzwerkanalyse? Nein, brauche ich nicht, die Nerds aus der IT-Abteilung waren gerade hier, mein WLAN läuft störungsfrei."

Sollte diese Gegenfrage mit einem verstörten Gesichtseindruck einhergehen, kann man beruhigen: Die Netzwerkanalyse, von der wir hier sprechen, hat nicht direkt mit IT-Systemen zu tun, ist vielmehr eine sozialwissenschaftliche Methode. Derlei wird im Staatsexamen nicht geprüft, hat also eine Vermutung der Irrelevanz gegen sich. Das ist prüfungstechnisch gut so, intellektuell aber etwas schade.

Ein Instrument der Machtkontrolle

Denn womöglich handelt es sich bei der Netzwerkanalyse um eine Herrschaftstechnik bzw. ein Instrument der Machtkontrolle. Dann hätte sie die Vermutung der Irrelevanz nicht verdient – jedenfalls solange Juristen im Spiel bleiben und sie nicht den IT-Nerds überlassen wollen.

Dieser Tage veröffentlichte der im Internet weltberühmte Journalist Richard Gutjahr eine bereits in ihren Kinderschuhen recht großgewachsene Analyse eines aktuellen Gesetzgebungsprozesses. Kritisch angegangen wird unter dem Titel "LobbyPlag: Die Copy & Paste-Gesetzgeber aus Brüssel" der Versuch des europäischen Normsetzers, das Datenschutzrecht EU-weit zu vereinheitlichen.

Als Methode der Kritik dient dem "LobbyPlag" in erster Linie eine Textanalyse nach Art der fröhlichen Doktorenjagd. Genauso wie die Dissertationen von Guttenberg, Koch-Mehrin und Schavan durch den Nachweis fremder Textelemente ihrer akademischen Würden entkleidet wurden, soll hier die Legitimität des europäischen Normsetzungsprozesses in Zweifel stehen, weil nachgewiesen werden kann, dass wesentliche "Gesetzestexte" und -entwürfe aus Textmaterial von Lobbyistenhand zusammengestückelt wurden.

Albernheiten auf den ersten Blick

Die Gleichsetzung der individuellen Fehlleistung zusammenkopierter Doktorarbeiten mit einem von Lobbyisten mehr oder weniger massiv beeinflussten Gesetzgebungsprozess, also der medienwirksame "Aufhänger" des "LobbyPlag", ist natürlich ein bisschen albern. Nirgendwo dürfte so viel auf vorhandenes Textmaterial zurückgegriffen werden wie in der Gesetzgebung. Was soll das Bürgerliche Gesetzbuch anderes sein als die Krönung von 500 Jahren zivilistischer Kompilationsarbeit? Und das deutsche Strafgesetzbuch (StGB) erweist sich in weiten Teilen, was vermutlich besonders anstößig ist, sogar als Eigenplagiat: Als das StGB 1871 zur Welt kam, konnte der Gesetzgeber die Familienähnlichkeit mit dem preußischen StGB von 1851 kaum leugnen.

Geschichtsbewusste Juristinnen und Juristen könnten auch über die populistische Kritik am Lobbyismus die Nase rümpfen. So kam 1929, wie der Bremer Zivilrechtslehrer Roland Dubischar in seinen großartigen "Prozesse, die Geschichte machten" (München, 1997) belegt, eine wirtschaftlich hoch bedeutsame Materie in einem ganz windigen Normgebungsverfahren zustande: Die Allgemeinen deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) wurden von den zentralen Interessensverbänden der deutschen Wirtschaft gleichsam "hoheitlich" publiziert. Normsetzungsarbeit ganz ohne Demokratieherleitungskette. Der Berliner Rechtsanwalt Dr. Martin Isaac, Syndikus des Speditieursverbandes, hatte nicht nur die ADSp wesentlich mitformuliert. Das von der Lobby sozusagen selbstgesetzte Recht wurde auch gleich in Form eines Kommentars, verfasst von Issac, flächendeckend den Gerichten zugeschickt.

Diese funktionsfähige Normgebung von Lobbyistenhand hat den NS-Staat überstanden, hat sich in der zweiten deutschen Republik als sinnvoll behauptet und bestimmt – unter starker Modifikation der allgemeinen Haftungsregelungen – das Transportrecht bis heute mit. Keine schwache Leistung für einen Normkomplex in der modernen, mobil gewordenen Industriegesellschaft.

Methode, um Verhältnisse zum Tanzen zu bringen

Populistische Anti-Lobby-Initiativen umweht gerne ein etwas antimodernistischer Zug. In den öffentlichen Reaktionen auf die LobbyPlag-"Enthüllung" werden jedenfalls schon wieder Töne laut, die nur einen in demokratischer Reinheit glänzenden Gesetzgeber anerkennen möchten. Dass hinter dieser objektiv unmöglichen Forderung gerne ein bonapartistisches Regiment lauert, vergessen Populisten gerne.

Verdienstvoll ist aber – neben dem erkennbaren Anliegen, ein akzeptables europäisches Datenschutzregime zu erhalten – die interessante Methode, Lobby- und Unternehmensstrukturen in der aktuellen EU-Normsetzungsarbeit in Form einer Netzwerkanalyse abzubilden.

Gutjahr und Kollegen zeigen aufgrund des ihnen vorliegenden Text- und Datenmaterials, wie die Einfluss nehmenden Akteure in einer Netzwerkstruktur zusammenhängen. Von solchen Analysen sollten auch Juristinnen und Juristen eigentlich gar nicht genug bekommen, denn mit ihnen könnten sie ihre Verhältnisse auch ganz frei von antimodernen Zügen zum Tanzen bringen.

Zitiervorschlag

Martin Rath, Juristische Grenzwissenschaften: Instrument zur Klüngelanalyse. In: Legal Tribune Online, 17.02.2013, http://www.lto.de/persistent/a_id/8161/ (abgerufen am: 09.12.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 17.02.2013 13:39, timäää

    Dem Autor scheinen die vielen Arbeiten zu Netzwerken in Gesetzgebungsprozessen oder hybriden- und transnationalen Netzwerken unbekannt zu sein. Teubner, Boysen und Dobner sind da nur einige Namen, die dem geneigten Juristen bekannt sind. Diese erforschen auf alle erdenklichen Art in Theorie und Praxis die Beziehungen der verschiedenen staatlichen und privaten Akteure, die im Normsetzungsverfahren eine Rolle spielen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 17.02.2013 17:52, Unrath

      Ganz schwach recherchiert! Neben Teubner u.a. ist auch auf den seit über fünf Jahren vorliegenden Tagungsband "Netzwerke" der 47. Assistententagung Öffentliches Recht (2007 in Berlin) hinzuweisen.

    • 17.02.2013 17:53, Unrath

      (der Kommentar gilt natürlich dem Autor Rath)

  • 18.02.2013 11:35, Leguleius

    Ist der Versuch, rechtswissenschaftlichen Journalismus zu betreiben, auch eine juristische Grenz- oder nicht einmal Hilfswissenschaft?


    Quod non est in google non est in mundus ...

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 24.02.2013 01:12, E.Neugebauer

    Es fehlt dringend ein RICHTER Plag
    Gerichte/Beschwerdegerichte
    Gutachter etc. Plag
    Man sehe sich nur den Fall Molat in Bayern an
    Um der Glaubwürdigkeit willen - verlegen die - eben doch Schwindler -
    den Mann von Nürnberg nach München nach Augsburg nach Regensburg - Bamberg und Bayreuth - das sind Mfr Bayern Mü Schwaben Oberpfalz und 2x Oberfranken also
    5 Reg. Bezirke nur wegen einem Ziel: Möglichst viele Worte und Begriffe
    und viele "Unterzeichnet habende" so daß sich ein Einzelner kaum noch dagegen wehren kann ...
    Gearbeitet selbständig hat - so nehme ich an - Niemand.
    Es war einmal ein Mann in einer Bank oder zumindest dessen Frau und dem
    Mann fiel etwas auf ..
    Ja und? Was haben da soviele Ärzte Psychiatrien Gerichte und Staatsanwaltschaften sich mit der Person des Mannes zu beschäftigen?
    Man nennt es: Ablenkungsmanöver
    Auch gerne von sich ablenken Denn gerade Med. Jur sind nicht unbedingt
    sauber klar im Denken und in ihrer eigenen seel. geistigen Gesundheit.
    Aber Bayern hat ja noch ein paar Reg. Bez. und Pscychiatrien und Gerichte.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king/Fi­nan­ce/Ca­pi­tal Mar­kets

Görg, Frank­furt/M.

Voll­ju­rist (m/w)

AviAlliance GmbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te

Wilmer Hale, Ber­lin

Rechts­an­walt (w/m) für un­ser Ger­man Desk

Dirkzwager, Arn­heim

Rechts­an­wäl­te (m/w) für pri­va­tes Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht, Ver­ga­be­recht, Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

BREYER | RECHTSANWÄLTE, Stutt­gart und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

Verjans Böttger Berndt, Es­sen und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w)

FPS Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) im Be­reich Pro­zes­se und Schieds­ver­fah­ren

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w) für den Be­reich Di­gi­ta­le Wirt­schaft

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­ris­tin/ Voll­ju­rist Lan­de­s­amt für Be­sol­dung und Ver­sor­gung NRW Ab­tei­lung Bei­hil­fe
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Voll­ju­ris­tin bzw. Voll­ju­rist für ha­fen­ver­kehrs­recht­li­che, pla­nungs und um­welt­recht­li­che so­wie we­ge­recht­li­che An­ge­le­gen­hei­ten
Voll­ju­rist oder Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler (w/m)
Mit­ar­bei­ter(in) als Fach­be­reichs­ver­ant­wort­li­che(r), Ver­fah­rens­ma­na­ger(in)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (w/m) / Tea­mas­sis­tenz (w/m) für un­se­re Rechts­an­wäl­te der EY Law / Fra