Kontakt

Universität Frankfurt
Fachbereich Rechtswissenschaft
Grüneburgplatz 1
60323 Frankfurt am Main

Fakten

NC Exam. im WS 2016/2017:
NC Bachelor im WS 2016/17:
2,3
2,1
Studenten an der Fakultät: 4.667
Hauptamtliche Professoren: 34
Honorarprofessoren: 30
Wiss. Mitarbeiter: 107

Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

Kurzcheck

  • 75% mit "Schwerpunkts-Prädikat"
  • Leichtes 1. Staatsexamen mit guten Noten
  • Studierende können ein Diplom in französischem Recht erwerben

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15 
Teilnehmer: 226 
Notendurchschnitt: 11,22 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1.  Internationalisierung und Europäisierung des Rechts  
 2.  Unternehmen und Finanzen (Law and Finance)
 3.  Grundlagen des Rechts
 4.  Verfassung, Verwaltung, Regulierung
 5.  Arbeit, Soziales, Lebenslagen
 6.  Kriminalwissenschaften

Stand: Januar 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Hessen ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 66,67%
mündliche Prüfung 33,33%

Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)

 

 

Erste juristische Prüfung

In der ersten juristischen Prüfung in Hessen werden sehr gute Noten ver­geben: Der Anteil an Prädikats­examina in der Staats­prüfung liegt im Schnitt bei 17 %.

Universität Frankfurt und juristische Fakultät

Die Frankfurter Universität trägt den Namen des Dichters und Denkers Johann- Wolfgang von Goethe. Die Universität ist mit etwa 45000 Studierenden eine der größten Universitäten Deutschlands. Sie wurde am 1914 von Frankfurter Bürgern als Stiftungsuniversität gegründet. Nach dem Niedergang während des nationalsozialistischen Regimes und einer langen Aufbaugeschichte, hat die Universität am 1. Januar 2008 ihren Status als Stiftungshochschule und die damit verbundene Autonomie wieder zurückerhalten. Das Studienangebot umfasst 16 Fachbereiche.

Seit der Gründung haben 19 Nobelpreisträger an der Goethe- Universität geforscht oder studiert. Bekanntester darunter ist Otto Hahn, der auch „Vater der Kernchemie“ genannt wird. Zuletzt erhielt Peter Grünberg im Jahre 2007 den Nobelpreis für Physik. Er studierte in den Jahren zwischen 1959 und 1962 in Frankfurt. Die Universität benannte im Oktober 2008 auf dem Campus Riedberg einen Platz nach ihm. Zu erwähnen ist auch, dass der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl von 1950 bis 1951 in Frankfurt studierte.

2014 feierte die Goethe- Universität ihr hundertjähriges Bestehen.

Lage der Uni und der Fakultät in Frankfurt

Die Universität Frankfurt ist auf verschiedene Standorte aufgeteilt. Der Campus Westend, auf dem sich auch der Fachbereich der Rechtswissenschaft befindet, ist das historische Herzstück der Universität. Das liegt unter anderem auch an dem ehemaligen IG- Farben Verwaltungsgebäude, welches vom Architekten Hans Poelzig 1929 errichtet wurde. Es ist ein Gebäude mit Geschichte und eines der bedeutendsten Bauwerke dieser Epoche. Die bauliche Erweiterung des Campus hat sich diesem Baustil angepasst. Auf dem Campus Westend sind die meisten Fachbereiche vertreten.  

Ferner gibt es den Campus Riedberg, den Campus Niederrad und den Sportcampus Ginnheim. Der Campus Bockenheim wird nach und nach aufgelöst. Die Fachbereiche wurden auf den Campus Westend und Riedberg verteilt. Bis 2017 wird sich der Standort Bockenheim vollständig zu einem reinen Kulturcampus gewandelt haben.

Die Anfahrt zum Campus Westend, mithin dem Ort der juristischen Fakultät, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu empfehlen. Einen Parkplatz in der Nähe der Universität zu finden ist nämlich gar nicht so leicht. Empfehlenswert ist die Anreise mit der Bahn. Von der Hauptwache mit der U-Bahn bis zur Station "Holzhausenstraße" gefahren, erreicht man mit einem etwa 10 Minuten Fußweg den Campus.

Rahmenbedingungen des Jura-Studiums an der Uni Frankfurt

Die Rechtswissenschaft (Fachbereich 01) wird durch 32 Professuren, zwei Junior- und drei Entlastungsprofessuren betreut (Stand: März 2015). Im Sommersemester 2012 lag die Anzahl der Jurastudenten bei 4.105. Der Fachbereich zeichnet sich dadurch aus, dass sowohl die Grundlagen des Rechts als auch die interdisziplinäre Lehre, neben den klassischen juristischen Lehrangebot, einen hohen Stellenwert genießen.

Erstsemester

Erstsemester werden im Rahmen einer viertägigen Einführungsveranstaltung von Studierenden der Rechtswissenschaft im fortgeschrittenen Semester betreut und bei ihren ersten Schritten unterstützt. Dabei werden gesetzliche Grundlagen der Ausbildung (StudO, JAG) besprochen sowie auch Inhalt und Organisation des Studiums. Es wird aber auch Hilfestellung in praktischen Fragen des Studierendenlebens, wie Benutzung der Mensa, Lage der Hörsäle, des Studierendensekretariats, usw. gegeben.

Schlüsselqualifikationen

Seit dem Jahr 2003 ist der Erwerb von Schlüsselqualifikationen verpflichtender Teil der universitären juristischen Ausbildung (§ 5a Abs. 3 DRiG). Studierende der Rechtswissenschaft sind demnach verpflichtet, einen Nachweis im Bereich der Schlüsselqualifikationen im engeren Sinne ("soft skill") und ein Zeugnis im Bereich der Fremdsprachigen Rechtskenntnisse zu erwerben. Diese Leistungen können im dritten und vierten Fachsemester absolviert werden, wobei während bei der soft-skill Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung ausreicht, bei der fremdsprachigen Lehrveranstaltung eine Klausur erfolgreich abzulegen ist. Fremdsprachigen Rechtskenntnissen können beispielsweise im französischen, englischen, amerikanischen, russischen, spanischen oder türkischen Recht abgelegt werden. Regelmäßig werden pro Semester etwa 12 Seminare im Bereich der sogenannten "soft skills" (Schlüsselqualifikation im engeren Sinne) angeboten. Diese können beispielsweise Verhandlungsführung, Rhetorik, Vertragsgestaltung, Mediation sowie Sachverhaltsvortrag und Prozessführung im verwaltungsrechtlichen Mandat betreffen.

Jura-Diplom

Die Universität Frankfurt verleiht nach erfolgreicher erster juristischer Prüfung auf Antrag den Hochschulgrad "Diplom-Juristin" oder "Diplom-Jurist", wenn die beiden letzten Semester, vor der Meldung zur ersten juristischen Staatsprüfung oder vor der Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung, am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität studiert worden ist. Es wird eine Verwaltungsgebühr von 50 € erhoben.

Semesterticket

Für Studierende der Goethe- Universität ist im Semesterbeitrag (SoSe 2015: 352,59 €) das RMV Semesterticket (201,42 €) enthalten. Diesen Betrag zahlen alle Studierenden automatisch und können damit alle im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) einbezogenen Verkehrsmittel mit Ausnahme: IC-, EC- und ICE-Züge benutzen. In Härtefällen kann man ein Antrag auf Erstattung des Betrages stellen.

Bibliothek

Die Bibliothek Recht und Wirtschaft (BRuW) ist die zentrale bibliothekarische Einrichtung für Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer der Fachbereiche Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften. Regelmäßig werden Führungen durch die Bibliothek sowie Anleitungen zum Umgang mit juristischen Datenbanken, Bibliothekskatalogen, E-Journals und E-Books angeboten.

Offenes WLAN

Auf dem Campus Westend können Studenten kostenlos WLAN nutzen.

Juristische Datenbanken

Die Jura-Studenten an der Goethe- Universität haben kostenlosen Zugriff auf eine Reihe juristischer Datenbanken wie Juris, Jurion, Beck-Online, Nexis und viele Weitere. Der Zugriff ist regelmäßig für eine Benutzung auf dem Campusgelände eingeschränkt.

Universitätsrepetitorium (Unirep)

Angst treibt Jurastudenten oft in die Arme kommerzieller Anbieter, welche den Examensstoff mit den solventen Studierenden noch einmal durchgehen. Das Repetieren lassen die sich gut bezahlen. Die Goethe- Universität, der das Geschäft mit der Angst bekannt war, ist aktiv geworden und bietet seit dem Wintersemester 2010/11 ein Unirep an. Und das hat viel zu bieten, wie Skripte zum Grundwissen, Fälle mit Lösungen und Hinweise zur examsrelevanten aktuellen Rechtsprechung sowie Klausurentraining. Das Paket Unirep bietet mittlerweile eine adäquate kostenlose Alternative zu teuren kommerziellen Anbietern.

Leben in Frankfurt

Frankfurt ist zwar nicht die Landeshauptstadt von Hessen, aber es ist die größte Stadt in Hessen und einer der wirtschaftsstärkten Städte in Deutschland. Das liegt zum einen daran das zahlreiche namenhafte Finanzinstitute und Wirtschaftsunternehmen dort ansässig sind, von denen einige eine einzigartige Skyline bilden, als auch an dem auf dem Frankfurter Stadtgebiet befindlichen Flughafen. Dieser ist Deutschlands größten Flughafen sowie Europas größter Frachtflughafen.

Wohnen in Frankfurt

So viele Vorzüge Frankfurt auch zu bieten hat, so hat es leider einen Nachteil. Wohnraummangel. Der Wohnungsmarkt ist sehr angespannt. Wohnungen und Zimmer sind oft sehr teuer. Preisgünstig etwas zu finden ist nicht einfach. Helfen können eventuell Angebote des Studentenwerks Frankfurt oder die Wohnungsbörse des AStA.

Studentenleben, Kultur und Freizeit

Das Studentenleben in Frankfurt ist sehr vielfältig. Langweilig kann es da kaum werden. Die Stadt hat historisch und kulturell einiges zu bieten.

Wahrzeichen

Zu nennen ist zunächst der Römer, eines der charakteristischsten Wahrzeichen von Frankfurt und seit dem 15. Jhd. das Rathaus der Stadt Frankfurt. Bedeutend ist auch die Paulskirche, in der am 18. Mai 1848 das erste deutsche frei gewählte Parlament tagte. Die berühmte hervorgebrachte Paulskirchenverfassung scheiterte bekanntlich, dennoch legte sie den ersten demokratischen Grundstein und setzte Maßstäbe die bis in unser Grundgesetz reichen.

Freizeit

Freizeitmöglichkeiten bietet der Besuch in eines der zahlreichen Museen in Frankfurt. Darunter befindet sich beispielsweise das Senkenbergmuseum, welches das größte naturhistorischste Museum in Deutschland ist. Lohnenswert ist weiter auch ein Ausflug in den Palmengarten (für Frankfurter Studenten kostenfrei), den Frankfurter Zoo, die Eisporthalle und in das Schauspielhaus sowie in eine Kunstausstellung der Kunsthalle Schirn.

Die Alte Oper am Opernplatz wird heute als Konzert- und Veranstaltungshaus genutzt. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude völlig zerstört und in den 70er und 80er Jahren durch Privatfinanzierung der Frankfurter Bürgerschaft und Sponsoren wieder aufgebaut. 

Messen

In Frankfurt finden zudem zahlreiche bekannte Messen statt. Etwa die Frankfurter Buchmesse oder die Internationale Automobile- Ausstellung (IAA) als weltgrößte Autoausstellung. Gemessen an der Ausstellungsfläche ist die Frankfurter Messe nach Hannover der zweitgrößte Messeplatz der Welt.

Sport

Sportfreunde kommen in Frankfurt auch auf ihre Kosten. Die drei herausragensten Sportvereine Frankfurts sind die Eintracht Frankfurt (1. Bundesliga), der FSV Frankfurt (2. Bundesliga) und die Skyliners (1. Liga). Die Commerzbank Arena ist nicht nur das Heimstadion der Eintracht Frankfurt, sondern auch Ort für Großveranstaltungen, wie Konzerte und Public Viewing. Sportlich ist auch die jährliche Benifitveranstaltung, der J.P Morgan Lauf durch die Frankfurter Innenstadt.

Frankfurter Volksfeste

Zudem hat Frankfurt in Sachen Volksfeste einiges zu bieten. Die Dippemess ist Frankfurts größtes und ältestes Volksfest (etwa 12. Jhd.). Sie findet zwei Mal im Jahr (Frühjahr/ Herbst) auf dem Gelände am Ratsweg gegenüber der Eissporthalle statt. Traditionelle Veranstaltung ist auch der jährlich stattfindende Wäldchestag, ein Volksfest im Frankfurter Stadtwald. 

Ausgehen

Amüsierviertel in Frankfurt ist der Stadtteil Sachsenhausen. Dennoch finden sich überall in Frankfurt tolle Möglichkeiten zum Ausgehen. Ob im Gibson oder Odeon, treffen sich Studenten auch gerne im Silbergold, Ponyhof, Kneipe Harmonie, Erdnüsschen, Klapper oder Shooters Stars, um sich eine Auszeit vom Studentenprogramm zu gönnen.

Essen

Frankfurt bietet auch eine Menge an kulinarische Spezialitäten. Zu nennen sind die Frankfurter Grüner Soße, Frankfurter Würstchen (z.B. Gref- Völsing Rindswurst) und der Handkäse mit Musik sowie der Frankfurter Kranz. Durst wird gern mit Apfelwein (auch: Ebbelwoi, Äppler) süß, sauer oder pur gestillt. Am Liebsten vom Bembel ins "gerippte" Glas eingeschenkt.