Kontakt

Ruhr-Universität Bochum
Juristische Fakultät
Universitätsstr. 150
44780 Bochum

Fakten

NC im SS 2016:  2,5
Studenten an der Fakultät:  4.002
Hauptamtliche Professoren:  33
Honorarprofessoren:  25
Wiss. Mitarbeiter:  109

Quelle: Website der Fakultät (11/2016)

Kurzcheck

  • Vergleichsweise schlechte Schwerpunktnoten
  • 1. Staatsexamen durchschnittlich schwer
  • Examen kann in NRW jeden Monat abgelegt werden

Universitätsprüfung

Studienjahr 2014/15:
Teilnehmer: 184 
Notendurchschnitt: 8,80 pt. 

Quelle: Bericht des DJFT 2016

Schwerpunktbereiche

 1.  Familie, Vermögen, Verfahren
 2.  Arbeit und Soziales
 3.  Unternehmen und Wettbewerb
 4.  Internationale und Europäische Wirtschaft
 5.  Wirtschaftsverwaltung, Umwelt, Infrastruktur
 6.  Steuern und Finanzen
 7.  Strafverteidigung, Strafprozessrecht und Kriminologie

Stand: Januar 2016

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Nordrhein-Westfalen ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
6 Klausuren 60%
mündliche Prüfung 30%
Vortrag 10%

Quelle:Ausbildungsstatistik des BfJ 2014 (veröffentlicht 2016)


Erste juristische Prüfung

In Nordrhein-Westfalen legen jährlich knapp 3.000 Jura­studenten die erste juristische Prüfung ab. In der staat­lichen Pflicht­fach­prüfung erreichen durch­schnittlich 14 % ein Prädikats­examen.

Ruhr-Universität Bochum und juristische Fakultät

 

Die Universität Bochum ist mit 39.000 Studierenden eine der zehn größten Unis Deutschlands. Sie wurde in den 1960er-Jahren als Reformuniversität gegründet – an der Hochschule wird also besonderer Wert auf den Austausch zwischen den Fachbereichen und auf Interdisziplinarität gelegt. Typisch für eine Reformuniversität ist die Ansiedlung aller Disziplinen auf einem einzigen Campus.

Rahmenbedingungen

Von den insgesamt knapp 39.000 Studenten der Ruhr-Universität, studieren rund 3.000 Rechtswissenschaften. 28 hauptamtliche Professoren und 25 Honorarprofessoren lehren an der rechtswissenschaftlichen Fakultät. Jedes Jahr starten rund 500 Erstsemester ein Jura-Studium mit dem Ziel Staatsexamen. Der Studienbeginn ist sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester möglich. Neben der allgemeinen Hochschulreife ist ein lokaler Numerus Clausus Zulassungsvoraussetzung. Studiengebühren werden nicht erhoben. Der Semesterbeitrag beträgt rund 260 Euro. Dafür erhalten die Studenten u.a. ein in ganz NRW gültiges Ticket für Bus und Bahn.

Die Bibliothek "Zentrales Rechtswissenschaftliches Seminar" hat von Montag bis einschließlich Samstag von 8 -22 Uhr geöffnet. Es stehen 30 installierte PCs zur freien Verfügung. Auf dem gesamten Campus können sich die Studierenden in ein kostenloses WLAN einloggen. Die Ruhr-Uni Bochum bietet Apps für iOS und Android mit Informationen rund um das Studium. So kann man über die Apps zum Beispiel auf die Bibliotheks-Recherche, auf E-Learning-Angebote oder einfach auf den Essensplan der Mensa zugreifen.

Durch ein Mentoren-Programm soll vor allem der Studieneintritt vereinfacht werden. Wissenschaftliche Mitarbeiter und ältere Semester begleiten die Studierenden aber auch nach den ersten Monaten bis zum Examen. Im Rahmen der Mentorengruppen wird zum Beispiel ein Klausurentraining angeboten.

Als Schlüsselqualifikationen werden den Jura-Studenten in Bochum verschiedene Kurse angeboten, nämlich Rhetorik, Mediation, juristisches Schreiben und ein Sprech- und Stimmtraining.

Die Universität hat ein "Gerichtslabor" eingerichtet. Damit verfügt die rechtswissenschaftliche Fakultät über einen authentischen Gerichtssaal. Die technische Ausstattung erlaubt eine Videoanalyse, durch die die Teilnehmer Ihr Auftreten reflektieren können. So sollen Studierende Verhandlungen aller Art üben und sich auf die Berufswelt unter möglichst realistischen Bedingungen vorbereiten können.

Die Ruhr-Uni Bochum schickt jedes Jahr Teams zu verschiedenen Moot Courts, bei denen Hochschulen aus der ganzen Welt in simulierten Gerichtsverhandlungen gegeneinander antreten. Angeboten werden der "Jessup Moot Court", ein "BAG Moot Court" sowie der "Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot".

Beginnend mit den jeweiligen Wintersemestern startet die fakultätseigene Examensvorbereitung "Rubrum". Hier werden den Studenten Wiederholungskurse, Klausurenkurse, Rhetorikkompetenzkurse sowie Prüfungssimulationen oder ein Probeexamen angeboten.

Lage in der Stadt

Dir Ruhr-Universität Bochum liegt im Südosten Bochums im Stadtteil Querenburg auf einer Anhöhe über dem Kemnader See. Der weitläufige Universitätscampus ist in verschiedene miteinander verbundene Gebäudeabschnitte unterteilt. Die juristische Fakultät befindet sich im Gebäudekomplex Geisteswissenschaften (GC) im äußersten Südwesten. Die Universität wurde – typisch für Hochschulbauten der 60er-Jahre – komplett aus Beton errichtet. Ebenfalls typisch: Die Gebäude sind inzwischen marode und werden seit 2007 umfassend saniert.

Für diejenigen, die mit dem Auto anreisen, lohnt das Parken in Abschnitt G-Südstraße, um sich einen längeren Fußmarsch zur juristischen Fakultät zu ersparen. Der schnellste Weg führt über das Autobahnkreuz Bochum/Witten, wo sich A43 und A44 treffen, und die Abfahrt Bochum-Querenburg. Vom Hauptbahnhof Bochum erreicht man die Universität in knapp 10 Minuten mit der U35.

Auch mit dem Fahrrad ist die Universität gut zu erreichen. Für Studierende ohne eigenes Fahrrad gibt es die Möglichkeit, ein Rad zu leihen. 180 Drahtesel stehen an 15 Stationen in der Stadt und auf dem Campus bereit.
 

Weitere Studienangebote

Neben dem klassischen juristischen Studium (Staatsexamen) wird ein Bachelor/Master-Studium angeboten. Den "Bachelor of Laws" kann man im "Nationalen und europäischen Wirtschaftsrecht" erlangen.

Die weiterführenden Masterstudiengänge teilen sich auf in Wirtschafts- und Steuerrecht, deutsches, türkisches und internationales Wirtschaftsrecht, Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Ethics – Economics sowie Law and Politics.

Studentische Initiativen

Die Fachschaft Jura der Ruhr-Uni Bochum bietet eine Anlaufstation für die Studenten bei zahlreichen Fragen rund um das Jura Studium. Es werden Studienexkursionen angeboten und die jährliche Jura-Party organisiert.

Natürlich existiert auch eine ELSA-Gruppierung an der Bochumer Ruhr-Universität. Die European Law Students' Association ist die weltweit größte unabhängige Jurastudentenvereinigung.

Weiterhin besteht eine AIESEC-Gruppe an der Ruhr-Universität. Bei AISEC engagieren sich jährlich zehntausende Studenten und Absolventen in mehr als 100 Ländern. Die Organisation vermittelt internationale Praktika und fördert die Entwicklung Ihrer Mitglieder zu Führungskräften.

Leben in Bochum

 

Die Stadt Bochum ist das Zentrum des mittleren Ruhrgebietes und liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Mit 362.000 Einwohnern ist Bochum sechstgrößte Stadt in NRW und gehört zu den 20 größten der Bundesrepublik.

Wohnen in Bochum

Die aktuellen Mietpreise in Bochum liegen unter dem Bundesdurchschnitt. So zahlt man in Bochum für 30 qm rund 7,04 Euro den Quadratmeter. Am günstigsten wohnt man zurzeit in Hordel (4,97 Euro/qm), am teuersten in Stiepel (7,60 Euro/qm). Im Universitätsviertel Querenburg kostet der Quadratmeter 5,66 Euro.

Das Akademische Förderungswerk Bochum (AKaFö) bietet ca. 4.000 Wohnheimplätze in 19 Wohnheimen in Bochum. Hier gibt es ein Zimmer ab 190 Euro. In Bochum leben knapp 13% der Studierenden in Studentenwohnheimen. Dies ist deutlich über dem Schnitt der Universitätsstädte. Obwohl es also verhältnismäßig viele Wohnheimplätze gibt, sind diese doch begehrt und entsprechend rar. Ein WG-Zimmer findet man im Durchschnitt für ca. 260 Euro.

In direkter Nähe zur Universität wurde in den 60er-Jahren das Wohnquartier Hustadt für Studenten und Uni-Mitarbeiter errichtet. Vorbild war das Märkische Viertel in Berlin. Doch wie das Märkische Viertel wurde auch die Hustadt von der eigentlichen Zielgruppe nicht angenommen und entwickelte sich zum sozialen Brennpunkt. In den bis zu 12-geschossigen Betonbauten leben heute hauptsächlich Migrantenfamilien. Jedoch gibt es Anstrengungen, das Quartier aufzuwerten und einige Studenten-WGs nutzen trotz mangelnder Infrastruktur die Vorteile günstiger Mieten und kurzer Wege zur Uni.

Studentenleben, Kultur und Freizeit

Schon Herbert Grönemeyer sang über seine Stadt: "Du bist keine Schönheit / vor Arbeit ganz grau / du liebst dich ohne Schminke / bist 'ne ehrliche Haut / leider total verbaut / aber grade das macht dich aus".

Bochum ist echt, authentisch und ehrlich und muss sich auch kulturell nicht verstecken. 20 Theater laden die Besucher ein, an den Aufführungen teilzuhaben. Zu den bekanntesten zählt sicherlich das Musical "Starlight Express". Dieses läuft bereits seit 25 Jahren und ist mit über 13 Millionen Besuchern das erfolgreichste Musical der Welt. Das Schauspielhaus Bochum ist eines der größten und renommiertesten Theater Deutschlands. Peter Zadek, Claus Peymann oder Leander Haußmann wirkten hier als Intendanten.

Die Stadt verfügt über 12 Museen, wie Beispielsweise das "Museum Bochum". In der Villa Marckhoff beheimatet, zeigt es unter anderem Kunst des 20. Jahrhunderts. Das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen gehört zu den größten Museen seiner Art. Ein Besuch des Zeiss-Planetariums mit seiner knapp 600qm großen Projektionsfläche lohnt sich ebenso. Neben Theatern und Museen existieren 10 Kinos in der Stadt.

An der Ruhr-Uni sorgen das Musische Zentrum und das Kulturbüro boSKop für Theaterabende, Konzerte, Ausstellungen, Festivals oder Shows. Sie bieten außerdem Kurse in Theater, Fotografie, Musik, Bildender Kunst, Tanz, Comedy, Kleinkunst und vielem mehr an.

Zum Feiern geht man in Bochum ins Bermudadreieck, die größte Kneipenmeile des Ruhrgebiets mit mehr als 80 gastronomischen Betrieben in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Der nahe der Uni gelegene Kemnader See bietet eine Menge Freizeitmöglichkeiten. Ein Freizeitbad, überdachte Beachvolleyballplätze und Segelmöglichkeiten sind nur einige der hier angesiedelten Sport- und Freizeitangebote. In der Innenstadt West in Bochum und in anderen Städten des Ruhrgebiets bieten zu Landschaftsparks umgestaltete ehemalige Industriegelände einen besonderen Reiz und können beim Joggen, Inlinern oder Radfahren erkundet werden. Wer lieber zuschaut als selbst aktiv zu werden, kann im Ruhrstadion (vorübergehend "Rewirpowerstadion") Zweitligaspiele des VfL Bochums sehen.

Überregional bekannteste Vereine sind der VfL Bochum und die SG Wattenscheid 09. Der VfL Bochum spielt zurzeit in der 2. Fußball-Bundesliga.